Seenotrettung Ökumenischer Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer

11.12.2019

Kardinal Reinhard Marx lädt ein zum ökumenischen Gottesdienst für die auf der Flucht im Meer Umgekommenen und ihre Angehörigen. Auch den Rettern soll gedankt werden.

Kardinal Reinhard Marx lädt ein zum ökumenischen Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer.
Kardinal Reinhard Marx lädt ein zum ökumenischen Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer. © EMF

München – Mit einem ökumenischen Gottesdienst wird am 14. Dezember im Münchner Liebfrauendom an die bei ihrer Flucht über das Mittelmeer Verstorbenen erinnert. Zelebranten sind der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und Vasilios von Aristi, Weihbischof der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland. Das teilten die Kirchen in München mit.

Begleitende Mahnwache

Die Seenotrettungsvereine Sea-Eye und Resq-Ship laden ab 11 Uhr zu einer begleitenden Mahnwache auf dem Frauenplatz rund um ein elf Meter langes Schlauchboot ein. Sie sprechen vom Mittelmeer als der "tödlichsten Grenze der Welt". 2019 seien dort bereits mehr als 1.200 Menschen auf der Flucht gestorben, in den vergangenen fünf Jahren seien es mehr als 17.000 gewesen. Dazu komme eine "um ein Vielfaches höhere Dunkelziffer".

Von dem Schlauchboot aus ziehen die Zelebranten zum Gottesdienst mit einem Kreuz in den Dom ein, das aus Planken eines vor der italienischen Insel Lampedusa gestrandeten Flüchtlingsschiffs gefertigt wurde. Auch im Altarraum des Domes wird ein Holzboot stehen. Ab 13 Uhr verlesen Geflüchtete in der Kathedrale die Namen ertrunkener Migranten, für die vor dem Boot Kerzen aufgestellt werden. Auch ein Vertreter der muslimischen Gemeinde werde ein Totengebet sprechen, hieß es.

Grenzen an denen Menschen nicht umkommen

In einer Videobotschaft ruft der Münchner Erzbischof Marx die Bevölkerung zur Teilnahme am Gottesdienst auf, der um 14 Uhr beginnt. "Jedes Jahr ertrinken tausende Menschen im Mittelmeer", so der Kardinal. "Das ist ein Skandal, das dürfen wir nicht hinnehmen." In dem Gottesdienst wollen die Kirchen auch deutlich machen: "Das ist eigentlich eine staatliche Aufgabe, dass wir eine Grenze haben, an der Menschen nicht umkommen." (kna)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Migranten sitzen an Deck des Schiffes William Butler Yeats der irischen Marine bei dessen Ankunft im Hafen von Augusta (Sizilien).
© Alessio Mamo/KNA

Kardinal Marx hilft Seenotrettern Eine Spende schlägt Wellen

Nach der erneuten Spende von Kardinal Marx für die private Seenotrettung gab es neben Lob unzählige Beschimpfungen im Internet. Die Katholische Nachrichten-Agentur erklärt, woher das Geld aus der...

09.01.2020

Der Live-Gottesdienst des MKR kommt am 3. Advent aus der Heilig Kreuz-Kirche in Schaftlach.
© Pfarrverband Waakirchen

München am Mittag MKR kommt nach Schaftlach

Das Münchner Kirchenradio überträgt am 3. Advent live den Sonntagsgottesdienst aus Schaftlach. Mit dabei sind Moderator Ivo Markota und Chef vom Dienst Christian Moser.

13.12.2019

© SMB

Claus-Peter Reisch Leben retten ist Christenpflicht

Mehr als 1000 Menschen haben der Kapitän der "Lifeline" und seine Crew vor dem sicheren Ertrinken bewahrt. Dafür stand der gebürtige Münchner in Malta vor Gericht......

02.12.2019

2017: Ein überfülltes Boot wird von der Sea Watch 3 gerettet
© Rene Traut - imago images

EKD kauft Rettungsschiff Es geht um Menschenleben

Ein Schiff der evangelischen Kirche wird Menschen vorm Ertrinken im Mittelmeer retten. Zeit für ein ökumenisches Projekt der Seenotrettung, meint Céline Kuklik.

17.09.2019

Archivbild: Menschen in Seenot
© imago images/epd

Private Seenotrettung 100 Menschen aus Mittelmeer gerettet

Der Münchner Claus-Peter Reisch ist als Kapitän mit dem privaten Seenotrettungsschiff „Eleonore“ im Mittelmeer unterwegs und hat 100 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Italien und Malta verweigern...

28.08.2019

© imago-epd

München am Mittag Sterben im Mittelmeer darf so nicht weitergehen

Der Kapitän des Seenotrettungsschiffes „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, ist zu Gast im Münchner Kirchenradio.

10.12.2018

Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch
© SMB

Seenotretter dankt Kardinal Marx Lifeline-Kapitän Reisch: "Am liebsten unter vatikanischer Flagge"

Kardinal Marx habe mit seiner 50.000 Euro-Spende ein starkes Zeichen gesetzt, dass es mit dem Sterben auf dem Mittelmeer so nicht weitergehen dürfe, betont Kapitän Claus-Peter Reisch im Gespräch mit...

09.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren