45. Todestag von Kardinal Döpfner Marx: Aus Krisen lernen

26.07.2021

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat angesichts der Flutkatastrophe Lernprozesse zur Prävention künftiger Katastrophen angemahnt. Dabei zog er am Samstag im Liebfrauendom auch eine Parallele zur Kirche.

Kardinal Marx predigt im Liebfrauendom.
Kardinal Marx mahnte auch die Kirche - angesichts der aktuellen Katastrophen - nicht zurück in alte Muster zu verfallen. © Kiderle

München - Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat angesichts der Flutkatastrophe Lernprozesse zur Prävention künftiger Katastrophen angemahnt. Dabei zog er am Samstag im Liebfrauendom auch eine Parallele zur Kirche. Für sie sei es wichtig, "die Augen aufzuhalten, das Herz wachzuhalten, das Evangelium ernst zu nehmen", um zu erkennen, "was jetzt wirklich getan werden muss und welche Dinge und Verhaltensweisen nicht wirksam sind".
Das Ermöglichen von Veränderung sei oft "ein schmerzhafter, mühsamer Weg", weil dabei auch "Entscheidungen gefällt werden, die vielleicht nicht allen gefallen", so der Kardinal weiter. Zu schnell werde deshalb, wenn die Bilder der Katastrophen vorübergezogen seien, "der Weg in die alten Bahnen gegangen". Marx predigte aus Anlass des 45. Todestages des früheren Münchner Kardinals Julius Döpfner.

Kardinal Döpfner als Wegbegleiter

In der Kirche sei die Notwendigkeit des Lernens im Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) auf den Punkt gebracht worden. Davor habe die Kirche in ihrem Selbstverständnis "gemeint, sie ist die Lehrerin". Das Konzil hat laut Marx die Vorstellung einer "lernenden Kirche" verdeutlicht: "Sie lernt auch aus der Geschichte, den Krisen, den Irrtümern, den Sünden." Döpfner war einer der vier Moderatoren des Konzils. "Wir können ihn nicht verstehen ohne dieses Konzil und diesen Lernweg, den er selbst beschritten hat." Der Kardinal sei daher ein "guter Wegbegleiter" mit Blick auf den Pfad, "der nicht zu Ende ist, den wir weiter beschreiten".

Lernbereitschaft und Geduld

Die Fähigkeit zu Geduld und dazu, "Schwierigkeiten auszuhalten", sei auch bei einem Synodalen Weg der ganzen Kirche nötig, zu dem Papst Franziskus aufgerufen habe, betonte Marx. Dabei könne "niemand einfach seine Meinung durchsetzen", sondern es gelte, "das zu finden, was uns der Geist Gottes in dieser Zeitstunde sagen will" und dies "in der Bereitschaft zu lernen und nicht stehen zu bleiben".
Der am 26. August 1913 im unterfränkischen Hausen bei Bad Kissingen geborene Döpfner war zunächst Bischof von Würzburg, später wechselte er nach Berlin, bevor er nach München kam. Von 1965 an bis zu seinem Tod war Döpfner Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Nach dem Konzil stand er auch als Präsident der Würzburger Synode
(1971-1975) vor. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Ein unterspültes Haus mit beschädigtem Auto sind umgeben von Schutt.
© imago/Hannes P. Albert

Marx: Das Erzbistum steht an der Seite der Betroffenen

Die Münchner Erzdiözese spendet 300.000 Euro für die Flutopfer in Bayern und Westdeutschland. Kardinal Reinhard Marx betont zudem die Solidarität mit den Betroffenen und den Helferinnen und Helfern.

21.07.2021

Kardinal Reinhard Marx
© imago

Kardinal Marx bietet Hilfe für Hochwasser-Opfer an

Unterstützung und Beistand sprach Kardinal Reinhard Marx den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe in Oberbayern zu. Auch der Caritasverband des Erzbistums stellt Gelder zur Soforthilfe zur...

19.07.2021

Sandsäcke vor Hauseingang
© mhp - stock.adobe.com

Unterkunft und Seelsorge: So hilft die Kirche

Starkregenfälle haben aus Bächen und Flüssen reißende Ströme gemacht. Menschen wurden evakuiert - die Kirche gewährte Obdach.

19.07.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren