Neue Studie Missbrauchsvorwürfe gegen Priester nicht rückläufig

03.07.2019

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Priester haben auch seit 2009 nicht abgenommen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Die Forscher nennen eine mögliche Erklärung.

Zahl der Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Priester seit 2009 nicht rückläufig
Zahl der Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Priester seit 2009 nicht rückläufig © fortton - stock.adobe.com

Mannheim – Laut einer neuen Studie eines Forscherteams um den Mannheimer Psychiater Harald Dreßing ist die Zahl der Missbrauchsvorwürfe gegen katholische Priester seit 2009 nicht rückläufig. Auch bei der Zahl der entsprechenden Strafanzeigen gegen Geistliche lasse sich kein Rückgang erkennen, so die am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung. Dies sei im Blick auf die seit 2010 ausgeweiteten Präventionsbemühungen der Kirche "bemerkenswert". Auf Anfrage sagte Dreßing, eine mögliche Erklärung sei, dass die Prävention bei einigen Priestern "auf Granit stoße", solange "strukturelle Risikofaktoren" wie klerikale Macht, Zölibat oder kirchliche Sexualmoral unverändert blieben.

Die Untersuchung nutzt die Daten der im vergangenen Jahr veröffentlichten MHG-Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz und vergleicht sie mit der allgemeinen Kriminalstatistik. Konkret geht es um Hinweise auf Missbrauch in den Personalakten von Priestern und Diakonen aus den Jahren 2009 bis 2015. Dabei berücksichtigt die neue Studie ausschließlich aktuelle Vorwürfe und Strafanzeigen und keine Beschuldigungen zu Taten aus den Jahren vor 2009. Es geht zudem ausschließlich um Übergriffe gegen Kinder, die zum Tatzeitpunkt jünger als 14 Jahre waren.

Präventionsarbeit intensivieren

Die Studie nennt dabei keine absoluten Zahlen, sondern gibt hochgerechnete Quoten pro 100.000 Personen an, um so einen Vergleich zur gesamten männlichen Bevölkerung zu ermöglichen. Dabei kommen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die Quote angezeigter Priester etwa genau so hoch sei wie die in der Polizeistatistik berechnete Quote der männlichen Gesamtbevölkerung. Die Vermutung, wonach Priester wegen ihrer besonders moralischen Haltung und Verantwortung seltener zu Missbrauchstätern würden, könne die Studie nicht bestätigen, so die Autoren.

Für das Jahr 2015 nennt die Untersuchung beispielsweise 33,4 beschuldigte Priester pro 100.000 (2014: 25,5, 2013: 50,2.) Bezogen auf die Gesamtzahl der katholischen Priester in Deutschland im Jahr 2015 von rund 14.000 ergibt sich dann eine absolute Zahl von 4,7 Neubeschuldigten. "Für alle betrachteten Jahre geht es um eine niedrig einstellige Zahl von beschuldigten Priestern", so Dreßing: "Das Entscheidende ist aber, dass die Quote nicht kleiner wird." Die neue Untersuchung mache deutlich, dass "sexueller Missbrauch von Minderjährigen durch katholische Priester ein anhaltendes Problem ist, kein historisches". Die Studienautoren fordern daher, die Präventionsarbeit der Kirche besonders bei Priestern zu intensivieren.

Kein neuer Vorwurf gegen Diakon

Dagegen belege die Auswertung, so der Psychiater weiter, dass ab 2010 bundesweit kein neuer Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gegen einen Diakon in den Akten verzeichnet sei. Die Studie verweist als eine mögliche Erklärung auf die bei Diakonen "nicht bestehende Verpflichtung zum Zölibat" und auf eine "deutlich geringere Ausstattung mit klerikaler Macht" im Vergleich zu Priestern.

Die Bischofskonferenz hatte die Missbrauchsstudie im vergangenen Herbst veröffentlicht. Demnach wurden in den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 Hinweise auf bundesweit 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden. Vor kurzem kündigte die Kirche an, für den Kampf gegen Missbrauch ein neues Institut zu gründen. Es arbeite mit Wissenschaftlern, Fachorganisationen, Präventionsexperten und Betroffenen von sexualisierter Gewalt zusammen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Missbrauchsskandal Kardinal Pell bleibt in Haft

Die Berufung des australischen Kardinals George Pell wurde abgelehnt. Der ehemalige Präfekt des vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft wurde im Dezember wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt.

21.08.2019

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Berufungsgericht entscheidet im Fall Pell Freispruch oder weitere Haft wegen Missbrauchs?

Seinen 78. Geburtstag musste Kardinal George Pell als verurteilter Sexualstraftäter im Gefängnis verbringen. Ob er auch die kommenden Geburtstage hinter Gittern begeht, entscheidet am Mittwoch ein...

20.08.2019

Das Dekret zur "Führungsaufsicht für Kleriker" soll Missbrauch in Zukunft verhindern.
© Irina - stock.adobe.com

Dekret zur "Führungsaufsicht für Kleriker" Missbrauchstäter werden regelmäßig kontrolliert

Kardinal Marx regelt Aufsicht für Missbrauchstäter im Klerus. Dazu wurde auch eine Aufsichtsperson ernannt, die die Betroffenen regelmäßig besucht und Entwicklungsberichte verfasst.

13.08.2019

Missbrauchsbeauftragte Kirstin Dawin
© KinderschutzZentrum

Missbrauchsbeauftragte im Interview „Eine wichtige und richtige Tätigkeit“

Verdachtsfälle des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker, Ordensangehörige oder andere Mitarbeiter der Kirche werden im Erzbistum München und Freising durch die Missbrauchsbeauftragte...

06.08.2019

Kardinal Reinhard Marx ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. (Archivbild)
© imago/epd

Synodaler Weg Katholische Kirche will Reformdialog starten

Die katholische Kirche in Deutschland will möglichst im Frühjahr 2020 einen Reformdialog starten. Notwendig dafür ist allerdings noch die endgültige Zustimmung der Bischöfe und Laien.

05.07.2019

Papst Franziskus mit Erzbischof Georg Gänswein (Archivbild)
© imago

Post vom Papst Franziskus zu synodalem Weg

Die katholische Kirche in Deutschland will durch einen sogenannten synodalen Weg Veränderungen und Reformen erreichen. Nun hat das Kirchenoberhaupt in einem Brief dazu Stellung genommen.

29.06.2019

Kardinal Pell beim Verlassen des Gerichts am 5. Juni in Melbourne.
© imago images / AAP

Missbrauch Berufungsverfahren im Fall George Pell hat begonnen

Kardinal Pell war 2018 von einem Geschworenengericht des sexuellen Angriffs auf zwei Jungen für schuldig befunden worden. Nun hat das Berufungsverfahren begonnen.

05.06.2019

Die Sakristei der Versöhnungskirche in Taize.
© kna

Frankreich Missbrauchsvorwürfe gegen drei Brüder von Taize

Es gibt Hinweise, dass drei Mitglieder der christlichen Gemeinschaft vor Jahrzehnten Jugendliche sexuell missbraucht haben sollen.

04.06.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren