Vollversammlung der deutschen Bischöfe Mehr Tempo bei Transparenz

23.02.2018

Das Thema Finanzen stand nicht auf der Tagesordnung, hat aber trotzdem das Frühjahrstreffen der Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt geprägt.

Kardinal Marx auf der Abschlusspressekonferenz der Vollversammlung in Ingolstadt
Kardinal Marx auf der Abschlusspressekonferenz der Vollversammlung in Ingolstadt © SMB/Schlaug

Ingolstadt – Es war kein malerischer Ort, den die deutschen Bischöfe zu ihrer Frühjahrsvollversammlung wählten: Ein Tagungshotel am Rand eines alten Arbeiterviertels im Norden von Ingolstadt. Vom obersten Stockwerk fiel der Blick auf Industrie-Anlagen und die Autobahn. Das passte zu dem nüchternen Hauptthema Finanzverwaltung, das gar nicht auf der Tagesordnung stand. Anlass war der Skandal im gastgebenden Bistum Eichstätt. Durch unseriöse Immobiliengeschäfte ehemaliger Mitarbeiter kann es bis zu 48 Millionen Euro seines Anlagevermögens verlieren. Als „Asche-Wolke“ sei der Vorfall über dem Treffen gestanden, wie es Bischof Gregor Maria Hanke ausdrückte. Zwar führt jede Diözese ihren Haushalt in Eigenverantwortlichkeit, doch die Vorkommnisse in Eichstätt erschütterten die gesamte Bischofskonferenz: Denn jeder Oberhirte weiß, wie schwer Kontrolle und Transparenz bei den Bistumsfinanzen zu gewährleisten sind und wie schnell ein neuer Skandal passieren kann. Im Erzbistum München und Freising habe die Umstellung auf eine moderne Buchhaltung und die Offenlegung mehrere Millionen gekostet, erläuterte Kardinal Reinhard Marx bei der abschließenden Pressekonferenz der Vollversammlung.

Finanzkontrolle kostet

Es werde „völlig unterschätzt, was das bedeutet, eine solche Eröffnungsbilanz aufzumachen“. Letztlich sei dadurch aber deutlich geworden, dass Vermögen und Einnahmen auf die kirchlichen Aufgaben bezogen seien und nicht einfach „Spielgeld des Kardinals“. Trotz der Kosten und des Aufwands habe die Umstellung seinem Erzbistum „eher gut getan“. Es fehlten aber vergleichbare Kriterien für alle Bistümer, was die Kontrolle der Finanzen angeht. Diese solidarische Zusammenarbeit, „können wir nicht mehr aufschieben“, erklärte Kardinal Marx. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz kündigte an, in den entsprechenden Gremien „aufs Tempo zu drücken“.

Aber auch seelsorgerliche Fragen beschäftigten die Bischöfe. Mit großer Mehrheit haben die Bischöfe eine Handreichung verabschiedet, die im Einzelfall und nach intensiven Gesprächen mit einem Seelsorger, den Kommunionempfang konfessionsverschiedener Ehepartner empfiehlt. Kardinal Marx machte deutlich, dass damit vor allem den Priestern eine offizielle Hilfestellung gegeben wird, um sie bei dieser Frage „nicht allein zu lassen“, und wie wichtig ihm persönlich diese Empfehlungen sind: „Der Ehemann kann zur Kommunion kommen, die Ehefrau nicht - das kann zu einer Gefährdung des Glaubens führen.“

Dialog mit Mittel- und Osteuropa

Trotz der aktuellen Ereignisse warf die Vollversammlung auch einen Blick über Deutschland hinaus. So widmete sie einen Studientag dem Dialog mit den Kirchen in Ost- und Mitteleuropa. Experten aus Polen und Tschechien machten deutlich, wie hart diese Länder um ihre Unabhängigkeit und Souveränität kämpfen mussten. Wer das weiß, kann das Nationalbewusstsein dieser Staaten besser verstehen, das bei der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen auch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den deutschen und den mittel- und osteuropäischen Bischöfen geführt hat. Pfarrer Christian Hartl, Hauptgeschäftsführer von Renovabis, erkannte auf dem Studientag ein „Informationsdefizit“ auf beiden Seiten. Das in Freising ansässige katholische Osteuropa-Hilfswerk sieht er dabei in einer „Vermittlerrolle“, um zwischen den Kirchen wieder eine gemeinsame Gesprächsbasis zu finden. Einen weiteren Schritt hat Kardinal Marx angekündigt: Er will im Sommer einen Besuch im polnischen Danzig machen.

Münchner Vertreter für Jugendsynode

Bei der großen Bischofssynode in Rom, die sich im Oktober mit dem Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ auseinandersetzt, ist der Erzbischof von München und Freising dagegen nicht dabei. Dort wird der Jugendbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Stefan Oster aus Passau, zusammen mit zwei weiteren Bischöfen vertreten sein. Es sei eine „drängende Angelegenheit“, dass die Kirche die Verbindung zu den nachwachsenden Generationen nicht verliert, sagte Oster gegenüber mk online. Bei „Berufung“ gehe es nicht allein um den Priesternachwuchs, sondern wie ein Mensch zu einer religiösen Entschiedenheit findet, so „dass er sagt, ich bin auch als Journalist, als Bankangestellte oder als Metzgermeister gläubig und steh' da meinen Mann oder meine Frau.“
Das Treffen bereitet eine sogenannte Vorsynode vor, die auch mehrere hundert Jugendliche aus der ganzen Welt mitgestalten. Am Rande der Vollversammlung wurde bekannt, dass der Vatikan dazu auch einen Priesterseminaristen und den Vertreter einer geistlichen Gemeinschaft aus München eingeladen hat.

Noch mehr junge Leute kommen aus dem Erzbistum München und Freising schon in den Sommerferien nach Rom. Dann pilgern 5.000 Ministranten bei einer internationalen Wallfahrt in die Ewige Stadt. Insgesamt nehmen daran 70.000 Messdiener aus aller Welt teil, gab die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt bekannt.

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Die Eichstätter Domtürme
© pde

Prüfbericht zum Eichstätter Finanzskandal Verschwundene Akten und heimliche Provisionen

Am Dienstag stellten Eichstätter Bistumsanwälte in Kurzfassung einen Prüfbericht zum Finanzskandal vor. Bei der Lektüre des vollständigen Textes kommen weitere brisante Details ans Licht.

07.02.2019

Blick auf den Eichstätter Dom
© pde

Anwälte: "System Eichstätt" Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

05.02.2019

"Theologie Kontrovers" bei den Salzburger Hochschulwochen
© SMB/Schlaug

Salzburger Hochschulwochen Kirche im Jahr 2118

Muss man Angst um die Kirche haben? Wie soll sie sich gegenüber dem Zeitgeist verhalten und wie sieht sie wohl in 100 Jahren aus? Diese Fragen wurden bei "Theologie Kontrovers" in Salzburg auch...

02.08.2018

Sie stellten den Haushalt 2018 vor (v.l.): Stefan Fritz, Geschäftsführer der Stiftungen Bischof Arbeo, St. Antonius und St. Korbinian, Generalvikar Peter Beer und Finanzdirektor Markus Reif.
© Kiderle

Jahresabschluss und Haushalt Finanzen: Erzbistum gut aufgestellt

Solide, ausgeglichen und gut gerüstet für die Aufgaben in der Zukunft – das sind die Eckpunkte für den Jahresabschluss 2017 und den Haushalt 2018 der Erzdiözese München und Freising. Die Erträge aus...

20.06.2018

Die deutschen Bischöfe streiten über die Frage der bisher nicht zulässigen Kommunion für evangelische Christen.
© AdobeStock/peacepix

Kommunion für evangelische Christen Zeitungsbericht: Dissens unter Bischöfen

Laut einem Medienbericht sollen sieben deutsche Bischöfe einen Brief an den Vatikan geschrieben haben. Darin sollen sie die Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz kritisieren,...

04.04.2018

Wieviel, für was und wo ausgegeben? Die Forderung nach vergleichbarem und transparentem Finanzgebaren wird auch innerhalb der Kirche laut.
© Adobe Stock/forkART Photography

Transparente Kirchenfinanzen Es geht um mehr als Geld

Der Münchner Generalvikar Peter Beer mahnt zu mehr Offenheit und Nachhaltigkeit bei den Kirchenfinanzen. Das hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch seelsorgerliche Gründe. Ein Kommentar.

26.03.2018

Der Münchner Generalvikar Peter Beer
© EOM

Finanzausgleich Generalvikar Beer rügt ungenaue Buchhaltung in Bistümern

Zwischen den deutschen Bistümern gibt es einen Finanzausgleich. An dessen Fortsetzung hat der Münchner Generalvikar Peter Beer nun Bedingungen geknüpft.

23.03.2018

Im Kardinal-Döpfner-Haus soll ein Zentrum für Demokratiearbeit entstehen.
© SMB

Freisinger Bischofskonferenz Mit dem Evangelium gegen Populismus

Die bayerischen Bischöfe wollen Hetze und Rassismus mit christlichen Werten und politischen Engagement begegnen. Das sagte Kardinal Reinhard Marx auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Augsburg.

15.03.2018

Kardinal Reinhard Marx war sechs Jahre lang COMECE-Präsident
© SMB/Schlaug

Kardinal Marx Amtszeit als COMECE-Präsident endet "Eine wirklich wichtige Stunde für Europa"

Sechs Jahre lang war der Münchner Kardinal Reinhard Marx Vorsitzender der EU-Bischofskommission COMECE. Die Spaltung der Kirchen Mittelost- und Westeuropas beim Thema Migration prägte sein Mandat.

07.03.2018

Der Studientag der Deutschen Bischöfe sollte helfen eine Gesprächsbasis zu finden.
© fotolia/patpitchaya

Studientag der Deutschen Bischöfe Nachdenken über Ost und West

Ob in der Flüchtlingsfrage, über Globalisierung oder theologische Positionen zu Ehe, Familie und Sexualität: Die Kirchen in Ost- und Westeuropa sind sich uneins. Die deutschen Bischöfe wollen wieder...

22.02.2018

Freuen sich auf die Ministrantenwallfahrt (von links): Klára Csiszár, Bischof Stefan Oster, die Ministranten Jonas Ferstl und Johanna Funk und Alexander Bothe
© SMB/Schlaug

Jugendthemen auf der Bischofskonferenz Austausch mit Armband

Wie kann Kirche wieder mehr Jugendliche für den Glauben begeistern? Die derzeit in Ingolstadt tagende Deutsche Bischofskonferenz setzt große Hoffnungen in die Ministrantenwallfahrt nach Rom und die...

20.02.2018

Der Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, ist der Vorsitzende der Bischofskonferenz.
© imago

Deutsche Bischofskonferenz Katholische Bischöfe treffen sich in Ingolstadt

Auf der Tagesordnung stehen die Jugendsynode und der Dialog mit Katholiken in Osteuropa. Doch das Thema Kirche und Geld wird auch eine Rolle spielen - nicht nur, weil die Bischofskonferenz im Bistum...

17.02.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren