Amtseinführung Neuer Dompfarrer für Münchner Liebfrauendom

07.09.2020

Kardinal Reinhard Marx hat Monsignore Klaus Peter Franzl bei einer Messe am Sonntag in sein neues Amt eingeführt. Franzl ist nun zuständig dafür, die katholische Kirche im Herzen der Weltstadt München zu präsentieren.

Monsignore Klaus Peter Franzl
Monsignore Klaus Peter Franzl bei seiner Amtseinführung im Münchner Liebfrauendom. © Kiderle

München – Monsignore Klaus Peter Franzl (55) ist am Sonntag, 6. September, bei einem Gottesdienst im Liebfrauendom von Kardinal Reinhard Marx in sein neues Amt als Dompfarrer und Beauftragter für die Pastoral in der Münchner Innenstadt eingeführt worden. Diese könne nach Worten von Kardinal Reinhard Marx ein „Laboratorium für die Pastoral der Zukunft“ sein. Dabei gelte es, „viele Wege zu gehen und Menschen zu finden, die miteinander erkunden, wie sie das Evangelium entdecken können“.

In dem Gottesdienst äußerte der Kardinal seinen Optimismus, dass in der Innenstadt von München mit ihrer Geschichte, ihren Kirchen und Menschen „neu neugierig gemacht werden kann auf das Evangelium“. Er danke Klaus Peter Franzl, dass dieser sich bereiterklärt habe „dort zu sein, wo das Leben pulsiert“. Die Pastoral in der Hauptstadt des Freistaats sei eine besondere Aufgabe, weil sich in ihr vieles vollziehe, worauf andere aus der Kirche in Deutschland und der Welt blickten und fragten: „Was ist da in München los? Welche Ideen haben die?“

Bunte Verkündigung

In einer Millionenstadt wie München mit zahllosen Touristen sei besonders wichtig, Rücksicht zu nehmen auf das „nicht Sesshafte“. Das Evangelium müsse dabei auch „auf sehr bunte Weise“ verkündet werden. Dazu gehören, laut Marx, pastorale Angebote wie das Format „Stay and Pray“ in Heilig-Geist, „Nightfever“, neue Formen der Vesper oder verschiedenste Konzerte. Ein Dompfarrer müsse ein „aufmerksamer Wächter“ sein, „nicht ein Oberaufseher, der die Leute mit Kontrollen niederdrückt, sondern ein wachsamer Zeuge der Zeitereignisse“, der nach innen und außen „aufmerksam macht auf das, was sich vollzieht“.

Dompfarrer Franzl freut sich nach 20 Jahren Tätigkeit in der Verwaltung auf eine „faszinierende Aufgabe, überlegen zu dürfen, wie wir uns als katholische Kirche im Herzen der Weltstadt München präsentieren, um unsere Botschaft zu den Menschen zu bringen“. Um eine zukunftsorientierte City- und Tourismuspastoral entwickeln zu können, braucht es laut Franzl „den Brückenschlag in die Stadtgesellschaft: in die Politik, zu den anderen Religionsgemeinschaften, in die Ökumene, in Kunst und Kultur, Tourismus aber auch in die Welt der Gastronomie und der Geschäfte“. Sein Ziel sei, den Menschen in der Münchner Innenstadt die christliche Erkenntnis zu schenken, „dass im eigenen Leben mehr steckt als das, was den Alltag so ausmacht und bestimmt“.

Spätberufener Monsignore

Franzl absolvierte zunächst eine Banklehre in Erding, bevor er am Spätberufenenseminar Waldram Abitur machte und anschließend Philosophie und Theologie in München und Innsbruck studierte. Er wurde 1997 von Kardinal Friedrich Wetter in Freising zum Priester geweiht, im Jahr 2000 Regionalpfarrer in der Seelsorgsregion Süd unter Weihbischof Franz Dietl. Im Oktober 2009 übernahm er das Amt des Erzbischöflichen Finanzdirektors. Seit 1. Januar 2012 leitete er zuletzt das Ressort Personal im Erzbischöflichen Ordinariat München. Franzl wurde 2009 zum Päpstlichen Kaplan mit dem Titel Monsignore ernannt und ist seit 2007 Domkapitular und Bischöflicher Beauftragter für den Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese. (vt/pm)


Das könnte Sie auch interessieren

Nach elf Jahren ist der Liebfrauendom sowohl innen wie außen endlich wieder völlig gerüstfrei.
© Kiderle

Alles neu macht der September

Der Münchner Liebfrauendom ist erstmals seit einem Jahrzehnt gerüstfrei, erhält ein neues Logo und Medienkonzept: Dompfarrer Franzl konnte bei seinem ersten Termin in neuer Funktion Erfreuliches...

03.09.2020

Klaus Peter Franzl
© EOM

Neuer Münchner Dompfarrer wird eingeführt

Klaus Peter Franzl wird neuer Dompfarrer. Nach 20 Jahren in der Verwaltung, freut er sich darauf, wieder seelsorgerisch tätig zu sein.

01.09.2020

Für Monsignore Klaus Peter Franzl ist es wichtig, in der Pastoral auch neue Wege zu gehen.
© EOM/Klaus D. Wolf

Katholisches Leben Monsignore Franzl wird sich um die Seelsorge in Münchens Altstadt kümmern

Monsignore Klaus Peter Franzl wird ab Sommer 2020 die Münchner City-Pastoral weiterentwickeln. Er ist voller Tatendrang und freut sich auf die neue Aufgabe. Er sieht darin einen Riesenchance.

02.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren