Ehrenamtliches Engagement Ökumene am Krankenbett

21.06.2017

Wer etwas Sinnvolles in seiner Freizeit machen will, gut zuhören kann und einen Dienst echt christlicher Nächstenliebe ausführen möchte, könnte einen Kurs zum ehrenamtlichen Klinikseelsorger absolvieren.

Klinikseelsorger im Krankenhaus Neuwittelsbach: Pfarrerin Irmgard Wolf-Erdt und Diakon Wolfgang Dausch © Ertl/SMB

München - Einträchtig werben die evangelische Pfarrerin Irmgard Wolf-Erdt und der katholische Diakon Wolfgang Dausch für ein ökumenisches Projekt: Die beiden Seelsorger am Krankenhaus Neuwittelsbach der Barmherzigen Schwestern möchten Interessenten für einen Ausbildungskurs für ehrenamtliche Klinikseelsorger gewinnen. Da Wolf-Erdt Patienten nicht nur in der 132-Betten zählenden Einrichtung Neuwittelsbach, sondern auch im Klinikum Dritter Orden, im Krankenhaus Barmherzige Brüder und im Deutschen Herzzentrum betreut, können mögliche Kursabsolventen später auch in diesen Einrichtungen eingesetzt werden.

„Es gibt Menschen, die während ihrer Verweildauer im Krankenhaus nie Besuch bekommen. Und wir Seelsorger schaffen es, auch aufgrund unserer sehr begrenzten Stundenzahl, einfach nicht, alle zu erreichen“, sagt Dausch. „Weitere Seelsorge-Kräfte tun den Patienten und auch dem Pflegepersonal gut“, ergänzt Wolf-Erdt. Und welche Eigenschaften sollen einen ehrenamtlichen Klinikseelsorger vor allem auszeichnen? „Er soll ein Ohr für die Menschen haben, zuhören können, die Fähigkeit zur Selbstreflexivität besitzen und sich natürlich auch mit dem eigenen wie mit dem Glauben anderer auseinandersetzen können“, betonen beide.

Mit dem ökumenischen Projekt fühlen sich die beiden auch ganz bei ihren spirituellen Quellen. So habe Martin Luther stets Wert darauf gelegt, dass man die Kranken besuchen müsse. Denn wenn jemand im Sterben liegt, so erklärte er, trage ihn der eigene Glaube allein nicht mehr und die Gemeinschaft müsse hierbei helfen, sagt Wolf-Erdt. Und Vinzenz von Paul, der Gründer der Barmherzigen Schwestern, forderte stets auch geistigen Beistand, nicht nur medizinische Hilfe für Kranke, fügt Dausch an.

Der ökumenische Ausbildungskurs für das Ehrenamt in der Krankenhausseelsorge startet am 20. Juli und läuft bis 24. März 2018. Die genauen Unterlagen gibt es bei Pfarrerin Irmgard Wolf-Erdt unter Telefon 0170/9951540 oder wolf-erdt@gmx.de. Die Anmeldefrist endet am 10. Juli.

Der Autor
Florian Ertl
Münchner Kirchenzeitung
f.ertl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Markus Schmidt-Dugas (links) und Georg Schulze wollen die Patienten von ihrem Klinikalltag ablenken.
© Kiderle

Klinikclowns Die kleinste Maske der Welt

Patienten in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hospizen für einen Augenblick von ihren Ängsten und Schmerzen ablenken – das ist das Ziel der Klinikclowns. Wir haben sie auf Visite in der Münchner...

15.02.2019

© Jeanette Dietl - fotolia.com

Freiwillige begleiten auf dem letzten Weg Letzte Ehre für Menschen ohne Angehörige

Es gibt schönere Dinge als auf eine Beerdigung zu gehen. Manche Menschen machen das freiwillig – um Verstorbenen ohne Angehörige einen würdevollen letzten Weg zu schenken.

05.12.2017

"Ich war krank und ihr habt mich besucht", lautet der Titel des Bundeskongresses.
© Fotolia.com/pressmaster

Zusammenkunft in München Erster ökumenischer Kongress der Krankenhausseelsorger

Mehr als 400 Seelsorger und Gesundheitsexperten kommen in München zum ökumenischen Treffen der Krankenhausseelsorger zusammen. Welche Themen dabei diskutiert werden, lesen Sie hier.

15.03.2017

80.000 bis 100.000 Menschen engagieren sich in der Hospizbewegung
© Fotolia

Hospizbewegung feiert Geburtstag Sterben ist kein Tabu mehr

Zwei von drei Deutschen möchten zu Hause sterben, aber gut 75 Prozent der Menschen sterben hierzulande im Pflegeheim oder Krankenhaus. Die Hospizbewegung will das ändern und für ein Sterben in Würde...

14.02.2017

© Westermann/Straßenambulanz

Einsatz bei der Münchner Straßenambulanz Der Mensch und seine Not

Seit 20 Jahren ist die Münchner Straßenambulanz unterwegs, um Obdachlosen zu helfen. Der Barmherzige Bruder Karl Wiench schreibt über seine Erfahrungen im Einsatz.

18.01.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren