Papstbesuch in Assisi Neue Enzyklika zur Coronakrise erwartet

07.09.2020

Bei seinem Besuch in Assisi Anfang Oktober wird Papst Franziskus die Enzyklika unterzeichnen. Inhaltlich soll es um die Neuorientierung nach der Corona-Pandemie gehen. Auch der Name ist schon bekannt.

Basilika San Francesco in Assisi
Nach einer Messe in der Basilika San Francesco in Assisi wird Papst Franziskus die neue Enzyklika unterschreiben. © imago images/Joana Kruse

Rom – Papst Franziskus wird seine neue Enzyklika am 3. Oktober an einem besonderen Ort unterzeichnen: nicht in Rom, sondern im Pilgerort Assisi. Das gaben das dortige Franziskanerkloster und der Vatikan am Wochenende nahezu zeitgleich bekannt. Das Kirchenoberhaupt wird demnach eine Messe am Grab des heiligen Franziskus (1181/82-1226) feiern und das Dokument im Anschluss unterschreiben. Es handele sich um eine private Zeremonie unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Der Titel des neuen Papstschreibens wurde ebenfalls genannt: "Fratelli tutti - sulla fraternita e l'amicizia sociale" (Wir Brüder alle - Über Brüderlichkeit und soziale Freundschaft). Damit bestätigte der Vatikan entsprechende Medienberichte der vergangenen Tage, die von einer Veröffentlichung Anfang Oktober ausgegangen waren. Beobachter erwarten ein Grundsatzdokument für eine globale Neuorientierung nach der Corona-Pandemie. Es ist die dritte Enzyklika des seit 2013 amtierenden Papstes.

Die zweite, 2015 veröffentlichte Enzyklika von Franziskus greift in ihrem Titel "Laudato si" ein Gebet des Franz von Assisi auf und stellt soziale und ökologische Fragen in den Mittelpunkt. Die erste Enzyklika des Argentiniers, "Lumen fidei" (2013), entstand zu wesentlichen Teilen noch unter seinem Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013).

Enzyklika

Eine Enzyklika ist ein päpstliches Lehrschreiben. Enzykliken beanspruchen ein hohes Maß an Verbindlichkeit. Sie werden in der katholischen Kirche als Ausdruck der obersten Lehrgewalt des Papstes verstanden.In Enzykliken nehmen die Päpste vornehmlich zu theologischen, moralischen oder sozialen Fragen Stellung. Der Begriff Enzyklika stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Rundschreiben". (kna)

Spekulationen zufolge befasst sich das neue Lehrschreiben mit einem sozialen und wirtschaftlichen Umdenken nach der Covid-Krise. Zudem werbe es für Multilateralismus, internationale Solidarität mit Benachteiligten und eine ökologische Wende.

Assisis Bischof Domenico Sorrentino äußerte sich am Wochenende erfreut über das bevorstehende Ereignis. Das Thema Brüderlichkeit müsse gerade in der jetzigen Zeit allen am Herzen liegen, sagte er in einer Videobotschaft. "Die Pandemie hat uns in die Enge getrieben." Nun wolle der Papst allen Menschen bewusst machen: "Wenn wir gerettet werden sollen, schaffen wir das nur gemeinsam." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Smartphone
© AdobeStock/PhotoPlus+

Bischof Fürst würdigt Medien

Zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel hebt der katholische Medienbischof Gebhard Fürst die Rolle von Kommunikationsmitteln in der Corona-Pandemie hervor.

12.09.2020

© imago images - Westend61

Unauflösbares Ja-Wort

Katholisch heiraten will gut überlegt sein. Denn man kann es in der Regel nur ein Mal tun. Wir sagen Ihnen, warum das so ist.

08.09.2020

Menschenmenge
© imago images / ITAR-TASS

Kirchenvertreter stellen sich hinter Forderungen der Proteste

Zehntausende Demonstranten forderten am vergangenen Sonntag in Minsk den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko. Neben Papst Franziskus hat unter anderem auch Kardinal Reinhard Marx seine...

17.08.2020

Frauen in den Vatikan-Wirtschaftsrat berufen

Papst Franziskus hat sechs Frauen in das Gremium berufen, darunter auch zwei aus Deutschland. Koordinator des Päpstlichen Rats bleibt Kardinal Reinhard Marx.

06.08.2020

Papst Franziskus legt Kranz im Atomic Bomb Hypocenter Park in Nagasaki nieder.
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Die Päpste und die atomaren Gefahren

Hiroshima, Nagasaki, Tschernobyl, Fukushima - Synonyme für die Gefahren der Atomkraft. Nicht alle Päpste haben sich, seit dem kalten Krieg, so deutlich gegen Atomwaffen ausgesprochen wie Franziskus.

06.08.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren