Karfreitag im Münchner Liebfrauendom Marx: Blick auf das Kreuz hilft, sich festzuhalten am Glauben

02.04.2021

Hat das Leid durch die Corona-Pandemie einen Sinn? Nein ist die Antwort von Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag. Dennoch kann der Blick auf das Kreuz helfen.

Kardinal Reinhard Marx mit Kruzifix im Hintergrund
Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag im Münchner Liebfrauendom. © Kiderle

München – Angesichts des Leids, das die Corona-Pandemie verursacht hat, gilt es für Christen, den Blick auf das Kreuz als "Haltepunkt" zu richten - dazu ruft der Münchner Kardinal Reinhard Marx auf. Das Leiden und den Tod zu begreifen, zu erklären, zu verstehen, werde zwar nicht gelingen. "Aber der Blick auf das Kreuz hilft, sich festzuhalten am Glauben, dass Gott uns im Leiden und Sterben nicht allein lässt, dass im Kreuz seines Sohnes eine Hoffnung aufleuchtet, die niemand auf Erden uns sonst schenken kann", sagt Marx laut Manuskript bei der Feier vom Leiden und Sterben Jesu am Nachmittag des Karfreitags im Münchner Liebfrauendom.

Pandemie ist mit Schmerzen verbunden

Mit den weiter steigenden Zahlen der Erkrankten und Toten wird nach den Worten des Kardinals immer mehr klar, "wie viel Leiden, wie viel Schmerz mit dieser Pandemie verbunden ist". Dabei stellten sich Fragen, wie man "diesem Leid einen Sinn geben" könne. "Hat die Corona-Pandemie eine Bedeutung? Können wir sie einordnen in unseren Glauben oder in unser Verständnis des Lebens und der Welt?" Es zeige sich, dass angesichts der "Wucht einer solchen Pandemie" und eines solchen "unvorhergesehenen, globalen Leids" jeder Versuch, darin einen Sinn zu sehen, verstumme.

Kreuz wird zum Zeugnis des Glaubens

Auch der Karfreitag und das Kreuz Jesu "können das Leiden der Welt nicht erklären und mit einem Sinn versehen", so Marx. Jedoch könne in der Betrachtung des Kreuzes "das Aushalten der Unbegreiflichkeit Gottes auch zu einer Kraft, zu einer Motivation" werden und zugleich "zu einer Quelle des Lebens mit den anderen und für die anderen, es wird zum Zeugnis des Glaubens". (kna)

Karfreitag

An Karfreitag gedenken die Christen des Leidens und Sterbens Jesu. Theologisch ist der Feiertag untrennbar mit Ostern als dem Fest der Auferstehung verbunden. Das Wort "Kar" kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet "Kummer". Neben Aschermittwoch ist dies der einzige Tag, der in der katholischen Kirche als strenger Buß- und Fasttag gilt. Am Nachmittag - zur Stunde der Kreuzigung - findet ein in dieser Art im Jahreskreis einmaliger Wortgottesdienst mit Kommunionausteilung statt, in dessen Mittelpunkt die Leidensgeschichte Jesu steht. (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx tauft eine Frau in der Münchner Jesuitenkirche Sankt Michael.
© Kiderle

Marx: Nicht von "Wunden der Welt" abwenden

"Einen Christus, der nicht das Leid der Welt trägt, gibt es nicht", sagt der Erzbischof von München und Freising bei einer Erwachsenentaufe in der Münchner Jesuitenkirche.

12.04.2021

Kardinal Reinhard Marx mit Kerze in der Hand
© Kiderle

Marx: Trotz Krisen Hoffnung nicht verlieren

Durch den Tod Jesus hat die Botschaft vom Reich Gottes erst die eigentliche Kraft bekommen: Kardinal Reinhard Marx sieht darin auch eine Grundlage für den Umgang mit Corona.

03.04.2021

Petersdom in Rom
© IMAGO / MITO

Papst-Prediger kritisiert "schuldhaften" Spaltungen der Kirche

Das Reich im Diesseits sei in manchen Herzen wichtiger geworden als das Reich Gottes. Das kritisiert der Prediger des Papstes, Kardinal Raniero Cantalamessa, am Karfreitag. Um Spaltungen zu...

02.04.2021

Glasfenster von Jesus und Simon mit dem Kreuz
© Wirestock - stock.adobe.com

Wer ist Dein Simon?

Simon von Kyrene war ein Jünger Jesu. Als Jesus auf dem Weg nach Golgota sein Kreuz kaum mehr tragen konnte, nahm er es ihm ab. Drei Menschen erzählen, wer sie - wie Simon - in einer schwierigen Lage...

02.04.2021

Kardinal Reinhard Marx
© IMAGO / epd

Kardinal Marx hofft auf ein Ostern von Christen und Juden

Der Münchner Erzbischof feierte die Messe vom Letzen Abendmahl im Münchner Liebfrauendom. Ein gemeinsame Osterfest von Christen, Juden und Orthodoxen ist sein Traum.

01.04.2021

Am Palmsonntag werden in Deutschland Buchsbaumzweige gesegnet.
© AdobeStock/Karin Isopp

Eine Woche vor Ostern Das passiert in der Karwoche

Die letzte Woche vor Ostern wird auch als Karwoche bezeichnet. Doch was passiert da eigentlich genau?

24.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren