Osternacht im Münchner Liebfrauendom Marx: Trotz Krisen Hoffnung nicht verlieren

03.04.2021

Durch den Tod Jesus hat die Botschaft vom Reich Gottes erst die eigentliche Kraft bekommen: Kardinal Reinhard Marx sieht darin auch eine Grundlage für den Umgang mit Corona.

Kardinal Reinhard Marx mit Kerze in der Hand
Kardinal Reinhard Marx bei der Feier der Osternacht im Münchner Liebfrauendom. © Kiderle

München – In seiner Osterbotschaft hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx dazu aufgerufen, trotz der Krisen in Gesellschaft und Kirche die Botschaft der Hoffnung nicht aus den Augen zu verlieren. Vielmehr gelte es, auf die "österliche Dynamik" zu setzen. Jesu Weg hinauf zum Hügel von Golgotha, der im Kreuz scheinbar an einem "toten Punkt" ende, werde zu einem wirklichen "Wendepunkt" und ermögliche neues Leben, sagt Marx laut Manuskript in seiner Predigt in der Osternacht am Samstagabend im Münchner Liebfrauendom. Die Botschaft vom Reich Gottes sei nicht zu Ende. Im Gegenteil: Sie habe durch den Tod Jesu und seine Auferstehung ihre eigentliche Kraft bekommen.

In der Krise solidarisch handeln

Dies gelte auch im Hinblick darauf, mit Corona richtig umzugehen. "Wir werden uns in dieser Krise nicht bewähren, wenn jeder sein Leben gewinnen will, sondern nur, wenn wir das 'österliche Gesetz' im Blick behalten: Leben geben und so Leben gewinnen, das heißt eben, sein Leben teilen und einsetzen im Geist der Solidarität und so Zukunft ermöglichen", mahnt der Kardinal. In den Altenheimen, Krankenhäusern und Schulen zeigten das sehr viele Menschen in ihrem täglichen Einsatz.

"Auferstehung der Kirche"

Die Corona-Zeit habe eine Konzentration auf das Wesentliche erzwungen, erklärt Marx. "Wir mussten vieles lassen", so der Kardinal. "Aber manches könnte auch gewonnen werden." Dazu gehörten die Aufmerksamkeit für das wirklich Wichtige im Leben: die Beziehungen, die Familie, das Miteinander, die Solidarität mit den Schwachen. Auch für die Kirche hofft der Kardinal auf einen Wendepunkt: Manchmal komme es ihm so vor, dass an Traditionen festgehalten werde aus Angst vor dem Neuen. Aber auch dabei gelte: "Ohne Tod keine Auferstehung! Ohne Sterben kein neues Leben! Ohne diesen österlichen Weg gibt es auch keine 'Auferstehung der Kirche'." (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Ostern

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx tauft eine Frau in der Münchner Jesuitenkirche Sankt Michael.
© Kiderle

Marx: Nicht von "Wunden der Welt" abwenden

"Einen Christus, der nicht das Leid der Welt trägt, gibt es nicht", sagt der Erzbischof von München und Freising bei einer Erwachsenentaufe in der Münchner Jesuitenkirche.

12.04.2021

Papst Franziskus in der Osternacht 2021
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Aufruf zu Neuanfang nach Corona

Papst Franziskus hat in der Osternacht zu einem Neubeginn nach "dunklen Monaten der Pandemie" aufgerufen. "Es ist immer möglich, neu anzufangen", sagte er im Petersdom.

04.04.2021

Kardinal Reinhard Marx mit Kruzifix im Hintergrund
© Kiderle

Marx: Blick auf das Kreuz hilft, sich festzuhalten am Glauben

Hat das Leid durch die Corona-Pandemie einen Sinn? Nein ist die Antwort von Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag. Dennoch kann der Blick auf das Kreuz helfen.

02.04.2021

Kardinal Reinhard Marx
© IMAGO / epd

Kardinal Marx hofft auf ein Ostern von Christen und Juden

Der Münchner Erzbischof feierte die Messe vom Letzen Abendmahl im Münchner Liebfrauendom. Ein gemeinsame Osterfest von Christen, Juden und Orthodoxen ist sein Traum.

01.04.2021

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Marx: „Sakramente sind Herzschlag, der die Kirche bewegt“

In der Chrisam-Messe werden die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht. Kardinal Reinhard Marx betonte die Bedeutung der Sakramente. Gerade in Zeiten von Corona.

31.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren