Facetten von Heimat Neue Ausstellung im Kloster Beuerberg

30.04.2019

Heimat ist für jeden etwas anderes: Altes Kinderspielzeug, vertrautes Kochgeschirr oder auch Religion. Die Ausstellung des Freisinger Diözesanmuseums regt an sich mit der eigenen Beziehung zu Heimat auseinanderzusetzen.

Verschiedene Ausstellungen sind seit 2016 im ehemaligen Kloster Beuerberg zu sehen.
Verschiedene Ausstellungen sind seit 2016 im ehemaligen Kloster Beuerberg zu sehen. © Kiderle

Beuerberg – Eine Kirche mit barocker Zwiebelhaube, Klostergebäude dazu, breit ausladende Bauernhäuser und dahinter die Alpen. Das ist Beuerberg. Einen besseren Ort, um Betrachtungen über den Heimatbegriff aus bayerischer Sicht anzustellen, kann es eigentlich kaum geben. Das hat sich auch Christoph Kürzeder gedacht und dort mit dem von ihm geleiteten Diözeanmuseum die vierte große Ausstellung im ehemaligen Kloster Beuerberg eingerichtet. Ihr Titel: „Heimat: Gesucht. Geliebt. Verloren.“ „Beuerberg ist der Fokus, von dem aus sich der Blick weitet“, erläutert der Museumsdirektor. Dabei haben er und seine Mitarbeiter mit dem Landesamt für Denkmalpflege und dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege kooperiert.

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wirbt Beuerberg um Sommerfrischler, die sich in den anonymen Großstädten nach Natur, einer überschaubaren Welt und einem Gefühl von Heimat sehnen. Das Plakat benutzt aber eine moderne Schrift und wirbt auch damit, dass es im Ort Post und Telefon gibt. Die Sache mit der Heimat war wohl damals schon nicht ganz einfach: Zum einen wollte niemand auf die Segnungen der modernen Zivilisation verzichten, zum anderen aber auch nicht auf das Gefühl, dass es Orte gibt, wo die Landschaft lieblich, die Menschen bodenverhaftet, echt und aufrichtig sind.

Audio

Radiobeitrag über die Ausstellung

Mit diesem Plakat warb Beuerberg um die Jahrhundertwende um die Gunst der Sommerfrischler.
Mit diesem Plakat warb Beuerberg um die Jahrhundertwende um die Gunst der Sommerfrischler. © Kiderle

„Ende des 19. Jahrhunderts ist mit der Industrialisierung das Gefühl aufgekommen, dass die Heimat bedroht ist und man sie bewahren muss“, erklärt Kürzeder. Das hat zu entsprechenden Beschwörungen in Kunst und Kultur geführt. Kürzeder deutet auf das Doppelbildnis mit zwei knorrigen Bauernköpfen, die der Münchner Künstler Ernst Liebermann in Jugendstil-Manier gemalt hat. Dabei waren die beiden Porträtierten bei der Eisenbahn angestellt und lebten schon lange nicht mehr von der idealisierten Scholle.

In einer Vitrine sind Bauzeitschriften und Modelle zu sehen, die für eine „landschaftsgerechte“ Architektur werben, den sogenannten Heimatstil. Erbittert wurde er gegen das sachliche Bauhaus gestellt. Mit industriell hergestelltem Fensterglas, Elektro- und Kanalanschluss wurde aber hier wie dort gebaut. Mögen solche Auseinandersetzungen heute kaum noch eine Rolle spielen, um den Heimatbegriff wird seit einigen Jahren wieder heftig gerungen. „Das hat Konjunktur und ist zurzeit ein großes gesamtgesellschaftliches Thema.“ Darum wollten es Kürzeder und seine Mitarbeiter aufgreifen. „Auch in Hinblick auf dieses Kloster, wo ja Ordensleute lebten, die sich eigentlich gesagt haben: Mit Heimat haben wir nichts mehr am Hut, weil wir sind unterwegs zu einer ewigen Heimat.“

Denn die Ordensbrüder und später die Nonnen, die hier lebten, haben ihr Zuhause bewusst verlassen, sich von ihrer vertrauten Umgebung abgewendet, um sich Gott zu widmen. Ein altes barockes Bild, der „Apostelabschied“, zeigt diese Geisteshaltung. Darauf sind die Jünger Jesu zu sehen, die sichtlich bewegt Abschied voneinander nehmen und in die verschiedenen Himmelsrichtungen ziehen, um das Evangelium zu verkünden.

Die Apostel nehmen Abschied von einander.
Die Apostel nehmen Abschied von einander. © Kiderle

Nachhaltigkeit gehört zu Heimat dazu

Gleichzeitig erzeugt dieser Zug ins Weite eine Spannung, wenn Ordensleute sich fest an ein Kloster binden, wie das in Beuerberg der Fall war. Dann beginnen Ordensleute, die sich von der Welt abwendeten, die sie umgebende Landschaft zu verändern und für die nachfolgenden Generationen zur Heimat zu gestalten. Rund um Beuerberg sind heute noch Weiher und Alleen zu finden, die vor rund 250 Jahren von den hier lebenden Augustiner-Chorherren angelegt wurden. „Langfristig und nicht wie heute für einen möglichst schnellen Gewinn“, betont Kürzeder.

Und es ist vielleicht doch dieser Gedanke der Nachhaltigkeit, der unabdingbar zum Heimatbegriff gehört, die Entwicklung und nicht der gierige Verbrauch der Natur. „Schließlich fängt das Heil der Menschen ja hier auf der Erde, in der von ihm modellierten Landschaft an“, betont Kürzeder. Und die ist letztlich ein Geschenk Gottes. Religion und besonders der oberbayerische Katholizismus sind deshalb auch mit der Dankbarkeit für die Schöpfung Gottes verbunden.

Das drückt sich bis heute in den Fronleichnamsprozessionen aus, wo es die Gläubigen hinaus ins Freie drängt. Selbst streng abgeschieden lebende Klausurschwestern wie die Salesianerinnen von Zangberg haben dieses Fest groß und prächtig gefeiert. Um einen prächtigen Prozessionshimmel und Messgewänder herstellen zu können, haben sie im Klostergarten eigens Maulbeerbäume gepflanzt und dort Seidenraupen gezüchtet. Die Cocons haben die Ordensfrauen dann von Fachbetrieben in Italien zu Textilien verarbeiten lassen und die Stoffe danach eigenhändig bestickt und bemalt. „Und das nur für einen Tag im Jahr“, ruft Kürzeder aus. Schon allein diese kunstvollen Paramente seien einen Besuch in Beuerberg wert.

Der Prozessionshimmel gehörte zur Fronleichnamsprozession.
Der Prozessionshimmel gehörte zur Fronleichnamsprozession. © Kiderle

Kirchenfeste wie Fronleichnam haben die Katholiken in Oberbayern auch gerne als Modell genommen, um sich die ewige Heimat im Himmel vorzustellen: Als endlosen, glückseligen Feiertag in seliger Gemeinschaft mit den Heiligen und den im Tod vorausgegangenen Angehörigen. Gleich hinter dem im ehemaligen Nonnenchor präsentierten Prozessionshimmel zeigt die Ausstellung Ausschnitte aus dem „Brandner Kaspar“. Der Filmklassiker zeigt eine gesuchte und geliebte Heimat auf Erden und im Jenseits. Kürzeder hat aber auch eigene Videos für die Schau in Kloster Beuerberg drehen lassen. In einem schildert eine Familie aus Afghanistan, die jetzt in Beuerberg eine Bleibe gefunden hat, ihre Flucht aus der Heimat.

Wurzeln und Traditionen pflegen

In einem anderen Filminterview erzählen drei etwa 80-jährige Frauen von ihrer Vertreibung aus Ungarn. Viele der dort seit Generationen ansässigen Deutschen mussten ihre Heimat verlassen. Die drei Frauen stammen aus Pusztavám und erlitten die Vertreibung als Kinder. In der Ausstellung sind sehr persönliche Gegenstände zu sehen, die sie an diese Zeit erinnern. „Leise Objekte“, nennt sie Kürzeder. Dinge, die vor dem Abtransport in Viehwaggons noch schnell eingepackt wurden: das Kruzifix aus der guten Stube, ein Puppenbettchen, Kochgeschirr oder Handwerkszeug, darunter sogar ein Amboss. Sie erinnern zum einen an eine verlorene Heimat, zum anderen aber auch daran, dass die Vertriebenen in der Fremde eine neue Heimat aufbauen und finden mussten.

Viele Pusztavámer haben sie in Geretsried gefunden und dort weiter ihre Wurzeln und Traditionen gepflegt. Kürzeder erkennt darin den Kern für die gesamte Ausstellung: „Heimat ist nicht nur ein fester Ort, sondern ein menschliches Bedürfnis, das immer wieder an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Menschen Wirklichkeit wird.“ Das „Eigene zu kennen“ und das „sogenannte Fremde“ erleben, kennenlernen und aufnehmen zu wollen, sei dafür die Voraussetzung.

Umfangreiches Begleitprogramm

Das will auch das Begleitprogramm zeigen, für das Johanna Eder zuständig ist. Mehr als 60 Seiten umfasst das Veranstaltungsheft. Nächtliche Märchenwanderungen sind genauso dabei wie die Bestimmung einheimischer und eingewanderter Pflanzen, ein Stickereikurs, Kabarett- und Filmabende. Heimat geht aber auch durch den Magen. Darum kochen vertriebene Ungarndeutsche ein Gulasch über offenem Feuer und es gibt es eine „Knödelbegegnung“. „Als wir für die Ausstellung nach typisch Bayerischem und Klischees geforscht haben, sind wir auch auf Knödel gestoßen“, erklärt die Kunstpädagogin, „die sind aber nicht nur hier, sondern fast weltweit zu finden.“ Deshalb hat sie eine türkischstämmige Künstlerin eingeladen, Knödel nach anatolischen Rezepten zu kochen, die zum Verkosten bestimmt sind. Außerdem erhält die Bayerische Staatsregierung ein paar Tage lang Konkurrenz: Kinder und Jugendliche dürfen in Beuerberg in den Sommerferien ein Planspiel durchführen und ein eigenes Heimatministerium einrichten. „Sie werden sich Gedanken machen, was denn Heimat ist und wie sie diese Heimat gerne hätten.“

Dazu lädt die Ausstellung auch jeden Besucher ein. Bis Anfang November ist dazu Gelegenheit.

Die Ausstellung „Heimat: Gesucht. Geliebt, Verloren“ ist bis Sonntag, 3. November, jeweils von Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, eine Dauerkarte ist für 15 Euro erhältlich. Im Preis ist auch der Besuch der Sonderausstellung im Gartenpavillon von Kloster Beuerberg enthalten. Dort werden bis Sonntag, 30. Juni, Skulpturen von Gabriela von Habsburg gezeigt. Im ehemaligen Speisesaal der Salesianerinnen bietet das Restaurant „Die Klosterküche“ heimatnahe Gerichte an.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Raul Rossmy malt den Ursprung der Sünde.
© privat

Ausstellung von Raoul Rossmy Die Sünde auf Leinwand

Pastoralassistent und Künstler Raoul Rossmy geht mit seiner Ausstellung dem Ursprung der Sünde nach.

16.05.2019

Die Fotografien stellen Verwurzelungen in Natur, Kunst, Religion und Heimat vor.
© Kaufmann

Ausstellung in München Was sind unsere Wurzeln?

Mit der Wanderausstellung "Wurzelwerk" in der ehemaligen Karmeliterkirche gehen Künstlerin Sylvia Sachse und Fotograf Hans-Günther Kaufmann der Frage nach, was den Menschen eigentlich trägt und wo er...

02.05.2019

© Kiderle

Kloster Beuerberg Glaube bedeutet Heimat

Heimat definiert jeder anders. Für Alois Bierl ist es Glaube und Spiritualität.

29.04.2019

© SMB

Ausstellung in Beuerberg Was ist Heimat?

Das im Augenblick heimatlose Diözesanmuseum hat unter dem Titel „HEIMAT. Gesucht. Geliebt. Verloren“ im Kloster Beuerberg eine Ausstellung konzipiert. In der geht es um mehr als bayerisches Brauchtum,...

25.04.2019

Auf dem Podium wurde über Heimat in der Großstadt diskutiert.
© Kiderle

Gesprächsforum mit Weihbischof Stolberg Heimat in der Großstadt?

Was ist für Sie Heimat? Mit der Frage wurde das Gesprächsforum mit Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg eröffnet.

28.03.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren