Freiluftgottesdienst in Freiham „Neues säen“ auf dem Kirchengrundstück

03.06.2019

Ein Gottesdienst auf der Wiese mitten im Baugebiet Freiham. Damit hat der Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz am Sonntag die Seelsorge in seinem neuen Wirkungsbereich eingeläutet.

München - Die Mesner der Pfarrei hatten einiges zu tun, um Spitzwegerich, Gras und Löwenzahn abzumähen, so dass die kirchliche Wiese im Neubaugebiet Freiham für einen Gottesdienst begehbar war. 250 Menschen kamen bei bestem Wetter, um mit dabei zu sein. Manch einer war froh, dass er einen Sonnenhut oder ein Schirmchen dabeihatte – denn die Sonne strahlte vom Himmel, wie seit Wochen nicht. Pfarrer Michael Holzner freute sich, wie das ganze Team des Pfarrverbands, dass so viele Menschen aus allen drei Pfarreien gekommen waren, um mitzufeiern. Die einen, weil „es einfach immer schön ist, „einen Gottesdienst unter freiem Himmel zu feiern“, die anderen, weil sie neugierig waren, "wo dieses Kirchengrundstück zwischen Rohbaublöcken wohl liegt“ oder „um all den Radfahrern und Spaziergängern, die da an einem Sonntag unterwegs sind, zu zeigen: Wir sind Kirche und wir leben unseren Glauben.“

Neues wird entstehen

„Neues Säen“ war das Motto des Gottesdienstes. „Hier soll Neues entstehen, erklärte Pastoralreferent Johannes van Kruijsbergen, „Wir wissen alle noch nicht genau, was auf uns zukommt. Was die 25 000 Menschen, die hier bald leben, von uns wollen und brauchen. Aber wir freuen uns drauf, für sie dazu sein“. Und genau um das „Neue“ ging es natürlich in Predigt und Fürbitten. Bildlich wurde das Thema des Gottesdienstes umgesetzt, indem jeder der Besucher eine kleine Handvoll Wildblumensamen bekam, dass er auf der Wiese verstreuen durfte. „Wildblumen, weil daraus eine völlig bunte, unbekannte Mischung Blumen entsteht“, erklärte Pastoralreferentin Bärbel Kagerer. Genauso wenig wisse man, was auf dem Grundstück entstehen werde. Eine Kirche zu bauen sei nicht mehr zeitgemäß, erklärte Andreas Busse, pastoraler Mitarbeiter des Bischofsvikars. Deshalb überlege man nun intensiv mit allen Beteiligten, was man auf dem Grundstück der Kirche machen wolle.

Um bereits ab kommenden Jahr in dem neuen Gebiet Seelsorge zu leisten, hat das Team um PR Johannes van Kruijsbergen jetzt einen Ford Nuggets Campingbus gekauft. Mit dem will man im neuen Stadtteil Freiham, aber auch in Neuaubing und am Westkreuz unterwegs sein. Direkt bei den Menschen sein, das ist den Mitarbeitern im Pfarrverband wichtig. Der Grundstock dazu wurde bei dem Freiluftgottesdienst mit anschließendem gemeinsamen Würstl- und Brezenessen auf alle Fälle gelegt.

Die Autorin
Stefanie Schmid
Radio-Redaktion
s.schmid@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Die Congregatio Jesu Schwestern in Neuburg an der Donau haben neue Mitbewohner: Alpakas.
© Kiderle

Congregatio Jesu in Neuburg an der Donau Alpakas im Kloster

Bisher lebten nur Frauen im Kloster der Congregatio Jesu Schwestern. Doch jetzt grasen dort auch drei Alpaka-Männchen.

31.05.2019

© Kiderle/SMB

72-Stunden-Aktion Sozial nicht nur in Netzwerken

De Sozial-Marathon des BDKJ hat eines gezeigt: Junge Menschen lassen sich gewinnen, wenn es darum geht, etwas für andere zu tun. Ein gutes Signal für Kirche und Gesellschaft.

27.05.2019

© SMB/sschmid

Freiham: Neuer Stadtteil im Münchner Westen Seelsorge mit dem Auto

Statt eine neue Kirche zu bauen, kauft der Münchner Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz ein Auto für mobile Seelsorge.

09.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren