Wegen Corona-Zahlen Nürnberger Christkindlesmarkt abgesagt

26.10.2020

Bayerns wohl bekanntester Christkindlesmarkt fällt heuer Corona zum Opfer. Was das Nürnberger Christkind dazu sagt und wie die Stadt die Marktbeschicker unterstützen will, lesen Sie hier.

Nürnberger Christkindlesmarkt vor dem Rathaus
Über zwei Millionen Besucher drängten sich in den Vorjahren über den Nürnberger Christkindlesmarkt. © imago images / Manfred Segerer

Nürnberg – Der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt wird dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. "Uns fällt diese Entscheidung sehr schwer. Der Christkindlesmarkt mit seiner großen Tradition gehört zu Nürnberg", sagte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) am Dienstag. "Eine Adventszeit ohne Prolog des Christkinds und ohne das Städtlein aus Holz und Tuch auf dem Hauptmarkt ist für uns wie für die vielen Besucherinnen und Besucher Nürnbergs von nah und fern nur schwer vorstellbar." Angesichts der steigenden Corona-Zahlen wäre es aber das falsche Signal, den Christkindlesmarkt stattfinden zu lassen.

"Gebot der Vernunft"

Der städtische Wirtschaftsreferent Michael Fraas (CSU) bezeichnete die Entscheidung als ein "Gebot der Vernunft". Man wisse um die besondere wirtschaftliche Bedeutung für die Marktbeschicker, aber auch den Einzelhandel sowie das Hotel- und Gastronomiegewerbe. "Auch aus diesem Grund tut uns die Entscheidung sehr weh", so Fraas. Den Marktleuten sei angeboten worden, ähnlich wie schon in den Sommermonaten auch in der Adventszeit einzelne Stände verteilt über das Stadtgebiet oder in den Stadtteilen aufzubauen.

Zugleich überlege man, welche Rolle das beliebte Nürnberger Christkind als Botschafter der Stadt nun in der Adventszeit übernehmen könne. Auch für das Christkind Benigna Munsi sei die Absage nicht leicht, auch wenn sie die Entscheidung angesichts der aktuellen Situation für richtig halte. "Es tut mir persönlich sehr leid; auch für mich, für die Nürnbergerinnen und Nürnberger, die vielen Besucherinnen und Besucher von auswärts und natürlich vor allem für die Kinder."

Konzept hinfällig

Erst Ende September hatte die Stadt ein Konzept vorgestellt, wie der Christkindlesmarkt unter Corona-Bedingungen durchgeführt hätte werden sollen. Die Stände sollten stärker über vier Plätze in der Altstadt verteilt werden, die Budengassen breiter werden und eine Maskenpflicht herrschen. Außerdem sei ein Einbahnstraßen-System geplant gewesen. Dies alles habe aber unter Vorbehalt des Infektionsgeschehens, wie es damals hieß. Eigentlich sollte der Christkindlesmarkt am 27. November mit dem berühmten Prolog des Christkindes eröffnet werden. Traditionell dauert er bis zum Heiligen Abend. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.
© fotolia.com/tournee

Briefe an Christkind, Weihnachtsmann und Nikolaus

Hunderttausende Briefe werden alleine in Deutschland jedes Jahr zur Weihnachtszeit an Christkind und Weihnachtsmann geschickt. In den Weihnachtspostämtern wird jede Zuschrift beantwortet.

18.11.2020

Blick auf dem Münchner Christkindlmarkt 2019
© imago images / STL

Münchner Christkindlmarkt abgesagt

Er soll der älteste Christkindmarkt in der bayerischen Landeshauptstadt sein. Doch um die Ausbreitung des Corona-Virus weiterhin zu bremsen, wird auch der Münchner Christkindlmarkt heuer nicht...

31.10.2020

Mundschutz und Gotteslob auf Kirchenbank
© imago images/Karina Hessland

Bischofskonferenz lobt Anti-Corona-Maßnahmen

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Beschlüsse der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zum weiteren Vorgehen gegen die zweite Welle der Pandemie begrüßt.

29.10.2020

Schriftzug "Fürchtet euch nicht" und "Gott bei euch!" mit stilisierter Krippe.
© dbk/ekd

Kirchen bieten Materialien für ökumenische Weihnachten

Im Coronajahr 2020 wird wohl auch Weihnachten anders sein als sonst. Die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland wollen die tröstliche Botschaft von Weihnachten...

26.10.2020

Kalender zeigt Monat Dezember
© Tatiana Atamaniuk - stock.adobe.com

An Weihnachten muss sich Kirche beweisen

Die Pandemie wird die Advents- und Weihnachtszeit prägen. Vieles wird anders sein. Für die Kirche ist das eine einmalige Chance. Ein Kommentar.

19.10.2020

Weihnachtsbeleuchtung in der Münchner Innenstadt
© imago images/HRSchulz

Bedford-Strohm: Ökumenische Weihnachtsfeier geplant

Trotz Corona wollen Protestanten und Katholiken Weihnachten feiern - und das sogar gemeinsam. In München ist ein gemeinsamer Gottesdienst unter freiem Himmel geplant, wie Landesbischof Bedford-Strohm...

12.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren