Chance auf selbstständiges Leben Menschen mit Behinderung fördern

02.12.2020

Am 3. Dezember ist Tag der Menschen mit Behinderung. In vielen Ländern werden sie immer noch diskriminiert. missio München will das ändern.

Hände gleiten über ein Blatt mit Blindenschrift
missio München fördert Menschen mit Behinderung, um ihnen ein selbstständiges Leben zu ermöglichen. © WavebreakmediaMicro - stock.adobe.com

München – Menschen mit Behinderung werden in vielen Ländern der Einen Welt noch immer diskriminiert und ausgeschlossen. Dagegen kämpft das Internationale Katholische Missionswerk „missio“ München mit seiner Projektarbeit in Afrika, Asien und Ozeanien an. "Wir müssen für Menschen mit Behinderung einstehen, sie fördern und ihnen und ihren Familien die Möglichkeit auf ein Leben in Würde ermöglichen. Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung ist nicht hinnehmbar", betont missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember (Donnerstag).

Corona hat Situation verschärft

"Wir müssen leider immer wieder erleben, dass vor allem Kinder mit Behinderung von der eigenen Familie versteckt oder verstoßen werden. Ohne Unterstützung haben sie kaum eine Chance auf ein selbstständiges Leben. Jetzt in Corona-Zeiten ist das Leben für sie noch härter geworden", sagt Monsignore Huber. Dabei verweist er aktuell auf die Situation von blinden Menschen in Äthiopien: "Öffentliche Schulen für blinde Schülerinnen und Schüler gibt es nicht. Doch ohne Bildung sind die betroffenen Kinder dauerhaft zu einem Leben in Abhängigkeit gezwungen."

Selbstständig Alltag meistern

Um den Einsatz für die Würde und Rechte von Menschen mit Behinderung zu fördern, unterstützt missio München die Ordensschwestern der "Daughters of St. Anne" in Äthiopien. In Azezo haben sie eine Schule gegründet, in der blinde Mädchen und Jungen lernen, ihre übrigen Sinne zu schärfen, um das fehlende Augenlicht kompensieren und selbstständig ihren Lebensalltag meistern zu können. (pm/kas) 


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Verkäufer bietet eine BISS-Zeitschrift an
© imago

Straßenzeitung schafft Wohnungen

Zwei ehemals Obdachlose und eine neunköpfige Familie aus Nigeria in einem Haus: Eine Spende an das Zeitungsprojekt "BISS" hat das ermöglicht.

03.12.2020

Pfarrvikar Rainer Herteis
© Gabi Zecha

Sehbehinderung führt Priester zu seiner Berufung

Völlig zu erblinden, ist für die meisten Menschen eine Horrorvorstellung. Pfarrvikar Rainer Herteis hat es jedoch geschafft, seine Behinderung nicht nur zu akzeptieren, sondern sie sogar als positiv...

28.10.2020

© SMB/Witte

Partnerklassen - „gemeinsam“ ist besser als nur „zusammen“

Inklusion dürfte eines der meistdiskutierten Themen in der deutschen Schullandschaft sein. In Rosenheim bemühen sich zwei Partnerschulen, sie täglich Wirklichkeit werden zu lassen.

17.07.2020

© SMB/sschmid

Tag des Weißen Stocks Inklusion am Altar

Am 15. Oktober ist der „Tag des Weißen Stocks“. Er soll zu mehr Rücksicht gegenüber blinden und sehbehinderten Menschen aufrufen. Ein Ort an dem das schon viele Jahre sehr gut funktioniert, ist die...

14.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren