Weltgebetstag der Frauen Ökumenischer Appell zu Solidarität

23.02.2021

Corona trifft viele Frauen auf der ganzen Welt besonders hart. Deshalb soll gerade heuer am 5. März der Weltgebetstag der Frauen ganz bewusst begangen werden. An vielen Veranstaltungen kann auch digital teilgenommen werden.

Mädchen mit buntem Regenschirm
Der Weltgebetstag der Frauen will heuer besonders auf die dramatische Lage vieler Frauen und Kinder aufgrund der Pandemie hinweisen. © Heiner Heine

Bonn – Zum Weltgebetstag der Frauen rufen mehrere Verbände unterschiedlicher christlicher Konfessionen zu Gebet, Solidarität und Kollekten auf. Am 5. März wird in mehr als 150 Ländern der Tag für Frieden, Gerechtigkeit und Frauenrechte begangen, wie die Verbände am Montag mitteilten. Unter dem Motto "Worauf bauen wir?" wird zur Teilnahme an digitalen Angeboten, am Fernsehgottesdienst und an Präsenzveranstaltungen unter Corona-Bedingungen eingeladen. Den Gottesdiensttext hätten Frauen aus Vanuatu verfasst. Der ökumenische Aufruf sei ein Appell, in der Pandemie die "dramatische Lage" vieler Frauen und Kinder weltweit nicht zu vergessen.

Unterstützung trotz Corona

Corona trifft den Angaben zufolge auch die Basisbewegung des Weltgebetstages. "Wir spüren die Auswirkungen der Corona-Krise und wir fürchten massive Kollekten-Einbrüche. Das betrifft sowohl unsere Unterstützung für die Partnerinnen weltweit als auch die Zukunft der ökumenischen Frauenbewegung in Deutschland", hieß es.

Am 5. März strahlt der Sender Bibel-TV um 19.00 Uhr einen vom Deutschen Weltgebetstagskomitee organisierten Fernsehgottesdienst aus. Auch bei Youtube wird ein Gottesdienst zu sehen sein. Bundesweit organisieren Frauen außerdem Freiluft-Andachten, Gottesdienste im kleinen Rahmen, Spendenaktionen und Ausstellungen. (kna)

Auch im Erzbistum München und Freising gibt es in vielen Pfarreien Veranstaltungen zum Weltgebetstag der Frauen. Finden Sie auf der Website des Erzbistums mit dem Stichwort "Weltgebetstag" ein Angebot in Ihrer Nähe. 


Das könnte Sie auch interessieren

Grabstein der katholischen Landtagsabgeordneten und Sozialreformerin Ellen Ammann auf dem Alten Südfriedhof in München.
© SMB/Bierl

Starke Persönlichkeiten im Erzbistums-Podcast Katholische Frauenrechtlerinnen aus München

Die neue Folge des Podcasts „12 Momente aus 200 Jahren“ über die Geschichte des Erzbistums München und Freising erinnert an zwei Frauen, auf die die katholische Kirche stolz sein kann: Theresia...

29.06.2021

© World Day of Prayer - International Committee

Viel mehr als nur ein Gottesdienst

Wir berichten über den Weltgebetstag der Frauen, der in jedem Jahr am 1. Freitag im März stattfindet. Jedes Jahr steht ein anderes Land im Focus.

05.03.2021

Annemarie Auer, Elisabeth Stanggassinger, Anna Eichlinger vor dem Thesenpapier der Kirche Sankt Rupert in München.
© SMB/Sichla

Wie einst Luther: Frauen schlagen Thesen an die Kirchentür

Zugang für alle Menschen zu Weiheämtern, Bekämpfung von sexualisierter Gewalt oder auch die Aufhebung des Pflichtzölibats: Diese und weitere Forderungen hängen nun gut sichtbar am Eingang der Kirche...

21.02.2021

Zwei Bolivianer sitzen im Wald und haben Gemüse in der Hand.
© Reyes/Misereor

Gutes Leben für alle

Dieses Jahr steht die Situation in Bolivien im Mittelpunkt der Fastenaktion. Dort herrscht noch immer soziale und wirtschaftliche Ungleichheit.

18.02.2021

50-Euro-Schein und Spendenbescheinigung, auf der der Betrag von 50 € handschriftlich eingetragen wurde. (Symbolbild)
© stock.adobe.com - euthymia

Deutsche haben im Lockdown mehr Geld für Spenden übrig

In Zeiten der Pandemie gibt es wenig gute Nachrichten: Der Deutsche Spendenrat hat eine in petto: Das Spendenaufkommen von 5,4 Milliarden Euro ist das zweithöchste seit 15 Jahren.

17.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren