Bildband: Lichtwandern Neues Buch von Fotograf Kaufmann

09.04.2019

Von der Sehnsucht nach Weite - Hans-Günther Kaufmann hat mit Patienten einer Tölzer Klinik einen Bildband herausgebracht.

Fotograf Hans-Günther Kaufmann mit seinem Bildband "Lichtwandern"
Fotograf Hans-Günther Kaufmann mit seinem Bildband "Lichtwandern" © Kiderle

Bad Tölz – Ein einsamer Mann, der sich an einen Steg lehnt, im Hintergrund ein See und die Andeutung des gegenüberliegenden Ufers. Schon das Cover des Buchs "Lichtwandern" verströmt Ruhe und ein wenig Melancholie. „Der Begriff ist entstanden, als es mir schlecht ging“, sagt Hans-Günther Kaufmann, „und dann geh ich einfach raus mit meiner Kamera und lass mich vom Schönen ansprechen. Ich geh im Prinzip ins Licht.“ Entstanden sind dabei nicht nur eindrückliche Landschaftsaufnahmen, sondern auch einige Porträts oder Nahaufnahmen einzelner Objekte. Eine Person kommt immer wieder vor: Odilo Lechner, der 2017 verstorbene frühere Abt von St. Bonifaz, dem das Buch gewidmet ist. „Als ich Abt Odilo kennenlernte, kam ich aus der Modefotografie. Da musste es immer Sensation sein. Durch unsere Freundschaft und Zusammenarbeit hat er mich immer mehr auf die Schönheit des Alltags aufmerksam gemacht“, sagt Kaufmann. Im Buch stehen neben den Bildern Gedanken oder Impulse, die sich auf die Fotos beziehen.

Heilsame Zusammenarbeit

Doch der Bildband ist weit mehr als Fotografie und die Gedanken dahinter. Er ist das erfolgreiche Ende eines Projekts, das Hans-Günter Kaufmann gemeinsam mit Patienten der psychosomatischen Klinik in Bad Tölz durchführte. Denn die zweite Hälfte des Bandes besteht aus Fotos von Menschen, die mit Kaufmann „Lichtwandern“ gegangen sind. Nur mit dem Smartphone bewaffnet. „Der Kontakt ist eher zufällig entstanden“, erklärt Chefarzt Markus Reicherzer, „doch er hat mich gleich mit seiner Person eingenommen. Die Idee mit dem Lichtwandern kam von ihm. Wir haben es bewusst nicht als Therapie, sondern als Projekt begonnen. Und die Resultate sind fantastisch.“

Anfangs sei er skeptisch gewesen, sagt einer der Teilnehmer der Gruppe, der anonym bleiben möchte, „aber jetzt bin ich mächtig stolz Teil dieses Buchs zu sein.“ Eine andere Teilnehmerin erklärt: „Das Buch zeigt, dass man sich nicht schämen muss, wenn es einem mal nicht gut geht. Und dass aus so etwas sogar etwas Schönes hervorkommen kann.“

Auf über 140 Seiten zeigt der Bildband „Lichtwandern“ Aufnahmen von Spaziergängen in der Natur von Hans-Günter Kaufmann und Patienten der Klink in Tölz. Erschienen ist das Buch im Eos-Verlag.

Der Autor
Lukas Fleischman
Radio-Redaktion
l.fleischmann@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Pam Metzeler
© SMB

Die Geschichte eines Suizids Die Frage, die alles bestimmt: Warum?

Pam Metzeler hat vor zwei Jahren ihren Sohn verloren. Heute möchte sie über die Krankheit Depression informieren. Sie tut das in einem sehr bewegenden Buch.

26.03.2019

Im Winter wird das "Lichttanken" wegen der geringeren Lichtstärke um so wichtiger.
© Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Mariä Lichtmess Licht – Sehnsucht und Erkenntnis

Warum haben wir Menschen so eine Schwäche für das Licht? Eine Ursachenforschung zu Mariä Lichtmess aus medizinischer, philosophischer und theologischer Sicht.

02.02.2019

Einfach leben - Digitale Depression Wie sehr beeinflussen moderne Medien unsere Gefühlswelt?

Professor Sarah Diefenbach von der LMU in München forscht schon seit langem über Mensch-Technik-Interaktion. Also wie zum Beispiel Smartphone und Soziale Netzwerke das Wohlbefinden beeinflussen. Sie...

06.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren