Auftritt im Gottesdienst Münchner Erzbistum engagiert sich für Künstler in Corona-Zeiten

22.04.2021

Freiberufliche Kunstschaffende haben es in der Coronakrise nicht leicht. Eine Zusammenarbeit mit Pfarreien könnte ihnen neue Möglichkeiten eröffnen.

Mikrofon vor verschwommenen Hintergrund
Gottesdienste können eine Möglichkeit für Auftritte für Kunstschaffende sein. © Gecko Studio - stock.adobe.com

München – Das Erzbistum München und Freising hat seine Pfarreien aufgerufen, gezielt freiberufliche Künstlerinnen und Künstler in die Gestaltung von Gottesdiensten einzubeziehen. Anliegen sei es, die schwierige Lage vieler Kunstschaffender infolge der Corona-Pandemie zu lindern, teilte die Erzdiözese am Donnerstag in München mit. Im Grunde könnten Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten im Kirchenraum oder im Gottesdienst einen Platz finden, heißt es in einem an die Gemeinden versandten Schreiben. Dazu zählten Schauspieler, Schriftsteller, Tänzer oder auch bildende Künstler, die bei einem Gespräch etwa eine eigene Arbeit vorstellten.

Oft böten solche Gestaltungen überraschend neue Impulse für das Glaubensleben, heißt es in dem Brief. Diese könnten Teil des Gottesdienstes sein, wenn sie sich als "Verkündigungselement" in die Liturgie einfügten. "Wir möchten darum dazu ermutigen, diesen Weg fortzusetzen und auszuweiten. Unsere Überzeugung ist, dass aus diesem vertieften Zusammenspiel dauerhaft eine große Bereicherung erwachsen kann."

Mittel für Gottesdienstgestaltung

Durch die Corona-Einschränkungen sind laut Mitteilung oftmals Mittel aus dem Etat für die Gestaltung der Gottesdienste und die Kirchenmusik in den Pfarrverbänden nicht abgerufen worden. Wie bereits in einem Impuls der Abteilung Kirchenmusik im Dezember geschehen, "möchten wir ermuntern, Mittel für die Gottesdienstgestaltung auch für die Einbeziehung von freiberuflichen Künstlerinnen und Künstlern, die keine feste Anstellung haben, einzusetzen". Zudem stellten die Abteilungen für Kulturmanagement und Kirchenmusik sowie der Fachbereich Kunstpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat Finanzmittel zur Verfügung, aus denen je Pfarrverband maximal 1.000 Euro beantragt werden können.

Zur materiellen Unterstützung von Kulturschaffenden in Notsituationen gibt es in der Erzdiözese auch den nach einem früheren Künstlerseelsorger benannten Monsignore Fellerer Fonds. Für diesen wird unter anderem beim jährlichen "Aschermittwoch der Künstlerinnen und Künstler" gesammelt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© IMAGO / Winfried Rothermel

Höchster Einsatz für die Freiheit

Am 9. Mai wäre sie 100 Jahre alt geworden: Sophie Scholl wurde von den Nazis 1943 als Widerstandskämpferin hingerichtet.

04.05.2021

© Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V.

Begeisternde Bücher online

Eigentlich hätte man jedes Buch gern in die Hand genommen bei der 15. „Münchner Bücherschau junior“, die am Wochenende beginnt. Aber wegen Corona findet das Festival für Kinder und Jugendliche heuer...

29.04.2021

Lichtinstallation in der Münchner Kirche St. Korbinian
© Kiderle

Kulturschaffende sind in "dreifacher Not"

Viele Kulturschaffende sind frustriert. Mit ihren Anliegen wenden sie sich an Ulrich Schäfert, Leiter des Fachbereichs Kunstpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat. Er hält es für möglich, dass...

21.12.2020

Konstantin Wecker vor dem Tabernakel von Sankt Maximilian.
© SMB/Lemli

Konstantin Wecker spielt im Gottesdienst

Sankt Maximilian in München will vor der Coronapandemie nicht einfach kapitulieren. In den kommenden Wochen lässt die Pfarrei in 35 Gottesdiensten und Andachten Profimusiker auftreten und zahlt sogar...

26.11.2020

Hände die Gitarre spielen
© puhimec - stock.adobe.com

Kirche muss Künstlern eine Bühne geben

Seit Wochen liegt die Kulturbranche brach. Die Kirche könnte Hilfestellung bieten. Ein Kommentar von Katharina Sichla.

23.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren