Gebetswoche zur Einheit der Christen Ökumene heißt "bewohnte Erde"

19.01.2021

Die Einheit der unterschiedlichen christlichen Glaubensgemeinschaften soll gestärkt werden, damit Christsein glaubwürdig bleibt.

Die traditionelle öffentliche Gewässersegnung der Isar durch die griechisch-orthodoxe Metropolie an Dreikönig ist jedes Jahr ein großes ökumenisches Ereignis in München. Heuer musste sie allerdings coronabedingt leider ausfallen.
Bei der traditionellen Gewässersegnung der Isar drängen sich viele Menschen um die griechisch-orthodoxen Priester. © Kiderle

Ökumene: Das griechische Wort für die „bewohnte Erde“ verwendet man in der Theologie, um auf den interchristlichen Dialog hinzuweisen, dessen Ziel die – alles andere als selbstverständliche – Einheit der Christen ist. Das Bild des Christentums weltweit ist äußerst bunt. Aber allein schon in unserem Freistaat: Christliche Multilateralität ist ein spannendes Faktum.

In der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern werden gerade 22 Kirchen vertreten: neben der römischkatholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche nimmt eine beachtliche Vielfalt orthodoxer und orientalischer Kirchen, evangelischer Freikirchen und anderer zahlenmäßig kleinen Kirchen daran teil. Es geht um christliche Traditionen mit tiefen geschichtlichen Wurzeln, reichlichen theologischen Impulsen und vielen lebendigen Gemeinden. Kirchliche Vielfalt ist daher nicht voreilig negativ zu konnotieren; wer möchte Schätze anderer christlicher Konfessionen und Potenziale, die sich aus der Gemeinschaft mit ihnen ergeben, einfach ignorieren?

Ökumene bedeutet Gemeinschaft

Der wortgeschichtliche Zusammenhang von Ökumene und „Oikos“ (= Haus) deutet auf einen wichtigen Auftrag der Ökumene hin: Wenn man als Christ die Welt als sein Haus wahrnimmt, möchte man auch einen Modus des friedlichen und konstruktiven Zusammenlebens mit den anderen Bewohnern desselben Hauses entwickeln, und sogar umso mehr mit den Menschen, mit denen man das Christ-Sein teilt. In mehreren Epochen der Kirchengeschichte bestimmten polemische Abgrenzungsstrategien das
theologische Wort, die zu schmerzhaften Spaltungen führten; endlich wurde es aber den meisten Kirchen deutlich, dass es besser ist, miteinander statt einfach übereinander zu reden.

Gemeinsam am Tisch zu sitzen, Unterschiede zu besprechen, aber auch realistische gemeinsame Projekte zu planen, erweist sich viel sinnvoller als kontraproduktive parallele Monologe der verschiedenen Konfessionen. Anstatt mit der Brille einer Hermeneutik des Verdachts auf andere Traditionen zu schauen, möchte man gemeinsam und (selbst)kritisch auf die Vergangenheit blicken und mit den ökumenischen Glaubensgeschwistern gemeinsam die Zukunft der Kirchen gestalten. Ökumenische Gremien gibt es auf Welt-, Kontinental-, National-, Regional- und Lokalebene; einige davon fördern den Dialog zwischen zwei (bilateral) und mehreren (multilateral) Kirchen; es gibt Strukturen, wo man im Auftrag der offiziellen Kirchengremien arbeitet, sowie Basisinitiativen, die ebenfalls entscheidende Impulse liefern. Dank, durch und in den vielfältigen ökumenischen Strukturen können die Kirchen zusammenwachsen. Man lernt, was Dialog heißt: Fairness, Gleichberechtigung, gegenseitige Bereicherung, Solidarität, kreativer Geist.

Einsatz für die Einheit macht Christen glaubwürdig

Wenn wir für die Einheit arbeiten, gewinnen wir als Christen an Überzeugungskraft; Jesus erinnert uns daran: „Ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast“ (Joh 17,20–21). Wir arbeiten für die Einheit nicht aus Angst vor Kirchenaustritten. Die authentische Ökumene ist Ausdruck eines befreienden Gehorsams dem Willen Jesu Christi gegenüber, der selber für die Einheit betet, und zugleich Frucht der Freude, der Auferstehungsfreude, der Freude des Evangeliums. Wir stehen für die Ökumene nicht aus Hoffnungslosigkeit, sondern aus und in Hoffnung. Wir wollen gemeinsam Zeugnis von der Guten Nachricht ablegen. Mehrere Unterschiede unserer Kirchen sind wichtig (zum Beispiel Tauf- und Eucharistieverständnis, die Ämter in der Kirche, ethische Fragen) und wir nehmen sie ernst, deswegen diskutieren wir intensiv theologisch darüber.

Gute Ökumene ist die theologisch solide Ökumene; alles andere erzeugt lediglich Frustrationen. Letztendlich ist aber die Ökumene eine Aufgabe des ganzen Volkes Gottes; jede und jeder ist eingeladen, mitzumachen, auf jeder Ebene, wo dies möglich und sinnvoll ist. „Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20), verspricht Jesus. Wir beten und arbeiten für die Ökumene wissend, dass Jesus seine Versprechen hält. (Georgios Vlantis,griechisch-orthodoxer Theologe und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern.)


Das könnte Sie auch interessieren

Anna-Nicole Heinrich
© Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern Landessynode

Katholische Vertreter sehen in EKD-Wahl Zeichen an junge Menschen

Die Studentin Anna-Nicole Heinrich ist die jünste Präses in der Geschichte der Evangelischen Kirche in Deutschland. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, freut sich...

10.05.2021

Kamerabildschirm zeigt Podiumsdiskussion
© zapp2photo - stock.adobe.com

Ökumenischer Kirchentag findet digital statt

Den Ökumenischen Kirchentag im Mai werden Interessierte live im Internet erleben können. Coronabedingt ist eine mehrtägige Präsenzveranstaltung nicht möglich. Die Veranstalter sind trotzdem...

31.03.2021

Entwurf für das Interreligiöse Haus in München
© Oliver Wagner, mit Genehmigung der Evang.Landeskirche Bayern

Interreligiöses Haus in München Den Dialog inspirieren und Zusammenleben erproben

Sogar Hannover hat schon eins, ein interreligiöses Haus und in Berlin wird im Mai der Grundstein zum dortigen „House of One“ gelegt. In München hat sich Anfang März das „ Haus der Kulturen und...

06.03.2021

Fenstergemälde der Pfarrkirche Saint-Étienne-du-Mont in Paris: Abraham begegnet drei mysteriösen Engeln, die die Heilige Dreifaltigkeit symbolisieren.
© imago images/agefotostock

"Ein Segen sollst Du sein"

Im hohen Alter wird Abraham von Gott dazu aufgefordert, sein Land zu verlassen. Warum Abraham sich darauf eingelassen hat und welche Verheißungen er zu erfüllen hatte, verrät Theologin Theresia Kamp.

26.01.2021

Schwestern von Grandchamp
© imago images / epd

In Gottes Liebe bleiben

Die Schwestern von Grandchamp haben die Texte für die heurige Gebetswoche vorbereitet. Das Gebet für die Einheit der Christen steht für sie im Mittelpunkt ihrer ökumenischen Gemeinschaft.

18.01.2021

Hände, die sich festhalten
© VadimGuzhva - stock.adobe.com

Vaterunser - ein Gebet, das alle Christen verbindet

Jesus selbst hat den Menschen gelehrt, in den Worten zu Gott zu sprechen. Und doch war ein gemeinsames Beten unter Christen nicht immer möglich. Denn bis vor ein paar Jahren gab es noch Unterschiede.

13.01.2021

Ökumene Die Einheit der Christen ist der Wille Gottes

Von 18. bis zum 25. Januar wird die Gebetswoche für die Einheit der Christen begangen. Apostolos Malamoussis sieht gerade in den unterschiedlichen Ansichten, Riten und Traditionen der Kirchen eine...

16.01.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren