Hochwasserkatastrophe Marx: Das Erzbistum steht an der Seite der Betroffenen

21.07.2021

Die Münchner Erzdiözese spendet 300.000 Euro für die Flutopfer in Bayern und Westdeutschland. Kardinal Reinhard Marx betont zudem die Solidarität mit den Betroffenen und den Helferinnen und Helfern.

Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Ein unterspültes Haus mit beschädigtem Auto sind umgeben von Schutt.
Während das Hochwasser sinkt, wird Stück für Stück das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. © imago/Hannes P. Albert

München - Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Opfer der Hochwasser-Katastrophe auf dem Gebiet des Erzbistums sowie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Ordinariatskonferenz gab am Dienstag eine Spende von 300.000 Euro frei. Der Betrag gehe zur Hälfte an den Caritasverband der Erzdiözese, der den Flutopfern bereits eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung gestellt hatte.

Hilfe für Menschen in existenzieller Not

Die übrigen 150.000 Euro gehen an Caritas International für Westdeutschland. Als internationales Hilfswerk leiste dieses nicht nur weltweite Katastrophenhilfe, sondern unterstütze in Notsituationen wie dieser auch die Hilfe der Caritas in Deutschland. Die Spende solle insbesondere Menschen helfen, die ohnehin schon am Rande der Gesellschaft lebten oder nun über Nacht in existenzielle Not geraten und nicht beispielsweise durch Versicherungen abgesichert seien.
Der Münchner Kardinal Reinhard Marx zeigte sich erschüttert vom Ausmaß der Naturkatastrophe. "Ich bin mit allen, die so viel Leid erfahren haben, und denen schwere Monate und wohl auch Jahre bevorstehen, im Gebet verbunden", schrieb er in einem Brief an seinen Trierer Amtskollegen Stephan Ackermann. Die Bilder aus den Hochwassergebieten hätten ihn "erschüttert und sehr bewegt".

Dank an Helferinnen und Helfer

Dem Berchtesgadener Dekan Thomas Frauenlob versicherte Marx: "Das Erzbistum steht an der Seite der betroffenen Menschen." Nach einem Telefonat mit Frauenlob "drängt es mich, Ihnen und allen im Berchtesgadener Land, die von den Fluten betroffen sind, noch einmal meine Verbundenheit in dieser herausfordernden Situation zum Ausdruck zu bringen".
Der Erzbischof dankte den Seelsorgerinnen und Seelsorgern ebenso wie allen, die in der aktuellen Stunde "Zeichen der Solidarität" setzten.
Sein Dank gelte besonders den ehren- und hauptamtlich Aktiven der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und "allen, die mithelfen, diese Situation gemeinsam mit dem Landrat und den Bürgermeistern zu bestehen". (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© Thomas Häfner

Malteser helfen Flutopfern im Ahrtal

Ende Juli war ein Malteser Katastrophenschutz-Kontingent aus dem Erzbistum an der Ahr, um den von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen beizustehen.

09.09.2021

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Mundschutz und geschlossenen Augen während eines ökumenischen Gottesdienstes für die Opfer der Flutkatastrophe am 28. August 2021 im Aachener Dom.
© Oliver Berg/dpa-Pool/kna

"Wir vergessen Sie nicht"

Im Aachener Dom haben Kirche, Staatsspitze, Betroffene und Helfende der Flutkatastrophe gedacht. Klagen und Erinnern standen in dem Gottesdienst im Vordergrund. Im Anschluss gab der Bundespräsident...

28.08.2021

Papst Franziskus, im Hintergrund ein Kreuz
© imago/Ulmer

Papst hofft auf große Solidarität

Nach dem Erdbeben in Haiti gibt es immer mehr Todesopfer zu beklagen. Papst Franziskus und Hilfsorganisationen bitten um Hilfe für den Karibikstaat.

16.08.2021

Dom in Aachen
© IMAGO / Jochen Tack

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Flutopfer

Zur Erinnerung an die Opfer und zum Dank für die Helfer wird der Gottesdienst in Aachen von Vertretern christlicher Kirchen gefeiert. Auch die betroffenen Nachbarländer werden einbezogen.

30.07.2021

Eine Aufnahme von einem durch die Flutkatastrophe zerstörten Haus. Im Hintergund sieht man eine zerstörte Eisenbahnbrücke.
© IMAGO / Klaus W. Schmidt

Was lernen wir aus der Flutkatastrophe?

Mattias Kiefer ist diözesaner Umweltbeauftragter und Leiter der Abteilung Umwelt im Erzbischöflichen Ordinariat München. Im Interview spricht er über die aktuellen Hochwassereignisse. Und darüber,...

30.07.2021

Die Einheiten trafen sich am Sonntag in der Früh in Greding, um dann gemeinsam in den Einsatz zu gehen.
© Bretschneider

Malteser aus Bayern helfen in Rheinland-Pfalz

Rund 54 Helferinnen und Helfer der Malteser aus dem Erzbistum München und Freising packen im Hochwassergebiet in Ahrweiler mit an. Der Einsatz soll bis Mittwoch dauern.

26.07.2021

Kardinal Marx predigt im Liebfrauendom.
© Kiderle

Marx: Aus Krisen lernen

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat angesichts der Flutkatastrophe Lernprozesse zur Prävention künftiger Katastrophen angemahnt. Dabei zog er am Samstag im Liebfrauendom auch eine Parallele zur...

26.07.2021

© SMB/Strauß-Richters

Das Leid ist noch immer präsent

Fünf Jahre ist es her, da erschütterte der Amoklauf im Olympischen Einkaufszentrum in München die Öffentlichkeit. 9 Menschen starben durch die Hand eines Rechtsextremisten.

22.07.2021

© Parschan/SMB

Gesundes aus Klöstern

In Zeiten der Pandemie ist sie für viele Menschen Thema Nummer 1: die Gesundheit.

21.07.2021

Kardinal Reinhard Marx
© imago

Kardinal Marx bietet Hilfe für Hochwasser-Opfer an

Unterstützung und Beistand sprach Kardinal Reinhard Marx den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe in Oberbayern zu. Auch der Caritasverband des Erzbistums stellt Gelder zur Soforthilfe zur...

19.07.2021

Sandsäcke vor Hauseingang
© mhp - stock.adobe.com

Unterkunft und Seelsorge: So hilft die Kirche

Starkregenfälle haben aus Bächen und Flüssen reißende Ströme gemacht. Menschen wurden evakuiert - die Kirche gewährte Obdach.

19.07.2021

Papst Franziskus vor Kreuz
© IMAGO / Ulmer

Papst betet für Opfer des Hochwassers

Die Zahl der Toten steigt. Viele Menschen werden vermisst. Die Lage in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist weiterhin angespannt. Papst Franziskus ist in Gedanken bei den Menschen vor Ort.

16.07.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren