Seelsorge in Zeiten von Corona Nahrung für die Seele

31.03.2020

Die Initiative Pontifex fordert Geistliche dazu auf, sich mit neuen Formen von Seelsorge auseinanderzusetzen. Die jungen Katholiken haben auch konkrete Vorschläge.

In den USA sind Autogottesdienste schon seit den 50ern üblich. © Robert J. Boser, EditorASC / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)

München/ Köln – Die „Initiative Pontifex“ bittet in einem Aufruf Priester und Bischöfe, neue Möglichkeiten für Gottesdienste zu prüfen. In dem Schreiben, das mk online vorliegt, wird unter anderem die Idee geäußert Gottesdienste mit Sicherheitsabständen zu feiern. Die Kommunion könne dabei mit Handschuhen und Pinzetten verteilt werden. Alles natürlich nur in Absprache mit den Behörden und Bistümern. Insbesondere die abgesagten Kar- und Ostermessen sind Ziel des Schreibens. Hier könnten, so die Initiative Pontifex, vielleicht Autogottesdienste auf Parkplätzen in Städten oder Wiesen auf dem Land Abhilfe schaffen. Im Auto sei man schließlich vor Infektionen geschützt.

Aktiv zum Telefonhörer greifen

Benno Schwaderlapp, Pressesprecher der Initiative, erklärte auf Nachfrage, dass das Bedürfnis nach Gottesdiensten und der Eucharistie unbedingt gestillt werden müsste: „Die Nahrung für die Seele hat eine genauso, wenn nicht größere Bedeutung als die Nahrung für den Leib.“

In dem Schreiben gibt es neben den Gottesdiensten auch noch weitere Aufforderungen an Geistliche und Laien, um Menschen eben den Zugang zu seelischer Nahrung zu ermöglichen: So sollen Pfarrer aktiv zum Telefon greifen und die Gemeindemitglieder – auch die inaktiven – von sich aus anrufen, um sich nach ihrem Befinden zu erkunden. Gemeinden könnten einen „katholischen Lieferservice“ einrichten und Bücher, Palmzweige und Osterkerzen zu versenden. Älteren Menschen soll bei der Einrichtung von Livestreams geholfen werden und die Priester sollten sich aufteilen: Einige mit Kontakt zu Corona-Patienten und andere ohne diesen Kontakt.

Der Autor
Thomas Stöppler
Volontär
t.stoeppler@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Mann in Schutzkleidung hält ein Schild auf dem "Stayhome" steht
© Gennady Danilkin – adobe.stock

In unauflösbarem Gegensatz zum christlichen Glauben

Dass auch über Ostern die Kirchen zu bleiben, ist unabdingbar und gegenteilige Forderungen asozial, meint Autor Thomas Stöppler.

08.04.2020

Ein Zettel weist darauf hin, dass Gottesdienste gerade nicht stattfinden
© Imago Images

Debatte um Gottesdienstverbote

Die höchsten Feiertage der Christenheit stehen bevor und die Stimmen werden lauter, die das Gottesdienstverbot in Frage stelllen.

06.04.2020

© imago images/epd

München am Mittag Corona sorgt für glühende Drähte bei Telefonseelsorge

Wer persönliche Probleme hat, für den kann die Corona-Krise alles noch schlimmer machen. Die katholische Telefonseelsorge versucht den Betroffenen zu helfen.

30.03.2020

© Kavalenkava - stock.adobe.com

Auslandsseelsorge in Zeiten von Corona

In rund 60 Städten weltweit kümmern sich Seelsorger des Katholischen Auslandssekretariats um deutschsprachige Katholiken. Der Coronavirus stellt sie vor besondere Herausforderungen.

20.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren