Missbrauchsskandal Marx: Kirche steht vor großer Veränderung

18.09.2018

"Wie viel Unachtsamkeit, wie viel klerikales Gehabe steckt in uns?", fragt Kardinal Reinhard Marx in einem Gottesdienst. Er ruft die Kirche zu einem offenen Umgang mit Kritik beim Thema Missbrauch auf.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © EOM

München – Kardinal Reinhard Marx ruft die Kirche zu einem offenen Umgang mit Kritik beim Thema Missbrauch auf. "Wir sollten Kritik als Ermutigung begreifen, diese Aufgabe anzupacken", forderte der Erzbischof von München und Freising am Dienstag in München. Marx, der Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, sagte weiter: In einem Gottesdienst zum Priestertag des Erzbistums betonte er mit Blick auf die Zukunft der Kirche: "Ich bin überzeugt, es kommt eine große Veränderung."

Ein schmerzvoller Prozess

Marx ergänzte laut Mitteilung seiner Pressestelle: "Es ist nicht einfach, sich darüber auszutauschen, aber wir dürfen der Herausforderung nicht ausweichen." Die Verantwortlichen in der Kirche müssten "hinschauen, hören und Konsequenzen ziehen - das wird ein schmerzvoller Prozess". Neben vielen positiven Seiten müsse man auf das Dunkle schauen. "Sünde und Gewalt ziehen sich durch die Geschichte der Kirche", erklärte der Kardinal. Dies werde durch die neue Studie neuerlich mit voller Wucht sichtbar.

Die deutschen Bischöfe wollen die mit Spannung erwartete bundesweite Studie zum Thema Missbrauch in der kommenden Woche bei ihrer Vollversammlung in Fulda veröffentlichen. Erste Ergebnisse wurden vergangene Woche durch Medienberichte bekannt. Demzufolge gab es zwischen 1946 und 2014 in Deutschland 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe von mindestens 1.670 Beschuldigten, darunter mehrheitlich Priester. Der Titel der Untersuchung lautet "Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz".

Begabungen der Laien wertschätzen

Marx betonte, dass Priester an Christi statt eingesetzt seien. Dies sei "ein riesiger Anspruch". Sie seien nicht die "Herren des Glaubens der Menschen", sondern die "Diener ihrer Freude, die sie ermutigen sollen". Die Kirche müsse die Begabungen der Laien "noch mehr wertschätzen als bisher", forderte Marx. Das Volk Gottes mit seinen unterschiedlichen Begabungen sei ein großer Reichtum. (kna)

 

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx bei einem Gottesdienst in Fulda (Archivbild).
© imago

Missbrauchsstudie Kardinal Marx: Ich empfinde Scham auch für mein Wegschauen

Mit deutlichen Worten hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auf die Veröffentlichung der Missbrauchsstudie reagiert.

25.09.2018

Kardinal Reinhard Marx (Archivbild)
© kna

Missbrauchsskandal Thema bei Bischofstreffen Kardinal Marx sieht Wendepunkt für Kirche

Die Bischofskonferenz in Fulda dreht sich zu Beginn vor allem um ein Thema: Den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Kardinal Marx rief seine Mitbrüder zum Handeln auf, um Vertrauen...

24.09.2018

Claudia Mönius Nach dem Missbrauch zurück zu Glaube und Spiritualität

Als sie elf war, verging sich ihr Pfarrer zum ersten Mal an ihr. Fünf Jahre lang ging das so. Heute macht sie anderen Menschen Mut als Coach und Beraterin. Und sie hat zurückgefunden zum Glauben...

24.09.2018

Ein Mann tippt auf sein smartphone.
© Kirill - stock.adobe.com

Deutsche Bischofskonferenz Hotline für Missbrauchsopfer eingerichtet

Am Dienstag schalten die deutschen Bischöfe eine Telefonhotline für Betroffene frei. Auch im Internet ist eine Beratung möglich.

21.09.2018

Kardinal Reinhard Marx wird 65
© Kiderle

Als überzeugter Westfale in Bayern "dahoam" Kämpferischer Vormann - Kardinal Marx wird 65

Am 21. September wird Kardinal Reinhard Marx 65. Um an die Rente zu denken, ist es für den Vorsitzenden der Bischofskonferenz aber viel zu früh. Mindestens zehn Jahre als Erzbischof liegen noch vor...

20.09.2018

© SMB

München am Mittag Wiesn-Erlebnisse aus St. Paul

Wer zur Paulskirche gehört, erlebt das Oktoberfest aus einer besonderen Perspektive. Rainer Hepler erzählt, wie er als Pfarrer mit der Wiesn umgegangen ist.

20.09.2018

1.670 Kleriker haben sich an 3.677 Kindern vergangen
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauchsstudie vorab in den Medien Die Krise ist auch eine Chance

Betroffenheit in der katholischen Kirche, mahnende Worte aus der Gesellschaft: In der vergangenen Woche sind erste Details aus der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz bekannt geworden....

19.09.2018

Ein erneuter Missbrauchsskandal überschattet die katholische Kirche.
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Skandal in der katholischen Kirche Wider das Abstumpfen bei sexuellem Missbrauch

Wieder ein Skandal: Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Doch der große öffentliche Aufschrei bleibt irgendwie aus. Ein Kommentar.

20.08.2018

© Imago/Photocase

Malteser Momente Kein Raum für Missbrauch

Missbrauchs-Skandale erschüttern die Kirche. Was haben katholische Verbände wie die Malteser seitdem in puncto Prävention unternommen?

05.08.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren