Diamantenes Weihejubiläum von Altabt Odilo Münchens bekanntester Benediktiner

24.12.2016

Am 23. Dezember 1956 wurde Altabt Odilo Lechner von Kardinal Joseph Wendel in der Abteikirche von St. Bonifaz in München zum Priester geweiht. 60 Jahre später ist der beliebte Altabt immer noch ein gefragter Gesprächspartner und Buchautor.

Vor 60 Jahren zum Priester geweiht: Altabt Odilo Lechner © Chwalczyk

München – Er ist schmal geworden und wirkt zerbrechlich, sein Gang ist gebückt. Im Gespräch ist Altabt Odilo Lechner (85) freundlich und liebenswürdig wie eh und je, seine Augen hellwach. Nun steht für den beliebten Benediktiner-Altabt von St. Bonifaz in München und Kloster Andechs ein rundes Jubiläum an: Am 23. Dezember 1956 wurde der gebürtige Münchner Hans Helmut Lechner von Kardinal Joseph Wendel in St. Bonifaz zum Priester geweiht. Die Feier der Primiz fand am Stephanustag 1956 „in wundervoll weihnachtlicher Gestimmtheit“ statt, wie die Münchner Kirchenzeitung damals schrieb. Besonderes Augenmerk galt dabei dem Choralgesang, der Wochen vorher in einem eigenen Kurs eingeübt worden war und von Schola und Gemeinde abwechselnd gesungen wurde – ein Novum in der damaligen Liturgie. Primizprediger war kein Geringerer als der große Jesuit und Theologe Karl Rahner, der „mit der ihm eigenen philosophisch- dogmatischen Präzision“ das Mysterium des Priestertums darlegte, heißt es in dem MK-Artikel.

1952 war Lechner bei den Benediktinern eingetreten. 1964, 33 Jahre jung, übernahm er von Abt Hugo Lang die Leitung der Abtei und lenkte bis 2003 ihre Geschicke. „Dilatato corde – Mit weitem Herzen“ lautete sein Wahlspruch aus der Regel des heiligen Benedikt. Bis heute ist der bekannte Ordensmann als Gesprächspartner und Buchautor gefragt. Zuletzt erschien von ihm in Zusammenarbeit mit Joachim Fraitzl der Gedichtband „Innehalten. Gedichte zweier Weggefährten“ (Verlag Sankt Michaelsbund, 14,90 Euro.)

50 Jahre lang schrieb Altabt Odilo auch für die Münchner Kirchenzeitung. Im Interview sagte er einmal, es sei ihm in all seinen Texten stets „ein Herzensanliegen“ gewesen, „die Kunde von Jesus, von der Frohen Botschaft weiterzugeben“. Das Paulus- Wort „Helfer zu Eurer Freude“ (2 Kor, 1,24) habe ihm dabei als Richtschnur gedient. (Florian Ertl)

Der Gottesdienst zum Priesterjubiläum von Altabt Odilo Lechner findet am Dienstag, 27. Dezember, um 19 Uhr in St. Bonifaz (Karlstraße 34) statt.


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx predigt beim Requiem für Altabt Odilo Lechner im Münchner Liebfrauendom.
© Kiderle

Requiem für Altabt Odilo Lechner Menschen- und Gottesfreund

Beim Requiem für Altabt Odilo Lechner konnte jeder der vielen Besucher spüren: Hier ist eine von den Gläubigen in München und im ganzen Erzbistum geliebte Persönlichkeit von uns gegangen.

10.11.2017

Odilo Lechner OSB (1931-2017)
© Kiderle

Zum Tod von Altabt Odilo Lechner Münchens bekanntester Benediktiner

50 Jahre lang schrieb der in der Nacht zum Freitag verstorbene Altabt von Sankt Bonifaz für die Münchner Kirchenzeitung. Ein Paulus-Wort habe ihm dabei stets als Richtschnur gedient.

03.11.2017

Odilo Lechner (1931-2017)
© imago/Stephan Görlich

Altabt von St. Bonifaz und Andechs ist tot Odilo Lechner im Alter von 86 Jahren gestorben

Odilo Lechner gehörte zu den bekanntesten Ordensleuten Deutschlands. Von 1964 bis 2003 leitete der Mönch die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.

03.11.2017

© Wikipedia/Gemeinfrei

Ordensleben „Aufeinander hören ist die schwierigste Aufgabe“

Am 11. Juli feiert die katholische Kirche das Fest des Hl. Benedikt von Nursia. Auch gut 1.500 Jahre nach seinem Tod leben weltweit tausende Frauen und Männer nach seiner Regel. Dabei hat das...

11.07.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren