Anti-Missbrauchgipfel Mehr Transparenz bei Missbrauchsfällen

18.12.2019

Kirchliche Verfahren gegen Missbrauchstäter fallen nicht mehr unter das "Päpstliche Geheimnis".

Papst Franziskus setzte den Erlass gegen Widerstand im Vatikan durch.
Papst Franziskus setzte den Erlass gegen Widerstand im Vatikan durch. © imago/Independent Photo Agency Int.

Vatikanstadt – Mit der Aufhebung des "Päpstlichen Geheimnisses" bei der Verfolgung von Missbrauchs-Straftaten hat Papst Franziskus eine Forderung nach mehr kirchlicher Transparenz erfüllt. Die am Dienstag veröffentlichte Instruktion nimmt kirchliche Verfahren zu Sexualstraftaten vom Siegel der besonderen Geheimhaltung aus. Dazu zählen sexuelle Handlungen mit Minderjährigen, Besitz und Verbreitung von kinderpornografischem Material, aber auch sonstige sexuelle Handlungen unter Gewalt, Drohung oder Amtsmissbrauch, sowie die Vertuschung solcher Verbrechen.

Zuletzt hatte beim Anti-Missbrauchsgipfel in Rom Ende Februar unter anderem der Münchner Kardinal Reinhard Marx die Anwendung des "Päpstlichen Geheimnisses" bei kirchlichen Prozessen gegen Missbrauchstäter infrage gestellt. Zwar unterliegen laut der neuen Instruktion "Sulla riservatezza delle cause" (Über die Vertraulichkeit von Verfahren) entsprechende Vorgänge weiter einer besonderen Vertraulichkeit zum Schutz der Beteiligten und Betroffenen. Gleichwohl dürften dadurch Ermittlungen und eine etwaige bestehende staatliche Anzeigepflicht nicht behindert werden.

Opfer bekommen mehr Rechte

Demnach können Unterlagen aus kirchlichen Verfahren, die bisher einer besonderen Geheimhaltung unterlagen, staatlichen Behörden auf Anfrage herausgegeben werden. Im Fall vatikanischer Akten, etwa der Glaubenskongregation, muss die Anfrage über die üblichen diplomatischen Kanäle erfolgen. Handelt es sich um ein Verfahren im Bistum, sollen sich die staatliche Ermittler an den zuständigen Bischof wenden. Eine uneingeschränkte Weitergabe an die Öffentlichkeit ist nicht vorgesehen.

Des weiteren dürfen weder die Person, die einen Verdacht anzeigt, noch das mutmaßliche Opfer und etwaige Zeugen durch eine Schweigepflicht gebunden werden. Das bedeute in der Umkehr auch, dass Opfer nun erfahren können, zu welcher Strafe der Täter verurteilt wurde, wie Erzbischof Charles Scicluna "Vatican News" in einem Interview erläuterte. Opfervertreter hatten wiederholt kritisiert, dass sie über die kirchenrechtliche Bestrafung der Täter im Unwissenden gelassen wurden.

Das Beichtgeheimnis bleibt

Das Beichtgeheimnis wird durch die Reform nicht berührt. Es bleibe uneingeschränkt bestehen, betont der Sekretär des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, Juan Ignacio Arrieta, in einem Kommentar. Anliegen der Neuregelung sei es, die Vertraulichkeit bei den genannten Strafverfahren zu präzisieren und eine sicherere Handhabung zu gewährleisten, so Arrieta.

Die Instruktion, die sofort in Kraft tritt, besteht aus fünf Punkten und wurde vom vatikanischen Staatssekretariat veröffentlicht. Sie präzisiert einzelne Regelungen des päpstlichen Erlasses "Vos estis lux mundi" vom März 2019 sowie der schon mehrfach revidierten "Normen über schwerere Verbrechen" von 2001, deren Behandlung der Glaubenskongregation vorbehalten sind.

Widerstand im Vatikan

Dass und wie begründete Verdachtsmomente kirchenintern, aber auch staatlichen Behörden zu melden sind, hatte der Papst bereits mit dem Erlass vom März angeordnet. Die Neuregelungen präzisieren dies mit Blick auf das sogenannte "secretum pontificum". Das US-Magazin "America" zitiert ungenannte Quellen, denen zufolge Franziskus für diese Neuregelung Widerstand im Vatikan habe überwinden müssen.

Als "Päpstliches Geheimnis" werden laut einer Regelung von 1974 strenge Geheimhaltungsnormen für bestimmte Rechts- und Verwaltungsvorgänge in der katholischen Kirche bezeichnet. Ihre Verletzung steht unter Strafe. Fortan werden vom "Päpstlichen Geheimnis" vor allem noch Vorgänge zur Ernennung neuer Bischöfe und Kardinäle geschützt. Kritiker hatten wiederholt das "Päpstliche Geheimnis" als eine Ursache für Vertuschung in Missbrauchsfällen bezeichnet.

Transparenz ist der "beste Sicherungsmechanismus"

Der juristische Grundsatz der Unschuldsvermutung für die Beschuldigten widerspreche nicht der Forderung nach Transparenz, so Kardinal Marx beim Anti-Missbrauchsgipfel in Rom. Umgekehrt sei ein transparentes, öffentliches und klar geregeltes Verfahren der "beste Sicherungsmechanismus gegen Vorurteile oder falsche Beurteilungen eines Falls".

In einem weiteren Erlass verschärfte der Vatikan die strafrechtliche Regelung gegen kinderpornografisches Material. Dazu wurde in den "Normen über schwerere Verbrechen" das Schutzalter von 14 Jahren auf die Vollendung des 18. Lebensjahres erhöht. Demnach begeht jeder Kleriker eine Straftat, "der pornografische Bilder von Minderjährigen unter achtzehn Jahren" in jedweder technischen Form zur sexuellen Befriedigung erwirbt, aufbewahrt und verbreitet.(kna/ Roland Juchem)


Das könnte Sie auch interessieren

Symbolfoto
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauchsskandal Papst Franziskus entlässt Ruhestandspriester aus Klerikerstand

Der Geistliche aus der rumänischen griechisch-katholischen Diözese Oradea Mare hat sich nachweislich anfang der 2000er in Würzburg schuldig gemacht.

22.01.2020

Schatten eines Kreuzes an einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Verjährungsfristen und Todesfälle Kaum neue Strafverfolgungen bei Missbrauchsfällen

Viele Opfer sind enttäuscht: Nicht nur in Bayern wird es wohl kaum neue Strafverfahren gegen Missbrauchstäter geben. Fast alle Fälle sind verjährt. Daran ändert auch die große Studie von 2018 nichts.

21.01.2020

Matthias Katsch ist Sprecher der Betroffeneninitiative „Eckiger Tisch“
© imago/Future Image

Missbrauchsskandal "Es braucht eine solidarische Anstrengung der gesamten Kirche"

Im Gespräch erklärt Matthias Katsch, Sprecher der Opferinitiative "Eckiger Tisch", was seit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals bereits ereicht wurde und was alles noch passieren muss.

14.01.2020

Papst Franziskus beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps im Vatikan.
© imago images/ZUMA Press

Ansprache an das Diplomatische Korps Franziskus' Blick auf die Welt von 2020

Hält der Papst seine Neujahrsansprache vor Diplomaten, blickt er auf die ganze Welt. Schwerpunkte, Auslassungen und Kritik sind meist fein dosiert. Dialog und Hoffnung hingegen sind Konstanten.

10.01.2020

Generalvikar Peter Beer
© EOM

Personalentscheidung Generalvikar Beer wird Professor am Zentrum für Kinderschutz in Rom

Der aktuelle Generalvikar Peter Beer lehrt zukünftig an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Doch es ist kein endgültiger Abschied aus Bayern.

17.12.2019

Benedikt XVI. (Anthony Hopkins) und Franziskus (Jonathan Pryce)
© Netflix

Filmkritik "Die zwei Päpste" Mäuschen spielen im Vatikan

"Die zwei Päpste" startet am 20. Dezember auf Netflix. Grund genug den Film über die Übergabe des Pontifikats von Benedikt XVI. zu Franziskus genauer unter die Lupe zu nehmen.

17.12.2019

© imago images / blickwinkel

Missbrauchsskandal Kirche erlässt neue Regeln zum Umgang mit Missbrauch

Zu Beginn des neuen Jahres verordnet sich die katholische Kirche erneut schärfere Regeln zum Umgang mit Missbrauch. Erstmals werden sie identisch in allen Bistümern verbindlich. Und sie beziehen...

09.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren