Geht in eine Kirche, zündet Kerzen an! Notfallseelsorge beim Amoklauf in München

24.07.2016

Diakon Saur leitet die Notfallseelsorge im Münchner Erzbistum und ist seit zwei Tagen im Dauereinsatz. Er berichtet, wie gut dieses Angebot der Kirche angenommen wird und welches ganz spezielle Computerprogramm er sich wünscht.

Notfallseelsorger im Einsatz beim Olympia-Einkaufszentrum (Bild: Kiderle) © Kiderle

München – „Uns begegnet hier unsägliches Leid von Menschen, die damit fertig werden müssen, dass ein Angehöriger unter den Toten ist.“ Das berichtet Diakon Hermann Saur, der seit zwei Tagen mit nur kurzen Unterbrechungen als Notfallseelsorger in München unterwegs ist. Auch sein Team wurde von der Polizei angefordert, sobald klar war, dass bei der Schießerei in Moosach Menschen ums Leben gekommen sind.

„Wir haben es zu tun mit Menschen, die stundenlang gebangt und gehofft haben und dann doch die Todesnachricht erhalten haben.“ Saurs Team wird mit der großen Panik von Menschen konfrontiert, die Lebensgefahr gespürt haben, weil sie direkt vor Ort waren. Die Notfallseelsorge des Erzbistums, war auch an anderen Stellen, wo es hieß, dass geschossen worden sei. Auch wenn das letztlich nicht so gewesen ist, so sei diese „nicht wirkliche Todesgefahr“ nicht zu unterscheiden von realer Todesgefahr, erläutert der Krisenprofi. Sie seien dann diejenigen, die versuchten, in dieser katastrophalen Situation den Menschen Schutz, Halt und Sicherheit zu geben.

Das Angebot zur seelischen Unterstützung werde von den Betroffenen vor Ort dankbar angenommen, berichtet Saur. „Wir sind optisch erkennbar und kümmern uns um die Menschen, die hier ankommen.“ Am Samstag beispielsweise hat der Diakon mit vielen Menschen geredet, die zum Olympiaeinkaufszentrum gekommen sind, einfach nur um zu trauern. Der Notfallseelsorger berichtet von Menschen die wieder umgekehrt seien. Diese möchten nicht Internet und bei Facebook gesehen werden. „Betroffene, die hier durch die Schießerei einen Freund, einen Bekannten, einen Kollegen verloren haben, die nur ein paar Blumen ablegen wollen, die stört das alle.“ Dies sei eine Art des Ausgeliefertseines, bei der er sich manchmal ein Computerprogramm wünsche, „mit dem man alle Handys auf einmal ausschalten“ könnte.

Von Normalität will der Seelsorger noch lange nicht reden. Etwas „normaler“ würde es schon werden. Aber aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen mache sich eine große Unsicherheit bei den Menschen breit. Es sei schon zu erwarten, dass bei den meisten Menschen nach einer gewissen Zeit eine Grundsicherheit zurückkehre, dass man es sehr wahrscheinlich überlebt, wenn man in die U-Bahn steige. Eine relative Normalität werde wohl zurückkommen.

Dies gelte natürlich nur für die Menschen, die nicht einen Angehörigen verloren hätten. „Da wird wahrscheinlich nie mehr diese Normalität zurückkehren, die vor dem Freitagabend war.“

Wer es mit seiner persönlichen Spiritualität vereinbaren könne, dem empfiehlt der Diakon auch den Gang in eine Kirche: „Setzt euch in Räume der Stille, geht in Kirchen, zündet Kerzen an. Haltet die Opfer im Gebet vor Gott. Die Welt ist, wie sie ist. Und der liebe Gott ist ein lieber Gott, weil er all diese Alpträume mit uns mitgeht und mit uns teilt. Aber er garantiert uns nicht eine Rundumversicherung, bloß weil wir eine Kerze anzünden.“ (urs, gw)


Das könnte Sie auch interessieren

Auch nach dem Amoklauf am Olympia Einkaufszentrum in München war Martin Irlinger mit seinem Kriseninterventionsteam im Einsatz.
© imago

Krisenintervention Begleitung auf dem schwersten Gang des Lebens

Martin Irlinger arbeitet ehrenamtlich beim Kriseninterventionsteam München (KIT) und ist da, wenn das Schicksal hart zuschlägt. So wie beim Amoklauf im Olympia Einkaufszentrum vor zwei Jahren.

19.06.2018

So wie auf dem Bild wurde der Entwurf der Architekten umgesetzt.
© Brückner & Brückner Architekten Tirschenreuth/Würzburg

Gedenkstätte für das Olympia-Attentat 1972 Deshalb sind Orte der Erinnerung wichtig

45 Jahre nach dem Attentat auf die Israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen in München, gibt es jetzt einen Erinnerungsort für die Opfer. Notfallseelsorger Diakon Saur begrüßt das.

06.09.2017

© Sankt Michaelsbund/KSchmid

Amoklauf in München Verstörte Stadt

Viele Kollegen der Redaktionen des Sankt Michaelsbundes haben den Amoklauf in München und die Situation in der Landeshauptstadt miterlebt. Alois Bierl, Leiter der Radioredaktion des Sankt...

24.07.2016

© Stefanie Schmid

Amoklauf in München Eine Stadt im Chaos

Viele Kollegen der Redaktionen des Sankt Michaelsbundes haben den Amoklauf in München und die Situation in der Landeshauptstadt miterlebt. Karsten Schmid, Chef vom Dienst Crossmedia, ist nach den...

24.07.2016

© Imago

Papst Franziskus zum Amoklauf in München Nähe im Schmerz

In einem Telegramm an Kardinal Reinhard Marx bekundet Papst Franziskus seine Anteilnahme an der Trauer der Hinterbliebenen und dankt den Hilfskräften.

24.07.2016

© Imago

Vertrauen statt Angst

In der Sendung "Wort zum Sonntag", die aufgrund des Amoklaufs in München kurzfristig geändert wurde, forderte Kardinal Reinhard Marx den "Einsatz für alle Bedrängten, unabhängig von ihrer Herkunft,...

24.07.2016

© Bild: Sankt Michaelsbund/KSchmid

Amoklauf in München Ruhe bewahren im Kindergarten

Viele Kollegen der Redaktionen des Sankt Michaelsbundes haben den Amoklauf in München und die Situation in der Landeshauptstadt miterlebt. Radioredakteurin Stefanie Schmid war gerade auf einem Termin...

23.07.2016

© Sankt Michaelsbund/SSchmid

Moosach singt gegen die Angst Chornacht im Schatten des Anschlags

Die Sankt Martins-Kirche in München-Moosach liegt gerade einmal 500 Meter vom Olympia-Einkaufszentrum, dem OEZ entfernt. Der Anschlagsort befindet sich auf dem Gebiet des Pfarrverbands. Am...

23.07.2016

© Sankt Michaelsbund

Amoklauf in München Der Morgen danach

Viele Kollegen der Redaktionen des Sankt Michaelsbundes haben den Amoklauf in München und die Situation in der Landeshauptstadt miterlebt. Auch Susanne Holzapfel, CvD der Münchner Kirchenzeitung...

23.07.2016

© Imago

Gedenken für Opfer und Angehörige Kardinal Marx: Schreckliche Tat erfüllt mich mit Trauer

Nach dem Anschlag am gestrigen Abend ruft Kardinal Reinhard Marx die Menschen zum Gebet für alle von Gewalt und Terror Betroffenen auf. Zehn Notfallseelsorger sind weiterhin im Einsatz.

23.07.2016

© mark_ka-fotolia.com

Amoklauf in München Benedikt XVI. betet für Opfer von München

Trauer um die Opfer des Amoklaufs in München auch im Vatikan:

23.07.2016

Am Tag nach dem Anschlag Kirchen gedenken der Opfer und bieten Gespräche an

Die beiden großen Kirchen planen für die Opfer der Bluttat in einem Münchner Einkaufszentrum einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst am 31.Juli.

23.07.2016

© imago

Kirchen reagieren auf Amoklauf Gottesdienste und Hilfsangebote

Kardinal Reinhard Marx zeigt sich über die Bluttat vor dem Münchner Einkaufszentrum OEZ erschüttert. Die beiden großen Kirchen planen für die Opfer einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst.

23.07.2016

© imago

Anschlag in München Schockzustand und Gedenken an die Opfer

Einen halben Tag nach dem Anschlag in München, bei dem nach Polizeiangaben zehn Menschen ums Leben gekommen sind, herrscht in München weiterhin große Verunsicherung. Die Gedanken vieler Menschen sind...

23.07.2016

Schießerei in München Ausnahmezustand

Dramatische Stunden am Freitagabend in München. Die Worte „Amoklauf“ und „Terroranschlag“ machen die Runde nach Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum. Ein Kommentar von Florian Ertl, stellvertretender...

22.07.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren