Synodaler Weg "Ordensfrauen für Menschenwürde" ermutigen Reformkräfte

01.03.2021

Ämter neu definieren, Macht teilen – In einem veröffentlichten Schreiben der Bewegung fordern die Ordensfrauen Veränderungen in der katholischen Kirche. Der Reformprozess müsse Ergebnisse bringen.

Ordensfrauen
Die Gruppierung "Ordensfrauen für Menschenwürde" befürwortet den Synodalen Weg. © miss_mafalda - stock.adobe.com

München – Die Gruppierung "Ordensfrauen für Menschenwürde" hat die Reformkräfte in der katholischen Kirche ermutigt, im Rahmen des Reformprojekts Synodaler Weg weiter für Veränderungen einzutreten. Dieser Prozess könne und müsse - um Gottes und der Menschen willen - ein Erfolg werden, heißt es in einem am Sonntag in München veröffentlichten Papier der Bewegung. Sollte der Weg an Erneuerungswillen verlieren, "wäre das ein fatales Zeichen für unsere Kirche wie für die Gesellschaft. Das darf nicht geschehen."

Winzige Schritte

Im Synodalen Weg beraten deutsche Bischöfe und Laienvertreter seit 2019 über die Zukunft der katholischen Kirche. Ausgangspunkt ist eine jahrelange Kirchenkrise, die der Missbrauchsskandal verschärft hat. In der Debatte geht es vor allem um die Themen Macht, Priestertum und Sexualmoral sowie um die Rolle der Frauen in der Kirche.

Nach Ansicht der Ordensfrauen wird die Zukunft der Kirche von einem Reformstau beeinträchtigt. Vertröstungen und kleine "Reparaturen" reichten nicht mehr aus; es brauche stattdessen verbindliche Entscheidungen. In Bezug auf die Frauenfrage heißt es in der Erklärung: "Dass eine Untersekretärin im Vatikan Stimmrecht bei einer Bischofssynode erhält oder dass die deutschen Bischöfe unter dem Druck der Öffentlichkeit eine Frau zur Generalsekretärin ernennen, ist ein längst überfälliger, aber immer noch winziger Schritt in die richtige Richtung."

Hausgemachte Krise

Nach wie vor bezweifeln die Schwestern, das Kirchenmänner wüssten, "wozu wir berufen sind und wozu nicht". Deshalb sei es dringend nötig, dass Dienste, die bisher Frauen zugeordnet worden seien, und Ämter, die bisher nur Männern obliegen würden, neu definiert würden. Das setze voraus, dass die Zuordnung von allgemeinem und besonderem Priestertum neu gedacht werde, Gewalt geteilt und Ämter geschlechtergerecht ausgeübt würden. Dazu gehöre eine solide Trennung von sakramentaler Vollmacht und Leitungsmacht.

Die Krise der Kirche aufgrund der Missbrauchsfälle sei hausgemacht und nicht von der "bösen Welt" verursacht, heißt es in der Erklärung. Sie sei nicht von außen hineingetragen worden, sondern durch Strukturen verursacht, die Macht falsch einsetzten und so Missbrauch begünstigten. Diese Schuldgeschichte müsse angeschaut werden, auch wenn das nicht einfach sei. Ein Problem dabei sei das fehlende Unrechtsbewusstsein "einiger (oder vieler) Täter". (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Hand hebt sich aus Masse hervor
© Day Of Victory Stu - stock.adobe.com

Bayerns Katholiken debattieren über mehr Beteiligung in Kirche

Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern hat seine Frühjahrsvollversammlung abgehalten. Dabei ging es auch um die Forderung nach mehr Demokratie in der Kirche. Ausgerechnet ein Politiker goss dabei...

19.04.2021

Sr. Margareta liegt am Boden umgeben von ihren Mitschwestern
© Kiderle

Ewige Profess als Zeichen der Hoffnung

Sr. Margareta von den heiligen fünf Wunden OCD feierte im Karmelitinnenkloster St. Josef in Aufkirchen ihre Ewige Profess. Kardinal Marx dankte den Schwestern für ihre Treue zum Evangelium.

20.03.2021

Nonne sitzt in Kirche
© watman - stock.adobe.com

Feier der Ewigen Profess mit Kardinal Marx

Mit dem Gelübde von Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam geht am Samstag eine Schwester die lebenslange Bindung an den Konvent der Karmelitinnen ein - coronabedingt im engsten Kreis der Gemeinschaft.

18.03.2021

© IMAGO / Christian Mang

Frauenpower im Erzbistum

Zum Internationalen Frauentag schauen wir uns die Frauenkommission in der Erzdiözese München und Freising an: 19 Frauen stehen dem Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx beratend bei Frauenfragen...

08.03.2021

Bischof Georg Bätzing bei der Abschluss-Pressekonferenz zur erstmals als Online-Konferenz abgehaltenen Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe
© Sascha Steinbach/epa pool

"Im Schatten von Köln liegen erfolgreiche Aufklärungsvorgänge"

Nach "intensiven Gesprächen", so Bischof Bätzing, ist die erstmals als Online-Konferenz abgehaltene Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt stand erneut...

25.02.2021

Pater Hans Zollner
© Jesuiten

Glaubwürdige Prävention Präventionsexperte sieht kein Tabu bei Bischofs-Rücktritten

Im Podcast Würde.Leben mahnt der Experte P. Hans Zollner zur Übernahme von Verantwortung. Auch Bischöfe müssten Konsequenzen ziehen, wenn sie in der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch versagen. Das...

24.02.2021

Annemarie Auer, Elisabeth Stanggassinger, Anna Eichlinger vor dem Thesenpapier der Kirche Sankt Rupert in München.
© SMB/Sichla

Wie einst Luther: Frauen schlagen Thesen an die Kirchentür

Zugang für alle Menschen zu Weiheämtern, Bekämpfung von sexualisierter Gewalt oder auch die Aufhebung des Pflichtzölibats: Diese und weitere Forderungen hängen nun gut sichtbar am Eingang der Kirche...

21.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren