Elektronischer Rosenkranz Mit Smart-Rosenkranz für den Weltfrieden beten

16.10.2019

Die Innovation aus dem Vatikan soll es jungen Menschen ermöglichen, den Rosenkranz eRosary ganz einfach zu lernen. Armband und App verbinden sich per Kreuzzeichen.

Mit dem elektronischen Rosenkranz will die katholische kirche junge Menschen für das traditionelle Gebet interessieren.
Mit dem elektronischen Rosenkranz will die katholische kirche junge Menschen für das traditionelle Gebet interessieren. © it-store.acer.com

Vatikanstadt – Mit einem elektronischen Rosenkranz will die katholische Kirche junge Menschen für die traditionelle Gebetsform interessieren. "Click To Pray eRosary" heißt das Smart-Armband in Form einer Perlenkette mit Kreuz, das in Verbindung mit einer App am Dienstag im Vatikan vorgestellt wurde. Damit könnten junge Menschen leichter das traditionelle Gebet zur Gottesmutter Maria erlernen, sagte Frederic Fornos. Der französische Jesuit ist Leiter des internationalen Gebetsnetzwerks des Papstes, das auch monatliche Gebetsvideos produziert.

Insbesondere sollten junge Menschen mit dem neuen Angebot für den Frieden in der Welt beten, so die Initiative. Das Netzwerk versteht den E-Rosenkranz als Element des außerordentlichen Monats der Weltmission, zu dem Papst Franziskus für den laufenden Oktober aufgerufen hat. Zudem gilt der Oktober in der katholischen Kirche als traditioneller Monat des Rosenkranz-Gebets.

Kreuzzeichen aktiviert App

Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht. Per Bluetooth synchronisiert sich der e-Rosary mit einer kostenlosen App, deren Audio-Guide personalisierte Bilder und Texte zum Rosenkranz-Gebet beinhaltet. Die App ist sowohl für Android 5.0 wie ab iOS 9.0 erhältlich, bislang allerdings nur auf Englisch, Spanisch und Italienisch.

Das Rosenkranz-Armband selber besteht aus Obsidian- und Hämatit-Perlen und kostet derzeit 99 Euro. In dem Kreuz sind das Speichermedium für die benötigten Daten sowie ein wiederaufladbarer Akku integriert.

Der Benutzer kann entweder das traditionelle Gebet mit den fünf sogenannten Gesätzen beten, einen eher kontemplativen Rosenkranz oder thematische Gebete, die jährlich aktualisiert werden. Ist das jeweilige Gebet aktiviert, zeigt die App auf dem Smartphone den Fortschritt der sogenannten Rosenkranz-Geheimnisse an und zählt die insgesamt absolvierten Gebete. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Beten kann viele unterschiedliche Formen haben.
© Pixabay

Formen des Betens Sprich mit Gott wie mit deinem besten Freund

Menschen beten auf unterschiedliche Art und Weise. Einige Arten des Gebets werden hier vorgestellt. Eines haben sie alle gemeinsam - die Sehnsucht mit Gott in Beziehung zu treten.

08.11.2019

© SMB/Hasel

Digitalisierung Tablets sind keine Selbstläufer

Tablet-Klassen sollen den digitalen Wandel im Klassenzimmer einläuten. Ein schwieriger Prozess, wie der Erfahrungsbericht der 13jährigen Luise zeigt.

16.10.2019

© Fotolia.com/graja

Rosenkranzmonat Oktober Was ist der Rosenkranz?

Fragen und Antworten zum Rosenkranz von Diakon Bernhard Stürber, Domzeremoniar am Münchner Liebfrauendom.

14.10.2019

© imago images / UIG

München am Mittag Zugänge zum Rosenkranz-Gebet

Im Rosenkranz-Monat Oktober bietet es sich an, das traditionelle Gebet wieder neu zu entdecken. Wie das auch mit Kindern gelingt, erklären wir Ihnen in dieser Sendung.

08.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren