Nach Unwetterkatastrophe Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Flutopfer

30.07.2021

Zur Erinnerung an die Opfer und zum Dank für die Helfer wird der Gottesdienst in Aachen von Vertretern christlicher Kirchen gefeiert. Auch die betroffenen Nachbarländer werden einbezogen.

Dom in Aachen
Bei einem ökumenischem Gottesdienst im Aachener Dom wird den Opfern der Flutkatastrophe gedacht. © IMAGO / Jochen Tack

Bonn/Aachen – Mit einem ökumenischen Gottesdienst im Aachener Dom wollen die Kirchen am 28. August der Opfer der Flutkatastrophe gedenken. Beteiligt sind die evangelische und die katholische Kirche sowie die in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) zusammengeschlossenen Kirchen, wie die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstag mitteilten.

Gestaltet wird der Gottesdienst ab 10.00 Uhr vom Vorsitzenden des EKD-Rates, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, dem Vorsitzendender Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, dem Vorsitzenden der ACK, Erzpriester Radu Constantin Miron, sowie mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Religionen. Eingeladen sind Betroffene, Helfer, Notfallseelsorger, die Verfassungsorgane sowie Vertreter der Bundesländer und Repräsentanten der betroffenen Nachbarländer.

Beistand und Trost

"Die Flutkatastrophe hat Menschenleben ausgelöscht und Existenzen zerstört. Die vielen Toten, die Trauernden und alle, die jetzt vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, sollen nicht vergessen sein. Im Gottesdienst wollen wir sie vor Gott bringen und ihn um seinen Beistand und Trost bitten", erklärten Bedford-Strohm und Bätzing.

"Wir sind überwältigt von der Hilfe und Solidarität, die die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und gerade auch aus dem Ausland den Menschen in den Flutgebieten entgegenbringen. Dafür wollen wir Gott danken", hieß es weiter. Aachen sei als Ort gewählt worden, weil er zentral in Europa liege. "Damit wollen wir daran erinnern, dass auch unsere Nachbarn in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg von der Flutkatastrophe betroffen waren und sind." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Gerhard Deißenböck und seine Kollegin stehen neben einem Bus des Bayerischen Roten Kreuz
© privat

"Gott hat da augenscheinlich keine große Rolle gespielt"

Dr. Gerhard Deißenböck stammt aus dem Landkreis Mühldorf in Oberbayern, ist Theologe und Geschäftsführer des Klerusverbands Bayern – und war als ehrenamtliche Einsatzkraft im Kathastrophengebiet in...

07.08.2021

© AdobeStock_ferkelraggae

Lernen aus der Hochwasser-Katastrophe

Für Experten wie Mattias Kiefer kam die jüngste Hochwasser-Lage nicht überraschend. Nun stellt sich die Frage, welche Konsequenzen wir daraus ziehen.

02.08.2021

Die Einheiten trafen sich am Sonntag in der Früh in Greding, um dann gemeinsam in den Einsatz zu gehen.
© Bretschneider

Malteser aus Bayern helfen in Rheinland-Pfalz

Rund 54 Helferinnen und Helfer der Malteser aus dem Erzbistum München und Freising packen im Hochwassergebiet in Ahrweiler mit an. Der Einsatz soll bis Mittwoch dauern.

26.07.2021

Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Ein unterspültes Haus mit beschädigtem Auto sind umgeben von Schutt.
© imago/Hannes P. Albert

Marx: Das Erzbistum steht an der Seite der Betroffenen

Die Münchner Erzdiözese spendet 300.000 Euro für die Flutopfer in Bayern und Westdeutschland. Kardinal Reinhard Marx betont zudem die Solidarität mit den Betroffenen und den Helferinnen und Helfern.

21.07.2021

Sandsäcke vor Hauseingang
© mhp - stock.adobe.com

Unterkunft und Seelsorge: So hilft die Kirche

Starkregenfälle haben aus Bächen und Flüssen reißende Ströme gemacht. Menschen wurden evakuiert - die Kirche gewährte Obdach.

19.07.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren