Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 Oberammergau vertraut nicht nur auf Gott

01.08.2019

Oberammergau setzt während der Passionsspiele auf ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept. Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdienste sind darin eingebunden.

Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdienste sorgen für Sicherheit bei den Passionsspielen in Oberammergau. © Joaquin Corbalan - stock.adobe.com

Oberammergau – Von amerikanischen Reiseveranstaltern war es eine der ersten Fragen, die die Oberammergauer bei ihrer Werbetour in Übersee zu hören bekamen: Was tut ihr für die Sicherheit der Besucher? Schon seit 2016 sei den Verantwortlichen der Passionsspiele für 2020 aber klar gewesen, dass man dieses Mal ein eigenes großes Sicherheitskonzept benötigen würde, wie es am Donnerstag bei der Präsentation des Plans in Oberammergau hieß. Nicht, dass man früher nur auf Gott vertraut hätte, aber angesichts der sich verändernden nationalen und internationalen Lage gehöre so etwas dieser Tag für Großveranstaltungen einfach dazu.

Mit der Firma SecureLINE, die auch schon die Salzburger Festspiele sicherheitstechnisch betreute, wurde ein entsprechender Partner gefunden. So konnte ein normgerechtes Risikomanagement für Besucher, Mitarbeiter und Darsteller erarbeitet werden. Zudem entstand ein dynamisches Konzept, das drei unterschiedliche Sicherheitslagen vorsieht. Darin eingebunden sind Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdienst.

Viel merken werden die Besucher nicht, sind die Veranstalter überzeugt. Außer dass, wer ins Passionsspielhaus will, vorher durch Schleusen muss. Sperrgegenstände wie Stockschirme oder Koffer - überhaupt alle Dinge, die größer als das Format DIN A4 sind - müssen abgegeben werden. Eigene Aufbewahrungsstätten sind vorgesehen. Selbstverständlich können auch weiter wärmende Decken mitgenommen werden, wie versichert wurde; nur ganze Biwack-Ausrüstungen sind im Zuschauerraum nicht erlaubt.

Oberammergauer Passionsspiele

Der Brauch geht auf das Jahr 1633 zurück. Damals starben 84 Menschen während des Dreißigjährigen Krieges an der Pest. Die Einwohner gelobten daraufhin, alle zehn Jahre die Passion Jesu aufzuführen, damit Gott der Krankheit ein Ende bereite. Der Überlieferung nach starb danach niemand mehr an der Pest. Die Passionsspiele gelten als eines der wichtigsten religiösen und kulturellen Ereignisse in Deutschland.

Frederik Mayet, Pressesprecher der Spiele sowie Jesus-Darsteller 2010 und 2020, hofft, dass der Donnerstag der Präsentation das letzte Mal sei, um öffentlich über den Sicherheitsplan reden zu müssen. So wie er wünschen sich natürlich alle Verantwortlichen, dass auch die 42. Passionsspiele gut über die Bühne gehen werden und es keine größeren Aufregungen gibt. Aber passieren kann immer mal was. 1970 trat die Ammer nach heftigen Regenfällen über die Ufer, so dass Wasser ins Theater lief. Vorstellungen mussten abgesagt werden. Der Blitz schlug noch nicht ein, selbst vor "Nestroys Komet", den der österreichische Sicherheitsberater ins Spiel brachte, blieb man bisher verschont.

Mayet selbst passierte es, als er gerade mit seinen Jüngern 2010 mitten in der Ölbergszene war, dass ein starker Hagelschauer über die nach oben offene Bühne herniederging. Das schützende Zeltdach, das eine gewisse Zeit benötige, um komplett ausgefahren zu werden, war nicht schnell genug. So sei eine Besucherin am Kopf durch ein Hagelkorn getroffen worden. Mitten in seiner schweren Stunde als Jesus entschied Mayet kurzfristig abzubrechen, um, nachdem sich alles wieder beruhigt hatte, auf der Bühne seinen eigenen Leidensweg weiter zu nehmen.

Bahn ändert Fahrplan

Die Kosten für das Konzept belaufen sich voraussichtlich auf "eine Millionen Euro plus x", wie der zweite Bürgermeister, Eugen Huber, erklärte. Wobei für Personal etwa 600.000 Euro und für technische Einrichtungen an die 400.000 Euro anfielen. Getragen werde diese Summe vom Eigenbetrieb Kultur. Auch das Verkehrskonzept, das rund um die Zugangstellen zum Passionsspielhaus schützende Poller vorsieht, steht bereit für die 103 Spieltage in der Zeit vom 16. Mai bis 4. Oktober. An die 500.000 Besucher werden insgesamt erwartet, pro Vorstellung können rund 4.400 Personen dabei sein.

Innerhalb des Orts wird es Shuttledienste geben, die die Menschen von den Parkplätzen Richtung Theater bringen. Weitere sind eingerichtet, um Besucher in der Pause zu jenen Plätzen zu chauffieren, an denen sie ihr Abendessen erhalten. Erleichtern würde es die Sache ungemein, wenn die Leute nicht mit dem eigenen Wagen, sondern mit dem Nahverkehr kämen, so Huber. Die Bahn habe angekündigt, eigens zur Passionsspielzeit ihren Fahrplan zu ändern, so dass wirklich jeder nach der Auferstehung Jesu den Zug nach München erreichen könne. Solche weltlichen Wunder sollte man sich eigentlich nicht entgehen lassen. (kna)

Kategorie: Vor Ort
ID: 9
Kategorie: Weilheim-Schongau
ID: 136
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Vor Ort
ID: 9

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Regisseur Christian Stückl ist bei der ersten Leseprobe in seinem Element.
© Kiderle

Probenbeginn in Oberammergau Freude über Startschuss bei Schauspielern und Spielleiter Christian Stückl

In Oberammergau haben die Leseproben für die Passion 2020 begonnen. Die 150 Schauspieler haben sich zum ersten Mal getroffen.

09.12.2019

Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm spendeten Spielleiter Christian Stückl und seinem Team den Segen für das Oberammergauer Passionsspiel 2020.
© Kiderle

Oberammergau zu Gast in München Passionsspiel erhält erstmals ökumenischen Segen

Der Text fürs Oberammergauer Passionsspiel 2020 ist noch nicht fertig, aber den Segen gab's schon am Dienstag.

06.11.2019

© imago

"Peta" fordert E-Roller statt Esel Ein falsches Signal für den Tierschutz

"Peta" fordert: Keine lebenden Tiere bei den Passionsspielen in Oberammergau. E-Roller statt Esel, heißt es. Was kommt als nächstes? Das fragt sich Tanja Bergold.

09.09.2019

© imago

Forderung von "Peta" E-Roller statt Esel für Jesus

Bei den Oberammergauer Passionsspielen reitet der Jesus-Darsteller auf einem Esel. Wenn es nach der Tierschutzorganisation "Peta" geht, wird es nächstes Jahr ein alternatives Transportmittel geben.

05.09.2019

Präsentierten das Projekt Jugendtage (von links): Jesus-Darsteller Frederik Mayet, Pastoralreferentin Angelika Winterer, Spielleiter Christian Stückl und Bürgermeister Arno Nunn
© Ertl/SMB

Passionsspiele Oberammergau 2020 Zu Gast bei Jesus

Vom 7. bis 10. Mai 2020 finden zu den Passionsspielen in Oberammergau erstmalig in der fast 400-jährigen Geschichte Jugendtage statt. Es wird mit über 8.000 jungen Besuchern aus der ganzen Welt...

20.07.2019

Totenköpfe aus Elfenbein erinnern an den Pesttod, vor dem dem das dunkle Steinbockhorn schützen soll.
© Diözesanmuseum Freising

Ausstellung in Oberammergau Der Schwarze Tod

Wie die Pest die Menschen herausforderte und welche Mittel sie dagegen anwandten, zeigt eine Ausstellung im Oberammergaumuseum.

10.05.2019

Frederik Mayet (Mitte) ist 2020 zum zweiten Mal einer der beiden Jesus-Darsteller in Oberammergau
© imago

Passionsspiele in Oberammergau Wie es ist, Jesus zu spielen

Frederik Mayet spielt bei den Passionsspielen 2020 in Oberammergau zum zweiten Mal den Part des Jesus. Er weiß aus Erfahrung, wie fordernd diese Rolle ist.

21.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren