Baustelle am Dom Münchner Liebfrauenkirche bald ohne Gerüst

21.08.2020

Seit 2009 ist die Münchner Frauenkirche nur mit Gerüst zu sehen. Das hat bald ein Ende: Ab Anfang September wird sie wieder in unverstellter Schönheit erstrahlen.

Die Türme der Münchner Liebfrauenkirche mit Gerüst
Seit 2009 ist die Münchner Liebfrauenkirche nur mit Gerüst zu sehen. © Kiderle

München – „Ich kann mich schon fast nicht mehr an den Dom ohne Gerüst erinnern!“ Das sagt nicht nur der zukünftige Dompfarrer Monsignore Franzl mit Blick auf seine neue Wirkungsstätte. Seit 2009 war permanent entweder an der Westfassade oder zuletzt am Südturm ein Gerüst angebracht. Nun ist alles geschafft, die Schäden an der Fassade wurden behoben und das Gerüst schrumpft jeden Tag mehr. Anfang September soll es komplett abgebaut sein.

Turmstube soll für Besucher öffnen

„Es wurde nicht nur das durchfeuchtete Mauerwerk in Stand gesetzt, Steine ausgetauscht und Mörtelfugen erneuert“, erklärt Katharina Burgmann, die als Baubetreuerin seit 2014 auf der Baustelle zuständig ist. „Außerdem wurde der Südturm im Inneren was den Brandschutz betrifft auf den neuesten Stand gebracht.“ Somit soll die Turmstube, die nicht nur bei Touristen sehr beliebt ist, sobald es die Maßnahmen bezüglich Corona ermöglichen, wieder für Besucher geöffnet werden.“

Wahrzeichen der Stadt München

Auf einen Dom, eine Wirkungsstätte in unverhüllter Pracht, darauf freut sich auch der zukünftige Dompfarrer Monsignore Klaus Peter Franzl. „Das wird ja sozusagen dann auch meine Kirche sein, für die ich Verantwortung trage“, freut sich Franzl. „Ich freue mich sehr auf den Dom ohne Gerüst, denn als gebürtiger Münchner hat er für mich eine große Bedeutung, ist für mich im Herzen Münchens ein Wahrzeichen dieser Stadt. Ich verbinde sehr viel mit ihm und freue mich sehr auf meine neue Aufgabe.“

Besucher, die nun darauf hoffen, dass mit dem Dom-Baugerüst auch die Baustelle auf dem Frauenplatz verschwindet, werden allerdings enttäuscht. „Hier saniert die Stadt München den Frauenplatz“, erklärt Katharina Burgmann. „Er wird mit einem neuen Pflaster und einem neuen Brunnenkonzept komplett neu gestaltet.“ Aber im Winter sollten dann alle Baustellen-Merkmale am und um den Dom endgültig verschwunden sein. (Maria Greckl, Radioredakteurin)

Bis auf weiteres wird täglich ein Gottesdienst aus dem Münchner Liebfrauendom per Video-Stream und im Radio übertragen, jeweils sonn- und feiertags um 10 Uhr sowie montags bis samstags um 17.30 Uhr. Weitere Livestream Angebote im Erzbistum München und Freising finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren

Von München ist Landshut in nur 45 Minuten zu erreichen.
© imago images / CHROMORANGE

Der Höhepunkt

Zum Ende der Sommerferien führt der letzte Ausflugstipp im Münchner Kirchenradio nach Landshut, wo der höchste Kirchturm Bayerns steht.

04.09.2020

Nach elf Jahren ist der Liebfrauendom sowohl innen wie außen endlich wieder völlig gerüstfrei.
© Kiderle

Alles neu macht der September

Der Münchner Liebfrauendom ist erstmals seit einem Jahrzehnt gerüstfrei, erhält ein neues Logo und Medienkonzept: Dompfarrer Franzl konnte bei seinem ersten Termin in neuer Funktion Erfreuliches...

03.09.2020

In Bayern gilt die Maskenpflicht während den ersten zwei Schulwochen auch während des Unterrichts.
© imago images / Hans Lucas

Mathe mit Maske

In der letzten Woche der Sommerferien bereiten sich die Schulen schon auf den neuen Unterrichtsalltag unter Coronabedingungen vor.

03.09.2020

Das Wendelsteinkircherl ist die höchste Kirche Deutschlands.
© imago images / imagebroker

Hochzeit unterm Gipfelkreuz

Auf dem Wendelstein lockt Deutschlands höchstgelegene Kirche als ganz besonderer Ort für das Ja-Wort.

02.09.2020

Bis 2008 war Kardinal Friedrich Wetter Erzbischof von München und Freising.
© imago images / Astrid Schmidhuber

Ein Platz für den Kardinal

Landau in der Pfalz hat den Platz vor der örtlichen Marienkirche zu Ehren des ehemaligen Münchner Erzbischofs Kardinal Friedrich Wetter umbenannt.

01.09.2020

Klaus Peter Franzl
© EOM

Neuer Münchner Dompfarrer wird eingeführt

Klaus Peter Franzl wird neuer Dompfarrer. Nach 20 Jahren in der Verwaltung, freut er sich darauf, wieder seelsorgerisch tätig zu sein.

01.09.2020

Vor dem Münchner Hauptbahnhof werden Flüchtlinge von Hilfsdiensten in Empfang genommen und betreut.
© SMB/Moser
© SMB/Moser

Schaffen wir das?

Vor fünf Jahren schwor die Kanzlerin Deutschland mit ihrem legendären Satz auf die Flüchtlingskrise ein. Wie sieht heute die Bilanz im Erzbistum aus?

31.08.2020

Der Münchner Liebfrauendom war in seiner mehr als 500-jährigen Geschichte häufig Baustelle.
© imago images / Weißfuß

Endlich gerüstfrei

Nach elf Jahren soll der Münchner Dom ab September vollkommen frei von Gerüsten sein und das auch für die nächsten Jahre bleiben.

28.08.2020

© Imago Images

Liebfrauendom läutet erstmals wieder alle Glocken

Über einen Monat hatten die Glocken geschwiegen. Das war ausnahmsweise nicht Corona bedingt, sondern hatte ganz praktische Gründe.

17.04.2020

Die Türme des Münchner Liebfrauendoms bei blauem Himmel.
© imago images / Winfried Rothermel

Bauarbeiten Die Glocken im Südturm des Münchner Doms läuten voerst nicht

Um die Balken des historischen Glockenträgers zu sichern, werden die Glocken in nächster Zeit nicht zu hören sein. Ganz ruhig bleibt es aber trotzdem nicht.

09.03.2020

© SMB

München am Mittag Wäre Notre-Dame Brand auch in München möglich?

Wie gut ist eigentlich der Brandschutz für den Liebfrauendom? Wir haben bei der Münchner Feuerwehr nachgefragt.

17.04.2019

© Kiderle/SMB

Brandverhütung Regelmäßige Übungen am Münchner Dom

Nach dem verheerenden Brand von Notre Dame in Paris wird auch nach den Schutzmassnahmen für deutsche Dome gefragt. Der Münchner Feuerwehrchef Wolfgang Schäuble spricht von ständigen Verbesserungen.

16.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren