Fußball-WM in Russland Mit einem Stoßgebet zum Sieg?

14.06.2018

Der Ball rollt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Am Sonntag muss die deutsche Elf erstmals ran. Wir haben den bayerischen Sportpfarrer gefragt, ob man für den Sieg der Mannschaft beten darf.

Die deutschen Fans können am Sonntag, 17. Juni, zum ersten Mal bei der WM in Russland mit der deutschen Mannschaft fiebern.
Die deutschen Fans können am Sonntag, 17. Juni, zum ersten Mal bei der WM in Russland mit der deutschen Mannschaft fiebern. © Robert Kneschke - stock.adobe.com

München – Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat begonnen und die deutsche Mannschaft bestreitet am Sonntag ihr erstes Gruppenspiel gegen Mexiko. Für den Sieg der Truppe von Jogi Löw öffentlich im Gottesdienst zu beten, hält der Münchner Pfarrer Martin Cambensy für nicht angebracht. Beten an sich sei aber nie schlecht, so der Beauftragte der Katholischen Bischöfe in Bayern für Kirche und Sport. "Vielleicht schenkt mir das Gebet ja auch Gelassenheit, dass ich die Dinge nicht mehr so wichtig nehme."

Wer betet fleißiger?

Ein persönliches Stoßgebet geht also immer, "aber, ob es was hilft, kann ich nicht garantieren", betont Cambensy. "Denn, was ist denn, wenn wir gegen Brasilien spielen und die Brasilianer noch fleißiger beten? Dann muss sich der liebe Gott ja irgendwie entscheiden."

Sinnvoller sei es etwa, für die Gesundheit der Spieler zu beten oder - da es um die Menschrechte in Russland nicht allzu gut bestellt sei - für eine positive Entwicklung im Land des Gastgebers. Allgemein gilt, so Cambensy: "Gott hat uns einen Geist, Verstand und Körper geschenkt, und was wir daraus machen, ist schon auch ein bisserl unsere Sache." (ksc)

Martin Cambensy, Pfarrer im Pfarrverband Moosach-Olympiadorf und Beauftragter der Katholischen Bischöfe in Bayern für Kirche und Sport
Martin Cambensy, Pfarrer im Pfarrverband Moosach-Olympiadorf und Beauftragter der Katholischen Bischöfe in Bayern für Kirche und Sport © SMB

Das könnte Sie auch interessieren

Enttäuschte Fans auf der Fanmeile in Berlin bei der Übertragung des Spiels Deutschland-Mexiko.
© imago/CrowdSpark

WM-Analyse von Ordensschwester "Am liebsten hätte ich selber mitgespielt"

Deutschland verliert zum Auftakt der Fußball-WM mit 0:1 gegen Mexiko. Das hat sich nicht nur Bundestrainer Jogi Löw ganz anders vorgestellt, sondern auch Schwester Dominika vom Kloster Maria Stern in...

18.06.2018

Bundestrainer Joachim Löw mit Papst Franziskus (2016)
© imago

WM in Russland Papst Franziskus und der Fußball

Klar: Papst Franziskus hat seinen Heimatverein. Aber die Neutralität des Amtes gebietet, auch Bälle, Torten und Mitgliedschaften anderer anzunehmen.

14.06.2018

"Der Kicker ist ein ideales Spielgerät, dass auch sehr viel Kollegialität schafft.“
© SMB/Burkhard

Barmherzige Brüder Gremsdorf Besonderes Arbeitsklima in der Kicker-Werkstatt

Die Barmherzigen Brüder im mittelfränkischen Gremsdorf sind bekannt für ihre Kicker-Werkstatt. Jetzt zur Fußball-WM gibt es natürlich eine Sonderanfertigung.

04.06.2018

Fußball-WM in Russland: Public viewing oder Boykott?
© AdobeStock/ Lydia Geissler/isuaneye

Zur Fußball WM 2018 in Russland Unbeschwerte Fußballfreude oder Boykott?

Pater Alfons Friedrich ist Fußballfan und freut sich auf die Weltmeisterschaft. Doch darf man trotz Putins Politik und Korruption in der Fifa unbeschwert „viewen?“ In der Sendung „Die Bergold und der...

01.06.2018

Martin Cambensy, Pfarrer im Pfarrverband Moosach-Olympiadorf und Beauftragter der Katholischen Bischöfe in Bayern für Kirche und Sport.
© SMB

Fall Özil und Gündogan Sportpfarrer: Löw hat souverän entschieden

Das Foto mit den Nationalspielern Özil und Gündogan und dem türkischen Präsidenten Erdogan hat für großen Wirbel gesorgt. Der bayerische Sportpfarrer Martin Cambensy begrüßt die Diskussion darüber,...

16.05.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren