Ramadan in Zeiten von Corona Mit eigenem Teppich und Atemmaske

22.04.2020

Eigentlich wird die muslimische Fastenzeit vor allem gemeinsam begangen – aber durch Corona ändert sich alles. Gönül Yerli vom islamischen Zentrum in Penzberg freut sich trotzdem.

Gönül Yerli vor dem islamischen Zentrum in Penzberg
Wie die Kirchen müssen sich auch Gönül Yerli und ihre Mitstreiter ein Corona-Schutzkonzept überlegen. © SMB

Penzberg/ München – "An Ramadan geht man eigentlich mehrfach täglich in die Moschee", erzählt Gönül Yerli, Vizedirektorin des islamischen Zentrums in Penzberg. „Bei uns kamen da jeden Morgen um vier Uhr in der Früh 50-100 Gläubige.“ Und das 30 Tage lang. Ab Donnerstag fasten Muslime weltweit einen Monat lang jeden Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Während des Fastens geht es in die Moschee, um zu beten und gemeinsam den Koran zu lesen. Über den Monat macht das 20 Seiten am Tag. Und das fällt heuer fast überall auf der Welt aus.

Eigentlich wird auch nach Sonnenuntergang gemeinsam – oft in großen Runden, die weit über die Kernfamilie hinausgehen – Iftar, das Fastenbrechen, begangen. „Die Eid al-Fitr Essen werden ganz auf die Familie beschränkt sein“, erklärt Yerli. Das sei zwar schade, aber auch eine Chance: Denn Ramadan ist auch eine Zeit der innerlichen Einkehr und „daran wollen wir jetzt erinnern“.

Eine geistige Gemeinschaft mit 1,5 Milliarden

Dafür hat sie gemeinsam mit ihren Kollegen ganz ähnlich wie die Kirchen digitale Konzepte entwickelt. Via Videokonferenzen und Videos wird auch so gemeinsam gebetet und der Koran gelesen. Beim Lesen bleibt es natürlich nicht, es geht auch um Austausch und Auslegungen der gelesenen Textstellen.

Eine Videokonferenz kann natürlich nicht reales Beisammensein ersetzen. „In der Diaspora ist das natürlich besonders schwierig, wenn man nicht gemeinsam Trost in der Moschee suchen kann“, sagt Yerli. Aber sie kann der Lage auch etwas abgewinnen: „Ich sehe das als Chance, Ramadan in einer geistigen Gemeinschaft mit den 1,5 Milliarden Muslimen auf aller Welt zu feiern.“

Und ab dem 3. Mai wollen nicht nur Kirchen wieder Gottesdienste feiern, sondern auch Moscheen zum Gebet einladen. Ein Hygienekonzept ist in Arbeit. Atemmasken braucht es dann natürlich für alle und wie in den Kirchen auch dürfen nicht zu viele auf einmal kommen. Die Muslime müssen wohl auch ihren eigenen Gebetsteppich mitbringen. Aber das wird wohl niemanden hindern, wieder in die Moschee zu gehen. (mg/ts)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Frankzikus segnet mit seiner Hand
© Antoine - stock.adobe.com

An Gottes Segen ist alles gelegen

Gesegnet sein heißt: Unter der Obhut Gottes stehen. Das macht Segen zum wichtigen Bestandteil von Religion. Katholiken und Muslime unterscheiden sich dabei in einer wesentlichen Praktik.

19.01.2021

 Wasserglas mit leerem Zettel im Kühlschrank
© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Die Fastenzeit erklärt 40 Tage Verzicht

Alkohol oder Fleisch, Auto oder Internet: Fasten ist vielfältig. Woher kommt das religiöse Fasten eigentlich, wer sollte fasten und müssen Teilnehmer wirklich 40 Tage am Stück auf Nahrung verzichten?

26.02.2020

Teilnehmer der Weltkonferenz "Religions for Peace" am 21. August 2019 in Lindau.
© Christopher Beschnitt/kna

"Religions for Peace" Muslimin folgt Katholik an der Spitze

Führungswechsel bei der Religionsallianz "Religions for Peace": In Lindau ist die Muslimin Azza Karam als erste Frau zur Generalsekretärin der Organisation gewählt worden.

22.08.2019

Gönül Yerli vom Islamischen Forum Penzberg "Manchmal wünschte ich mir einen Papst..."

Wie geht es Muslimen in Bayern nach den Terroranschlägen in Paris? Wir haben bei Gönül Yerli, der 2. Direktorin des Islamischen Forums Penzberg nachgefragt.

26.11.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren