Kolpingstunde Neuer Anlauf für Jugendwahlrecht

27.05.2021

Kolpingwerk und Kolpingjugend fordern eine Absenkung des Wahlalters in Bayern. 2026 soll es bei den Kommunalwahlen endlich soweit sein.

© AdobeStock_MaxWo

Roswitha Bendl kann sich nicht mehr genau erinnern, wann bei Kolping die Diskussion um das Absenken des Wahlalters begonnen hat. Seit vielen Jahren schon beschäftigt sich die Kommission Familienpolitik, deren Sprecherin Bendl ist, mit dem Thema. Dabei habe man auch das Familienwahlrecht im Blick gehabt, bei dem Eltern stellvertretend für ihre Kinder den Stimmzettel abgeben. Konkret geht es dabei um ein allgemeines Wahlrecht ab Geburt. Es habe dabei auch Vorschläge gegeben, Jugendliche aus dem Stellvertretungswahlrecht der Eltern herauszuführen, indem Jugendliche sich zum Beispiel ab 14 Jahren ins Wählerzeichnis aufnehmen lassen können. Etwas wehmütig gesteht Roswitha Bendl allerdings ein, dass diese Option heute für die meisten Jugendlichen nicht mehr in Frage käme.

Auch für Anja Leineweber, Diözesanleiterin der Kolpingjugend, hat das Familienwahlrecht keine Zukunft. In der "Arbeitsgruppe zum Thema Wahlalter" im Kolpingwerk Landesverband Bayern, der Leineweber angehört, habe man sich gleich zu Beginn darauf geeinigt, dass nur ein Kinder- und Jugendwahlrecht Ziel der Beratungen sein soll. Denn junge Menschen trügen unter Umständen schon viel Verantwortung und könnten deshalb auch politische Dinge beurteilen. Jugendliche seien ab 14 strafmündig, arbeiteten vielleicht schon ab 15 und seien dadurch steuerpflichtig. Von mangelnder Reife könne also keine Rede sein, findet Leineweber. Das zeige auch das Klimaschutz-Engagement von Bewegungen wie "Fridays for Future". Deshalb strebe die Kolpingjugend auf lange Sicht eine Absenkung des Wahlalters auf 14 an. Wenn 2026 bei den Kommunalwahlen in Bayern 16-jährige an die Urne dürften, sei das zumindest ein erster Schritt in die richtige Richtung, so Leineweber. Dafür werde man sich in den kommenden fünf Jahren einsetzen und vor allem das Gespräch mit der CSU suchen, die eine Absenkung des Wahlalters bislang ablehnt.



Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Kolpingstunde Sag was gegen Rechtspopulismus

Wie soll man auf rechtspopulistische Meinungsmache reagieren? Tipps gegen die Sprachlosigkeit bietet das familienpolitische Seminar "Sag was".

26.08.2021

© Kolpingjugend München und Freising

Jugend wählt 2021

Junge Menschen für Wahlen zu begeistern ist nicht einfach. Die Kolpingjugend probiert neue Wege aus, jenseits von Parteien und deren Wahlprogrammen.

29.07.2021

© AdobeStock_nmann77

Mit Mutbürgern gegen Populismus

Das Kolpingwerk ruft zur Wahl demokratischer Parteien bei der Bundestagswahl auf. Und kann dabei auf prominente Unterstützer zählen.

01.07.2021

© Kolpingwerk Erzbistum München und Freising

Mutbürger gegen Populismus

Mit virtuellen Statements gegen Populismus möchte Kolping die demokratischen Kräfte bei der Bundestagswahl stärken. Und hat dafür auch prominente Mitstreiter gewinnen können.

24.06.2021

Hand wirft Brief in Urne
© Christian Schwier - stock.adobe.com

Junge Stimmen für die Demokratie

Bayerns Wähler sollen jünger werden. Wenn es nach der Kolpingjugend geht, dürfen sie sogar unter 16 sein.

03.06.2021

© Kolpingjugend München und Freising

Kolpingstunde Voller Einsatz der Kolpingjugend bei 72-Stunden-Aktion

Sieben Projekte in drei Tagen: das hatte sich die Kolpingjugend bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ vorgenommen. Was die jungen Kolpinger alles auf die Beine gestellt haben, hören Sie in dieser...

27.06.2019

© Kolpingwerk

Kolpingstunde Demokratie erleben in der Kolpingjugend

Demokratisch streiten - das hat Lisi Maier in der Kolpingjugend gelernt. Für die BDKJ-Bundesvorsitzende gibt es keinen besseren Ort als die Jugendverbände, um Demokratie erlebbar zu machen.

25.03.2018

© Kolpingwerk Bayern

Kolpingstunde WählBar 2018 - christlicher Faktencheck zur Landtagswahl

Feste Bindungen an Parteien lassen nach. Da heißt es dann vor der Wahl: genau hinschauen. Die Kolping Aktion WählBar 2018 fragt Politiker, wie sie es mit christlichen Werten halten.

25.02.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren