Über das Leben des früheren Papstes Neue Biografie von Benedikt XVI. veröffentlicht

04.05.2020

Vier Interview-Bücher mit Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. hat Peter Seewald veröffentlicht, alle wurden Bestseller. Nun erscheint die lang erwartete Biografie.

Papst Benedikt XVI. beim Zeitung lesen
Die neue Biografie über Papst Benedikt XVI. gewährt spannende Einblick ein das Leben des 93-jährigen. © Osservatore Romano/Romano Siciliani /KNA

Bonn – Den richtigen Zeitpunkt für die Veröffentlichung einer Papst-Biografie zu finden, ist nicht leicht. Groß ist die Gefahr, dass der Glanz des Nachfolgers den Ruhm des Vorgängers überstrahlt und das, was dieser geleistet hat, nur noch mäßig interessant erscheint. Die Biografie wird dann eher nicht zum Kassenschlager. Ob es Peter Seewald mit seinem 1.184-Seiten-Buch "Benedikt XVI. - Ein Leben" so ergehen wird, ist schwer vorherzusagen.

Seine Hauptfigur, der 1927 geborene Joseph Ratzinger, hat drei Pontifikate geprägt: Das von Johannes Paul II. (1978-2005), dessen theologischen Kurs er als "Chef-Dogmatiker" entscheidend mitbestimmte. Dann sein eigenes, kirchenpolitisch eher glückloses als Benedikt XVI. (2005-2013). Und schließlich auch das von Papst Franziskus, den er nun fast schon ebenso lang, wie er aktiv Papst war, als emeritierter Papst begleitet und sich dabei selten, aber stets Kontroversen auslösend, zu Wort meldet.

Weiterwandern statt ausharren

Eine Biografie über diesen Mann zu schreiben, der seinen Verehrern als größter lebender Theologe und seinen Kritikern als eine Art "Lord Voldemort" des konservativen Kirchenflügels gilt, war eine Herkules-Aufgabe. Das liegt allein schon an der schieren Lebenszeit, die der hochbetagte Protagonist (93) umspannt und an den unterschiedlichen Rollen, die er eingenommen hat.

Denn zu den Wesenszügen Ratzingers/Benedikts zählt eine Neigung, eher weiterzuwandern als auf verlorenem Posten auszuharren. Das beginnt im April 1945, als der an der Hand leicht verletzte Flakhelfer Ratzinger desertiert. Seewald analysiert: "Josephs Desertion ist keine Flucht oder ein Zurückweichen aus Angst, sondern eine Entscheidung aus Einsicht. Er entzieht sich aus rationalen Erwägungen einer Situation, die er selbst nicht mehr aktiv gestalten kann. Er hat gewissermaßen das Seine getan, mehr ist nicht zu machen."

Diese Sätze passen auf jede weitere Station im Leben Ratzingers, die er aufgibt. Das gilt 1969 für seinen Wechsel als Professor von der revolutionär-chaotischen Universität Tübingen an die junge, stabile Universität Regensburg. Oder für den Reformprozess der "Würzburger Synode", den er 1974 wortlos verlässt, als er einsieht, dass er ihn nicht in seinem Sinne beeinflussen kann. Und auch für den überraschenden Schritt, mit dem er sich für alle Zeiten einen Platz in der Kirchengeschichte gesichert hat: Den Rücktritt vom Papstamt und den Eintritt in das von ihm neu erfundene Amt eines emeritierten Papstes.

Persönliche Gespräche

Seewald beschreibt die Wegscheiden im Leben des 93-Jährigen mit Empathie, meist nimmt er ihn gegen Kritik in Schutz. Wirklich neue Erkenntnisse vermittelt er immer dann, wenn er aus persönlichen Gesprächen mit dem Alt-Papst (oder mit dessen Sekretär) schöpft.

Ein solches allerletztes, überwiegend schriftlich geführtes Interview im Herbst 2018 bildet denn auch das Schlusskapitel des Buches. In ihm legt Benedikt XVI. mit alten und neuen Argumenten dar, warum er sich 2012 zum Rücktritt entschloss und wie er das geistliche Amt des "Papa emeritus" versteht und ausübt. Mit einer Portion Bitterkeit weist er darin auch die scharfe Kritik an seinen öffentlichen Einlassungen zurück.

Wohl gehütetes Geheimnis

Zu den stärksten Kapiteln des Buchs mit 1.150 Seiten Text sowie einem ausführlichen Bildteil zählt die Schilderung der Missbrauchskrise und anderer Skandale in der Spätphase des Benedikt-Pontifikats, die dann in die Entscheidung zum Rücktritt münden - ohne diesen Schritt jedoch ausgelöst zu haben, wie Seewald und sein Protagonist versichern. Die Schilderung der minutiösen Vorbereitung des welterschütternden Ereignisses ist spannend zu lesen. Nun weiß man, wer wann informiert war und wie es gelang, den sensationellen Plan über Monate geheim zu halten. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Peter Seewald signiert Bücher
© Kiderle

"Das Leben Joseph Ratzingers ist eine deutsche Jahrhundertbiografie"

Peter Seewald veröffentlichte vor Kurzem sein neues Buch über Benedikt XVI. Im Interview spricht er vom Papst der Zeitenwende, seine Begegnungen mit ihm und dessen Reaktion auf die Biografie.

20.05.2020

© Kiderle

Freier Zugang zum Lesestoff

Aufbruchsstimmung herrscht in über eintausend katholischen, öffentlichen Büchereien, die der Fachverband Sankt Michaelsbund in Bayern betreut.

13.05.2020

Frau sieht Papstmesse auf Tablet
© imago images / photothek

Papst-Frühmesse erweist sich als Quotenrenner

Franziskus hat inmitten der Corona-Pandemie für eine Erfolgsgeschichte gesorgt: Die Übertragung seiner Messen sorgt in ganz Italien für Rekord-Quoten.

11.05.2020

Papst Franziskus und Angela Merkel schütteln sich die Hände
© imago images / Independent Photo Agency Int.

Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein

Bei einem gemeinsamen Telefonat sprach Kanzlerin Angela Merkel die Einladung aus. Ob und wann ein Papstbesuch stattfindet, steht noch nicht fest.

08.05.2020

Benedikt XVI. auf einem Balkon am Petersplatz
© Imago Images/ epd

Erinnerungen an die Wahl Benedikts XVI.

Schon 15 Jahre ist es her, dass Joseph Ratzinger zu Papst Benedikt XVI. gewählt wurde. Drei Journalisten erinnern sich an den historischen Tag.

19.04.2020

Cover der Bildzeitung
© Imago Images/ epd

Vor 15 Jahren wurde mit Benedikt XVI. ein Deutscher Papst

"Wir sind Papst!" Fast jeder wird sich daran erinnern, wie es war, als am 19. April 2005 die Nachricht die Runde machte, dass ein Deutscher zum Oberhaupt der Weltkirche gewählt worden ist.

17.04.2020

"Die zwei Päpste": Jonathan Pryce in der (Haupt)rolle als Papst Franziskus und Anthony Hopkins in der (Neben)rolle als Benedikt XVI.
© Netflix

Dichtung und Wahrheit Faktencheck zum Kinofilm "Die zwei Päpste"

Am 10. Februar 2020 werden die Oscars verliehen. Jonathan Pryce und Anthony Hopkins sind für ihre Rollen in "Die zwei Päpste" nominiert. Wie nah ist die Darstellung der beiden Päpste an der Realität?

07.02.2020

Christoph Röhl hat einen streitbaren Film über einen streitbaren Mann gedreht: Benedikt XVI.
© Erzbischöfliches Ordinariat München

Filmkritik "Verteidiger des Glaubens" Neuer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.

Ab Donnerstag läuft in den Münchner Kinos ein Film über Papst Benedikt XVI. Dieser spart nicht mit Kritik und zeichnet kein objektives, aber deshalb nicht minder sehenswertes Bild des emeritierten...

29.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren