Reformprozess Opfer von Missbrauch sind nun Teil des Synodalen Weges

04.02.2021

Ziel des Synodalen Weges ist es, verloren gegangenes Vertrauen nach dem Missbrauchsskandal zurückzugewinnen. Betroffene waren aber bisher nicht eingebunden. Das ändert sich jetzt.

Papierfiguren halten sich an den Händen
Opfer von Missbrauch sind beim Reformprozess Synodaler Weg nun eingebunden. © patpitchaya -stock.adobe.com

Bonn – Opfer von Missbrauch in der katholischen Kirche arbeiten nun am Reformprozess Synodaler Weg aktiv mit. Das Präsidium des Synodalen Wegs hat beschlossen, dass Vertreter des Betroffenenbeirats der Deutschen Bischofskonferenz von nun an eingebunden werden sollen. Die drei Vertreter Johannes Norpoth, Kai Moritz und Johanna Beck sind im Rahmen der Online-Konferenz des Synodalen Weges am Donnerstag vorgestellt worden.

In eindringlichen Statements haben die Drei ihr Engagement und ihren Willen deutlich gemacht, sich und ihre Erfahrungen einbringen zu wollen. "Wir wollen mutig sein, wir wollen mit ihnen mutig sein", sagte Kai Moritz vor über 350 Teilnehmern.

Nicht-Beteiligung von Betroffenen war „Leerstelle“

Johannes Norpoth mahnte mehr Engagement bei der Aufarbeitung an: "Mit Betroffenen zu reden, ist vorteilhafter und empathischer, als über sie zu reden". In dem Zusammenhang zitierte er auch wiederholt Adolph Kolping: „Schön reden tut's nicht, die Tat ziert den Mann!“

Auch wenn das jetzige Mitwirken bei den Dreien positiv aufgenommen wird, hielt Norpoth mit klaren Worten nicht hinter dem Berg: „Es wäre schön gewesen, von Anfang an der Wegstrecke dabei gewesen zu sein.“ Auch Johanna Beck betonte, dass die Beteiligung von Betroffenen nun eine "Leerstelle" des Synodalen Wegs geschlossen hat. Der Synodale Weg wurde bereits im Januar 2020 begonnen.

Vertrauen zurückgewinnen

Der Synodale Weg ist die Konsequenz aus dem Öffentlichwerden des jahrzehntelangen Missbrauchsskandals. Die MHG-Studie von 2018 hat aufgedeckt, dass es dafür strukturelle und systemische Ursachen innerhalb der katholischen Kirche gibt. In ihrem Reformdialog auf dem Synodalen Weg wollen die deutschen katholischen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland beraten. Ein Ziel ist, nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Dass Betroffene nicht einbezogen wurden, ist bei den vergangenen Treffen immer wieder kritisiert worden. 

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Vogelperspektive auf Bischöfe, die zusammenstehen.
© Harald Oppitz/KNA

Treffen der katholischen Bischöfe Ende Februar digital

Wegen der Corona-Pandemie findet die Versammlung der Bischöfe als Online-Konferenz statt. Einer der Schwerpunkte ist ein Studientag zu den Kirchenaustritten.

09.02.2021

Blick auf Person im Schneidersitz, die an einem Laptop arbeitet
© asiandelight - stock.adobe.com

Synodaler Weg sollte digitale Möglichkeiten weiter nutzen

Zwei Tage hat die Synodalversammlung per Onlinekonferenz getagt. Das Format war coronabedingt so gewählt worden. Doch es sollte keine Ausnahme bleiben, meint Katharina Sichla.

08.02.2021

Unterlagen vom Synodalen Weg
© Synodaler Weg/Malzkorn

Die Wurzel des Synodalen Weges ist der Missbrauch

Zwei Tage hat sich die Synodalversammlung digital getroffen. Neben dem Vorstellen und dem Austausch über die Arbeitspapiere wurde der Ursprungsgedanke des Reformdialogs in den Blick genommen.

05.02.2021

Hand auf der "Stop" steht
© Irina - stock.adobe.com

Synodaler Weg berät über Missbrauch

Der Start der Onlinekonferenz stand im Schatten der Debatte um die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln. Kardinal Woelki äußerte sich dazu auch während der Onlineversammlung.

05.02.2021

Hände suchen in offenem Aktenschrank
© stokkete - stock.adobe.com

Synodaler Weg fordert Transparenz im Erzbistum Köln

Die Erklärung mit dem Titel "Transparenz und Verantwortung" klagt den Umgang mit der Aufarbeitung früherer Missbrauchsfälle an.

04.02.2021

Laptop mit laufender Videokonferenz

Kirchlicher Reformdialog wird als Videokonferenz fortgesetzt

Abermals betritt der Synodale Weg wegen Corona Neuland - diesmal in Form einer zweitägigen Videokonferenz. Die könnte spannend werden.

26.01.2021

Synodalversammlung: Menschen sitzen an Tischen
© Synodaler Weg/Malzkorn

Ein Jahr Synodaler Weg - Katholikenkomitee zieht Zwischenbilanz

Vor einem Jahr setzten katholische Bischöfe und Laien den Synodalen Weg in Gang. Mit Elan begann der Dialog zur Zukunft kirchlichen Lebens. Doch Corona und Missbrauchsskandal sorgen für Ernüchterung....

18.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren