Nach Machtübernahme durch die Taliban Misereor will Projektarbeit in Afghanistan fortführen

17.08.2021

Den Betrieb eines Kinderkrankenhaus in Kabul und Bildungsarbeit mit Mädchen und Frauen kann das katholische Hilfswerk derzeit gewährleisten. Damit das auch in Zukunft weiter möglich ist, appelliert der Geschäftsführer an die internationale Staatengemeinschaft.

Mädchen schreibt in ein Schulheft
Misereor hat mit Projekten Mädchen und Frauen in Afghanistan einen Zugang zu Bildung ermöglicht. (Symbolbild) © IMAGO/imagebroker

Aachen – Das katholische Hilfswerk Misereor will die Projektarbeit in Afghanistan auch nach der Machtübernahme durch die Taliban fortführen. Man dürfe die Menschen in dieser schwierigen Situation nicht im Stich lassen, sagte Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Bisher sind wir hoffnungsvoll, dass dies mit gewissen Anpassungen und Einschränkungen gelingen kann."

Menschen nicht im Stich lassen

So laufe der Betrieb in einem Kinderkrankenhaus in Kabul derzeit weiter. Auch die Bildungsarbeit mit Mädchen und Frauen konnte laut Bröckelmann-Simon in einem bereits seit einigen Wochen von der Taliban eingenommenen Gebiet vorläufig fortgeführt werden.

Die internationale Staatengemeinschaft dürfe die Menschen in Afghanistan jetzt nicht im Stich lassen, sowohl aus humanitären, aber auch aus entwicklungspolitischen Gründen, betonte der Misereor-Geschäfstführer. "Daher muss mit der Taliban weiter verhandelt und um Menschenrechte, Gewaltvermeidung und zivilgesellschaftliche Freiheit gerungen werden, da nur dies Grundlage für zukünftige Zusammenarbeit sein kann." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Afghanische Vertrieben, die in einen Park in Kabul Schutz suchen
© IMAGO/Xinhua

Deshalb ist es schwierig für Caritas International zu helfen

Die Lage in Afghanistan ist unübersichtlich. Wie die Arbeit der Hilfsorganisationen weitergehen kann, ist unklar. Für eine schnelle Hilfe der Vertriebenen fehlt der Organisation vor Ort das Geld.

26.08.2021

Eine Frau hält ein Demonstrationsschild mit der Aufschrift: "Afghan lives matter".
© IMAGO / ZUMA Wire

Misereor ruft zu internationaler Hilfe für Afghanistan auf

Das katholische Hilfswerk und die katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe warnen vor einer humanitären Katastrophe in Afghanistan. Auch Deutschland müsse Verantwortung für die Menschen...

19.08.2021

Rohullah Yosufzai-Frenzel am flughafen von Kabul
© Rohullah Yosufzai-Frenzel

„Im Kopf bin ich gerade völlig kaputt“

Die radikal-islamistische Bewegung Taliban hat in Afghanistan gewaltsam die Macht übernommen. Die Menschen vor Ort fürchten um ihr Leben. mk online hat mit dem gebürtigen Afghanen Rohullah...

18.08.2021

Zu sehen ist der Integrationshelfer und ehemaliger Geflüchtete Jawed Ghaznawi
© SMB/Parschan
© SMB/Parschan

Vom Geflüchteten zum Integrationshelfer

Jawed Ghaznawi kommt aus Afghanistan und arbeitet heute als pädagogischer Assistent bei der Caritas. Er hilft den Geflüchteten in Deutschland so anzukommen, wie er es konnte.

08.04.2021

© A. Brücher-Huberova

Kulturdolmetscher erfolgreich gestartet

Malteser und Caritas haben im zurückliegenden Jahr zum ersten Mal im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Sprach- und Kulturmittler ausgebildet. Keine einfache Aufgabe in Corona Zeiten.

17.12.2020

Die Künstlerin Mahbuba Maqsoodi arbeitet in einer Glaswerkstatt in München an einem Buntglasfenster für die Klosterkirche der Benediktinerabtei Tholey.
© Dieter Mayr/KNA

Kunst auf Glas Eine Künstlerin aus Afghanistan gestaltet Kirchenfenster

Mahbuba Maqsoodi entwirft Fenster für Deutschlands älteste Klosterkirche in Tholey im Saarland. Die 63-Jährige Künstlerin lebt heute in München. Ihr Weg dorthin war weit und begann mit einer...

12.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren