Pilgern nach Corona-Lockdown Neustart auf dem Jakobsweg

15.06.2020

Nach dem Totaleinbruch durch die Corona-Pandemie feiert der Jakobsweg langsam Wiederauferstehung. Derzeit sind erste Spanier unterwegs, in einer Woche kehren internationale Pilger zurück.

Pilger auf dem Jakobsweg
Mit der Grenzöffnung Spaniens sollen die Pilger auf den Jakobsweg zurückkehren. © imago images / blickwinkel

Pamplona – Lorenzo Medin hieß der erste Wanderer, der nach dem Neustart der Pilgerbewegung auf dem Jakobsweg in Santiago de Compostela eintraf. Wie die Digitalzeitung "Nius" und lokale Medien berichteten, ließ er sich vergangene Woche gleich nach der Öffnung der Provinzgrenzen innerhalb der Region Galicien von seiner Frau in die Stadt Lugo bringen. Dort begab er sich auf den sogenannten "Ur-Weg", um die letzten 100 Kilometer bis zum Sehnsuchtsziel Santiago zu absolvieren.

Lorenzo kam wohlbehalten an. Die Erfahrung, auf der sonst zu dieser Jahreszeit stark frequentierten Strecke alleine unterwegs gewesen zu sein, empfand er als "sehr emotional und auch sehr surreal." Derzeit ist es nur in Galicien lebenden Pilgern möglich, gewöhnlich Spaniern wie Lorenzo also, Strecken des Jakobswegs in Angriff zu nehmen.

Einreise wieder möglich

Der Anfang bei der Wiederauferstehung des Pilgerwesens ist nun gemacht - durch die Corona-Pandemie und den Lockdown Spaniens mit der über Wochen verhängten Ausgangssperre blieb der Jakobsweg seit Mitte März komplett verwaist. Der Stufenplan der Regierung in Madrid sah zunächst nun vor, dass ab 1. Juli innerhalb der EU wieder internationale Einreisen möglich sind und die Quarantänepflicht für Ankömmlinge aufgehoben wird. Jetzt wird gar schon am 21. Juni der Alarmzustand beendet.

Die Airlines sind gerüstet; ab Deutschland fliegen sie dann wieder ins nordspanische Bilbao, wo sich Pilger auf den Küstenweg begeben oder per Linienbus weiter ins Inland an die Hauptroute gebracht werden. Wer plant, ab der eigenen Haustür loszuradeln oder loszumarschieren, profitiert ab Montag von der Öffnung Frankreichs und könnte eine Punktlandung hinlegen, indem er anschließend die offene Grenze nach Spanien passiert.

Jakobsweg

Der Jakobsweg ist ein europaweites Netz von Straßen und Wegen. Seit dem neunten Jahrhundert führt er Pilger vom Baltikum über Polen, Deutschland, die Schweiz und Frankreich zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela im äußersten Nordwesten Spaniens. Die angebliche Grabstätte entwickelte sich neben Rom und Jerusalem im Mittelalter zu einem der drei Hauptziele der christlichen Pilgerfahrt. Seit 1982 Papst Johannes Paul II. und 1987 der Europarat zur Wiederbelebung der Jakobswege aufriefen, hat eine Renaissance dieser "europäischen Kulturbewegung" eingesetzt, wie die zuletzt immer weiter steigende Zahl von Pilgern belegt.

Hygienekonzept in den Herbergen

Die wichtigsten Fragen in der internationalen Pilgergemeinschaft lauten: Wann öffnen die Herbergen wieder, wie sehen die Gegebenheiten vor Ort aus? "Etwa zwei Drittel der Herbergen werden Anfang Juli, wie auch die Kathedrale in Santiago, wieder öffnen", sagt Enrique Valentin, der Vorsitzende der "Asociacion Red de Albergues privados del Camino de Santiago", der Vereinigung privater Pilgerherbergen am Jakobsweg.

Der kurzfristig angekündigte frühere Stopp des Alarmzustands in Spanien wird die Herbergen nun wohl auch dazu zwingen, schneller für die Pilger wieder da zu sein. Die neuen Hygiene- und Abstandsregeln führen in den Unterkünften allerdings zu einer Reduzierung der Kapazitäten. Im Schnitt könne man von "70 Prozent" der sonst angebotenen Plätze ausgehen, so Valentin, das sei aber im Einzelfall "abhängig von den Räumlichkeiten".

In welchem Umfang Herbergsküchen generell benutzbar sind, lässt sich schwer einschätzen. Valentin selbst betreibt am Hauptweg in der Region La Rioja im Dorf Ventosa die Herberge "San Saturnino". Derzeit laufen bereits Reservierungen bei ihm ein, obwohl er später als andere "erst für Mitte Juli" die Öffnung anpeilt. Was wird außerdem neu sein in den Herbergen? "Wir müssen Desinfektionsgel und Schutzmasken vorrätig haben. Das dürfen wir aber nicht verkaufen", so Valentin über die behördlichen Vorgaben. Zudem müssten die Betten mit Wegwerflaken und auch die Kopfkissen mit Hüllen zur einmaligen Benutzung überzogen sein.

Spiritueller Trost und neues Freiheitsgefühl 

Mehrkosten und eine erhebliche Mehrarbeit entstehen den Wirten überdies durch die Desinfektionen der Duschen nach jeder Benutzung. Den Herbergsbetreibern bleibt nichts anderes übrig, als die Zusatzausgaben auf die Pilger umzulegen. Signifikante Preiserhöhungen hält Valentin allerdings für "ein falsches Zeichen"; in seiner Herberge hebt er den Übernachtungspreis von elf auf zwölf Euro an.

Enrique Valentin geht davon aus, dass sich der Pilgerbetrieb im Laufe des Sommers "wieder normalisiert". Ein neuer Rekord wie 2019, als das Pilgerbüro von Santiago de Compostela insgesamt 347.578 Ankömmlinge registrierte, wird in diesem Jahr gewiss nicht fallen. Doch es herrscht Nachholbedarf. Gerade jetzt werden viele Pilger auf dem Weg Glaube, Hoffnung, spirituellem Trost und ein neues Freiheitsgefühl suchen. Jesus Fernandez Gonzalez, Weihbischof in Santiago de Compostela, drückte das in einem Interview mit der galicischen Zeitung "La Voz de Galicia" unlängst so aus: "Ich habe den Eindruck, dass sich der Pilger regelrecht auf den Jakobsweg stürzen wird." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Aschauer Kapellenweg
© imago images/Shotshop

Wege der Hoffnung – Orte des Glaubens

Es muss nicht immer der Jakobsweg sein! Auch vor der eigenen Haustür lassen sich zahlreiche Pilgerziele und -wege finden.

26.06.2020

Pilgerzug nach Scheyern
© Burghardt

„Ein Tag, an dem man anders lebt“

Am Tag seiner Hochzeit startete Peter Burghardt eine Wallfahrt. Seitdem pilgern jährlich über 100 Personen mit ihm nach Scheyern.

21.06.2020

Menschen im Waldbiergarten Mariabrunn
© SMB/Burghardt

Geistige und leibliche Einkehr

Das richtige Pilgererlebnis vervollständigt vielerorts die Einkehr in einer urigen Gaststätte. Im Interview erzählen drei Wirte, warum Leib und Seele zusammengehören.

19.06.2020

© Imago Images

Mutter aller Menschen

Bis heute pilgern tausende Gläubige jedes Jahr nach Tuntenhausen, um Marias Hilfe zu erbitten. Aber auch andere Suchende kommen, weil sie hier einen besonderen Ort finden.

01.05.2020

© Marek Brandt – adobe.stock

Wallfahrtssaison startet ohne Pilger

Großveranstaltungen sind wegen der Corona-Pandemie bis Ende August untersagt. Das trifft auch Pilger- und Wallfahrten, bei denen sich zum Teil mehrere Tausend Menschen gemeinsam auf den Weg machen.

25.04.2020

Die Gnadenkapelle in Altötting
© Imago

Wie das Coronavirus christliches Brauchtum zum Erliegen bringt

Eine Million Pilger kommen alljährlich in Deutschlands größten Marienwallfahrtsort nach Altötting. Doch 2020 ist auch hier alles anders. Sämtliche großen Wallfahrten sind abgesagt. So etwas hat es...

24.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren