Haushalt Erzbistum München und Freising Mehr als Zahlen!

20.06.2016

Der Generalvikar hat versprochen, der Generalvikar hat geliefert. Und zwar mehr als Zahlen! So könnte man verkürzt zusammenfassen, was als Jahresabschluss 2015 des Erzbistums München und Freising jetzt in München der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und wie das Erzbistum mit diesem Vermögen weiter umgehen will.

Elmar Pabst ist Gesamtleiter Redaktionen beim katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund in München (Bild: Sankt Michaelsbund) © Sankt Michaelsbund

Wie wurde die Kirche, oft zurecht, in den vergangenen Jahren kritisiert, man kenne die Höhe ihres Vermögens nicht wirklich, man wisse nicht genügend über Finanzabläufe und auch nicht über deren Kontrolle. Solcher Kritik wird durch den jetzt vorgelegten Jahresabschluss für die Erzdiözese viel Wind aus den Segeln genommen.

 

Denn dieser wurde nach den Regeln des Handelsgesetzbuches (HGB) aufgestellt, ein aufwändiges Verfahren, das aber allgemein anerkannt ist und immer mehr öffentliche Verwaltungen anwenden. Das ist schon deswegen bemerkenswert, weil Generalvikar, Finanzdirektor und das gesamte Verwaltungsteam keine Anstrengung gescheut haben - und es waren große Anstrengungen -, um die notwendigen Veränderungen herbeizuführen. Das Ergebnis: Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Finanzen.

 

Gleichzeitig liegen mehr als Zahlen vor! Denn es wird aus dem Finanzbericht deutlich, wozu das ermittelte Vermögen dienen und wie dafür nachhaltig Verantwortung übernommen werden soll. Das Vermögen mit seinen großen Mitteln wird zweckgebunden genau nach dem Sendungsauftrag der Kirche in Stiftungen angelegt. So dient das Vermögen ausschließlich dazu, dass Kirche im Erzbistum ihren Auftrag langfristig und planbar erfüllen kann, in der kirchlichen Seelsorge, in der Förderung des Dienstes am Nächsten durch die kirchliche Wohlfahrtspflege, in der Verkündigung und Glaubensweitergabe und in der Bildung, die in kirchlichen Kitas, Schulen oder außerschulisch stattfindet.

 

Die enormen Anstrengungen für den Jahresabschluss 2015 haben sich gelohnt. So wird Sicherheit und Vertrauen aufgebaut!


Das könnte Sie auch interessieren

"Am Golde hängt doch alles", heißt es schon in Goethes "Faust". Allerdings sollten die Finanzen transparent sein.
© Fotolia/Grecaud Paul

Skandal überschattet Bischofskonferenz Kirchenfinanzen brauchen Transparenz

Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung werden die Deutschen Bischöfe nicht nur ihre Tagesordnung, sondern auch das Finanzgebaren der Bistümer durcharbeiten müssen.

19.02.2018

© Kiderle

Erzdiözese legt Jahresabschluss 2015 vor „Größtmögliche Transparenz“ als Ziel

Die Erzdiözese München und Freising hat ihr Vermögen offengelegt: Zum ersten Mal wurde der Jahresabschluss 2015 nach dem Prinzip der doppelten Buchführung ausgearbeitet: Nicht nur ein Wechsel des...

20.06.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren