Aschermittwoch der Künstler Marx: Nur gemeinsam lässt sich die Kirche erneuern

18.02.2021

Zum Beginn der Fastenzeit sprach Kardinal Reinhard Marx über Schuld und Verantwortung. Gemeinsam mit Kunstschaffenden feierte er den Aschermittwoch im Münchner Liebfrauendom.

Priester legt Gottesdienstbesucherin Asche auf
Zum Aschermittwoch gehört der Ritus der Aschenauflegung. © Kiderle

München – Der Weg der Erneuerung in der Kirche gelingt nach den Worten des Münchner Kardinals Reinhard Marx nicht, "indem immer die einen die anderen für die Schuldigen erklären". Dieser sei nur zu bewältigen, "wenn wir gemeinsam umkehren" und das Evangelium neu buchstabiert werde, sagte Marx in seiner Predigt zum "Aschermittwoch der Künstler" im Münchner Liebfrauendom. Dabei sei es Christus, der den Weg zeige.

Die Kirche gehe ihren Weg, umhüllt von den Wunden der Welt, erklärte Marx. Sie halte sich nicht raus, sondern lasse sich ein und sehe die Not der Menschen; aber sie trage auch selbst Schuld. Die Erfahrung zeige, dass immer Schuldige gesucht würden in Politik, Gesellschaft und Kirche. Das sei auch berechtigt. Jeder solle Verantwortung dafür übernehmen, was er getan habe. "Aber das hindert uns doch nicht den Weg immer wieder gemeinsam, vernetzt und verbunden zu gehen", sagte Marx. Natürlich müsse jeder seine Schuld ganz persönlich tragen, aber dennoch gehöre man zusammen. "Wir können nicht sagen, der war es und die war es und dann außen vor bleiben."

Kulturschaffende existenziell bedroht

Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Fastenzeit, eine Zeit der Umkehr und Buße, in der sich die Gläubigen auf das Osterfest vorbereiten. Zu den Gottesdiensten an diesem Tag gehört der Ritus der Aschenauflegung. Der "Aschermittwoch der Künstler" wurde von dem katholischen Schriftsteller und Diplomaten Paul Claudel nach dem Zweiten Weltkrieg in Paris begründet. Er wird mittlerweile in mehr als 100 Städten weltweit gefeiert. Kulturschaffende gehören aufgrund der Veranstaltungsverbote zum Schutz vor Corona zu den von der Pandemie existenziell am stärksten betroffenen Berufsgruppen, erinnerte die Erzdiözese. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Fastenzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx steht im Messgewand am Altar und breitet die Arme aus.
© Kiderle

Kardinal Marx ruft zum Nachdenken über "Nach-Corona-Zeit" auf

Zum Auftakt der Fastenzeit hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx dazu aufgerufen, sich Gedanken darüber zu machen, was sich durch die Zeit der Pandemie verändert hat.

19.02.2021

Hand hält Handy
© funkyfrogstock - stock.adobe.com

Virtueller Fastenkalender der Jugendstelle Landshut

Seit dem vergangenen Jahr bestimmen viele Einschränkungen das Leben. Deshalb geht es heuer bei der Fastenaktion nicht um Verzicht. Stattdessen wird der Blick auf das Positive gerichtet.

18.02.2021

Ein Glas Milch und eine Semmel
© seite3 - stock.adobe.com

Warum Fasten auch in Corona-Zeiten gut tut

Die Fastenzeit lebt vom Kontrast zum Alltag: Aussteigen aus dem Trott, mehr Besinnung statt Berieselung und Aktivitäten. Für manchen war das ganze erste Jahr mit Corona eine einzige Fastenzeit....

18.02.2021

Grafische Darstellung eines Ortsschildes: Aschermittwoch ist vorbei, nun beginnt die Fastenzeit.
© K.C. - stock.adobe.com

Warum Christen fasten

Am heutigen Aschermittwoch beginnt für Christen die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern. Es geht um einen anderen Lebensstil, mehr Zeit für sich selbst und das Gespräch mit Gott. Hier werden wichtige...

17.02.2021

Asche in Nahaufnahme
© Kiderle

Aschermittwoch in Corona-Zeiten

Auch der Beginn der Fastenzeit wird von der Corona-Pandemie beeinflusst. Das Aschenkreuz kann nur unter Einhaltung strenger Auflagen ausgeteilt werden.

15.02.2021

 Wasserglas mit leerem Zettel im Kühlschrank
© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Die Fastenzeit erklärt 40 Tage Verzicht

Alkohol oder Fleisch, Auto oder Internet: Fasten ist vielfältig. Woher kommt das religiöse Fasten eigentlich, wer sollte fasten und müssen Teilnehmer wirklich 40 Tage am Stück auf Nahrung verzichten?

26.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren