Die Bedeutung des Dombergs Mittelpunkt des Erzbistums

15.02.2017

Der Domberg ist ein Anziehungsort für Gläubige. Welche religiöse Bedeutung er für das Erzbistum hat erläutert Professor Mark-Aeilko Aris.

Professor Marc-Aeilko Aris ist Rektor des Freisinger Mariendoms © Gleixner

Der Mariendom ist der weithin sichtbare Mittelpunkt des Freisinger Dombergs. Von diesem Berg aus begann die Geschichte des heutigen Erzbistums München und Freising. Auf diesem Berg werden vermutlich seit 768 die Reliquien des heiligen Korbinian, des Patrons der Erzdiözese, ver­ehrt. Auf diesem Berg wurde das Erbe des heiligen Korbinian von Generation zu Generation weitergegeben. Es fand durch das Zeugnis der Menschen, die hier lebten, immer wieder eine neue unverwechselbare Gestalt. Es wurde durch die Menschen, die von hier aus gesendet wurden und aufbrachen, zur lebendigen Botschaft.

Die Gottesdienste, die im Mariendom gefeiert werden, sowie dessen Architektur und Ausgestaltung lassen auch heute diese lebendige Tradition sichtbar, erkennbar und erfahrbar werden. Dadurch ist der Mariendom der Mittelpunkt der Erzdiözese München und Freising – und er ist der Mittelpunkt des Freisinger Dombergs.

Die Domtürme überragen alle Dächer, die sie umgeben. Die Bauten, die auf dem Domberg im Lauf der Jahrhunderte errichtet wurden, ordnen sich um den Dom als ihren Fluchtpunkt: die bischöfliche Residenz, das Knabenseminar, das ehemalige Marstallgebäude, das Philippschloss. Alle diese Gebäude haben eine neue Bestimmung gefunden oder werden sie finden: als Sitz der Bildungsstiftung oder des kirchlichen Hilfswerks Renovabis, als Dommuseum oder als Domgymnasium.

Der Mittelpunkt aber all derer, die auf dem Domberg seit Jahrhunderten leben oder lernen, arbeiten oder feiern, zu Besuch sind oder bleiben, denken oder schauen, schweigen oder singen und nicht zuletzt beten, ist der Mariendom mit dem Grab des heiligen Korbinian. Wie sie beten und Gottesdienst feiern, in welcher Sprache sie das tun und in welchen Riten, hat sich im Lauf der Zeit gewandelt. Entscheidend ist, dass sie als Menschen mit dem, was sie bewegt, was ihnen Zuversicht gibt und was ihnen Angst macht, was sie verzweifeln und was sie hoffen lässt, am Grab des heiligen Korbinian einen Platz finden.

Dank der vielen Menschen, die sich haupt- und ehrenamtlich für den Freisinger Dom einsetzen, wird der Mariendom mit dem Korbiniansgrab auch während der Baumaßnahmen auf dem Domberg ein Ort für die Menschen sein, die hier Zuflucht und Einkehr suchen.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freisinger Domberg

Das könnte Sie auch interessieren

© Kiderle/SMB

Veränderte Planungen für Freisinger Domberg Sieger-Entwurf bleibt unausgeführt

Er war als Schmuckstück geplant: der Neubau des Kardinal-Döpfner-Hauses für das Erzbistums München und Freising. Dazu wird es aber nicht kommen.

07.12.2018

Fassade des Kardinal-Döpfner-Hauses am Freisinger Domberg.
© SMB

Neugestaltung Freisinger Domberg wird Deutschlands größte kirchliche Baustelle

Das Erzbistum München und Freising beginnt mit der Neugestaltung des Freisinger Dombergs. Nun wurden die Projekte und die Baulogistik vorgestellt.

12.06.2018

Renovabis Hauptgeschäftsführer Christian Hartl
© Lisa Bahnmüller

25 Jahre Renovabis Auf gute Nachbarschaft mit Osteuropa

Renovabis wurde im März 25 Jahre alt. Wir sprachen mit den Verantwortlichen des katholischen Hilfswerks über die Herausforderungen der Zukunft.

12.03.2018

Das Erzbistum München und Freising hat den Architekturwettbewerb damals ausgeschrieben.
© Glawogger_Feucht

Freisinger Domberg Viel Zustimmung für Siegerentwurf

Der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbs für das Kardinal-Döpfner-Haus auf dem Freisinger Domberg stößt auf breite Zustimmung. Lesen Sie hier, was die Teilnehmer positiv bewertet haben.

06.04.2017

© Stadt Freising

Die Bedeutung des Dombergs Wahrzeichen und Heimat

Der Domberg ist ein Wahrzeichen der Stadt Freising. Welche Bedeutung er für die Stadt und deren Einwohner hat, erläutert Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hier.

15.02.2017

© Stadt Freising

Die Bedeutung des Dombergs Wahrzeichen und Heimat

Der Domberg ist ein Wahrzeichen der Stadt Freising. Welche Bedeutung er für die Stadt und deren Einwohner hat, erläutert Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hier.

15.02.2017

© SMB

Architekturwettbewerb für den Freisinger Domberg Epochales Bauvorhaben in Bayern

Der Freisinger Domberg soll ein neues Gesicht bekommen. Dafür hat die Erzdiözese einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der nun entschieden ist.

10.02.2017

Luftaufnahme um 1935: Domberg von Südwesten mit dem alten Erweiterungsbau des Priesterseminars.
© Archiv des Erzbistums München und Freising

Freisinger Domberg Ein Berg mit Geschichte

Priesterweihe, Ehepaarsegnung und Korbiniansfest – auf dem Freisinger Domberg ist heute viel geboten. Seine Geschichte reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert.

10.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren