Klangräume im November Nachdenkliches und Unvollendetes in Sankt Michael

31.10.2019

Die Jesuitenkirche in der Münchner Fußgängerzone erinnert in ihrem Novemberprogramm unter anderem an die Zerstörung des Gotteshauses im Zweiten Weltkrieg.

Detail von einem Grabstein auf dem Münchner Nordfriedhof. © SMB

Die Tage werden kürzer, die Vergänglichkeit spürbar, der November ist ein Monat zum Nachdenken. Auch in der Münchner Michaelskirche, dem großen Zentrum für geistliche Musik mitten in der bayerischen Landeshauptstadt, spiegelt sich das wider. Den Allerseelentag begeht Sankt Michael mit dem Requiem von Gabriel Fauré, das der französische Komponist unter dem Eindruck des Todes seiner beiden Eltern geschrieben hat. An das Ende des Lebens erinnert auch die unvollendete a-Moll-Messe von Joseph Gabriel Rheinberger, der während der Arbeit an diesem Werk gestorben ist, es ist eine Allerheiligenmesse. Ein fesselndes Stück ist die Messe modale von Jehan Alain, der noch nicht dreißigjährig im Zweiten Weltkrieg fiel. Das selten zu hörende Werk wird von einem kleinen Ensemble in Sankt Michael aufgeführt. Mit dem Zweiten Weltkrieg steht auch der 22. November im Zusammenhang. An diesem Tag vor 75 Jahren ist die einzigartige Münchner Jesuitenkirche in Schutt und Asche gebombt worden. Es war einer der letzten großen Luftangriffe auf die bayerische Landeshauptstadt, in Sankt Michael blieb nur die kleine Kreuzkapelle unversehrt. An diese Bombennacht von 1944 erinnert ein Choral Evensong, eine ökumenische Liturgieform mit starkem musikalischen Gewicht, die aus der anglikanischen Kirche stammt. Das Michaelskonzert zwei Tage darauf steht ebenfalls unter dem Zeichen der Trauer: Am 24. November führt der künstlerische Leiter an Sankt Michael, Frank Höndgen, mit seinen Sängern und Musikern aus den großen Münchner Orchestern das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart und die Motette „Wie liegt die Stadt so wüst“ auf. Frank Höndgen ist auch wieder unser Studiogast in den Klangräumen und erzählt mehr über die Werke, die in Sankt Michael in den kommenden Wochen zu hören sind.

Audio

Zum Nachhören

Klangräume im November

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Aussegnung an Allerheiligen auf dem Alten Südfriedhof
© SMB/Ertl

Beerdigung in der Großstadt Beisetzungen im 45-Minuten-Takt

Strikte Zeiteinhaltung ist Pflicht auf den Münchner Friedhöfen. Der Dekan des Dekanats München-Forstenried und Leiter des Pfarrverbands Mittersendling, Detlef Kahl, berichtet.

30.10.2019

© Angela Krumpen

Rolf Zuckowski Die Kraft der Musik

Eine Sendung von Domradio.de, unserem Kooperationspartner in Köln

28.10.2019

Die Orgel in der Margaretenkirche in Sendling.
© Bischof

Fundraising Die eigene Orgelpfeife

Wie Sankt Margaret die Orgel saniert, was Fundraising eigentlich ist und warum Orgelpfeifen jetzt Namen tragen.

26.09.2019

© SMB/br

Monika Drasch Die Frau mit der grünen Geige und den roten Haaren

Monika Drasch stand schon auf der ganz großen Bühne im Fußballstadion, als sie mit Hubert von Goisern auf Tour war...

16.09.2019

© Sankt Michael/Brandl

Klangräume im April Trauermetten und strahlendes C-Dur

In der Karwoche und an den Ostertagen durchläuft die katholische Liturgie alle Gefühlswelten: von verzweifelter Trauer bis zum unfassbaren Jubel. In Sankt Michael ist das zu hören.

05.04.2019

Pater Karl Kern im Innenhof von St. Michael, im Hintergrund der eingerüstete Chor des mächtigen Kirchenschiffs.
© Ertl/SMB

Citykirche in München Jesuitenkirche Sankt Michael wird renoviert

Das wohl bedeutendste Münchner Gotteshaus wird den nächsten Jahren wird die Außenfassade aufwändig renoviert.

02.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren