Gedenktag für Opfer sexuellen Missbrauchs Marx zum Missbrauch: Dankbar für "Stunde der Wahrheit"

18.11.2018

Im Münchner Liebfrauendom hat Kardinal Reinhard Marx einen Gottesdienst anlässlich des Gedenktags für Opfer sexuellen Missbrauchs gehalten.

Kardinal Reinhard Marx predigt. (Archiv)
Kardinal Reinhard Marx predigt. (Archiv) © SMB

München – Der Münchner Kardinal Reinhard Marx ist nach eigenen Worten dankbar für die aktuelle "Stunde der Wahrheit" in der Kirche. Bei einem Gottesdienst zum Gedenktag für Opfer sexuellen Missbrauchs sagte Marx am Sonntag in München: "Wir dürfen den Betroffenen, den Opfern, dankbar sein, dass sie sich geäußert haben, dass sie sprechen, oft nach Jahrzehnten, was schmerzhaft ist für viele von ihnen." Der Erzbischof von München und Freising ergänzte, auch den Medien gelte Dank dafür, "dass die Aufmerksamkeit gewachsen ist für dieses manchmal verschwiegene, verborgene, verheimlichte Unrecht, für diese Gewalt, die vielen Menschen weltweit angetan wurde und wird".

Weiter erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz: "Endlich wird offenbar, was geschieht, und es wird darüber gesprochen, und es wird nach Heilung gesucht, nach Prävention, nach Überwindung." Auch sagte Marx: "Wir haben versagt, und wir waren wie in einem Verblendungszusammenhang: nicht hinsehen wollen, nicht wahrhaben wollen, was geschieht, es kleinreden, es nicht anhören, all das ist immer wieder geschehen. Und damit muss Schluss sein!"

Präventionsarbeit muss intensiver werden

Es sei eine Verantwortung der ganzen Kirche, besonders der Bischöfe, Priester und Verantwortlichen, "aufmerksam zu sein und nie wieder zuzulassen, dass übersehen wird, nicht hingehört wird, vertuscht und verschwiegen wird", so Marx. Die Kirche werde an ihrem Handeln gemessen werden.

Künftig müsse die Präventionsarbeit noch intensiver werden. Es gehe auch darum, "dass wir lernen müssen, anders Kirche zu sein, transparenter, offener, nicht in geschlossenen Kreisen, nicht die einen gegen die anderen, sondern im Miteinander, im Lernen von der Welt". Kirche brauche dafür die Gesellschaft, die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die kritische Begleitung der Öffentlichkeit. Marx forderte: "Wir dürfen nicht nachlassen und wieder in den alten Trott verfallen. Wir müssen wirklich sehen: Hier ist ein Weckruf an uns ergangen, den wir nicht beschwichtigen und relativieren sollten."

Der Gedenktag für Opfer sexuellen Missbrauchs geht auf eine Anregung von Papst Franziskus zurück. Er wird in den deutschen Bistümern um den 18. November begangen, der zugleich "Europäischer Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch" ist. (pm/kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

© KNA

Missbrauchsakten gehen an Staatsanwaltschaften Schmerzhafte Wundreinigung

Der Schritt tut weh, ist aber unvermeidlich. Dass alle bayerischen Oberhirten das erkannt haben, verdient Respekt.

17.12.2018

Laut der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz haben sich von 1946 bis 2014 1.670 Kleriker an 3.677 Kindern vergangen.
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauch Bayerns Bistümer stellen Justiz Akten zur Verfügung

Die bayerischen Diözesen haben den Staatsanwaltschaften Akten zu Missbrauchsfällen übergeben. Einen Überblick zum Stand der Dinge in den einzelnen Bistümern, lesen Sie hier.

14.12.2018

Frauen richten Taschenlampen auf die Kirchentür der Kirche St. Georg Schloßberg in Stephanskirchen.
© Schlecker

Aktion gegen Missbrauch Deshalb richten Frauen Lampen auf Kirchentüren

Mit Taschenlampen wurde die Kirche Sankt Georg Schloßberg in Stephanskirchen angestrahlt. Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland hat zur Lichter-Aktion aufgerufen. Das steckt dahinter.

13.12.2018

Katholikenrats-Vorsitzende Hiltrud Schönheit (Mitte links) und Moderatorin Barbara Weiß mit den Referenten Pater Godehard Brüntrup SJ (links) und Heiner Keupp
© Kiderle

Katholikenrat diskutiert über Missbrauchsskandal "Emotionale Erschütterung" notwendig

Der Katholikenrat der Region München hat eine Resolution zu Konsequenzen aus den Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche verabschiedet. Was er darin von der Kirche fordert, lesen Sie hier.

03.12.2018

Symbolbild
© pixabay

Missbrauch Katholischer Diakon soll 15-Jährige vergewaltigt haben

Ein katholischer Diakon wird beschuldigt, eine 15-jährige Ministrantin vergewaltigt zu haben. Das Münchner Erzbistum hat den Mann bereits entpflichtet, seit Mai sitzt er in U-Haft.

30.11.2018

Die Münchner Domtürme
© Kiderle

Erzbistum München und Freising Laie statt Priester als Verwaltungschef

Ab 2020 wird das Münchner Ordinariat nicht mehr wie üblich von einem Priester geleitet, sondern von einer Frau oder einem Mann aus dem Laienstand. Das gab Kardinal Reinhard Marx nun überraschend...

26.11.2018

Deutsche Bischöfe haben weitere Maßnahmen gegen Missbrauch beschlossen.
© Michail Petrov - stock.adobe.com

Katholische Kirche Bischöfe beschließen Maßnahmen gegen Missbrauch

Mehrere Projekte wurden vom Ständigen Rat der Bischofskonferenz beschlossen. Die "Wir sind Kirche"-Bewegung übt Kritik an den Bischöfen.

20.11.2018

Generalvikar Peter Beer
© SMB/Reiling

Generalvikar Beer zum Thema Missbrauch Anspruch und Wirklichkeit

Was soll an dieser Kirche noch heilig sein? Generalvikar Peter Beer nimmt Stellung zur spirituellen Dimension des kirchlichen Missbrauchsskandals.

23.10.2018

Der Südturm des Münchner Liebfrauendoms.
© SMB/Schmid

Reaktion auf Studie Münchner Erzbistum: Vertuschung von Missbrauch heute unmöglich

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Missbrauchsstudie nun offiziell veröffentlicht. Das Erzbistum München und Freising sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt.

25.09.2018

Kardinal Marx bei einem Gottesdienst in Fulda (Archivbild).
© imago

Missbrauchsstudie Kardinal Marx: Ich empfinde Scham auch für mein Wegschauen

Mit deutlichen Worten hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auf die Veröffentlichung der Missbrauchsstudie reagiert.

25.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren