Weltfrauentag Ordensfrauen: Kirche verschleudert Charisma der Frauen weltweit

09.03.2021

Frauen sollen sich in allen Bereichen der Kirche einbringen können. So lautet die Botschaft einer Streaming-Konferenz der Organisation "Voices of faith" zum Weltfrauentag. Ordensfrauen aus aller Welt forderten Gehör und Gerechtigkeit.

Eine Frau sitzt in einer hinteren Kirchenbank in einer leeren Kirche, blickt zum Altar und betet.
Viele Frauen wünschen sich mehr Mitbestimmung in der Kirche. © stock.adobe.com - encierro

Aachen –  In englischer, französischer, spanischer und deutscher Sprache brachten die Frauen ihre Anliegen vor. Vernetzung sei ein Schlüssel, um der Forderung nach gleichen Rechten von Frauen in der Kirche Nachdruck zu verleihen, wie die Ordensschwestern mehrfach betonten.

Als einziger Mann sprach der Präsident von Missio Aachen, Dirk Bingener. Das Hilfswerk arbeite daran, Ordensfrauen auch in den entlegensten Teilen die technischen Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie mittels Social Media über ihre Sorgen und Wünsche reden können, sagte er. Darum arbeite man mit der Organisation "Voices of faith" zusammen. Eine junge Ordensfrau aus Afrika nahm das Votum von Missio auf. "Wir brauchen Geld und Bildung, damit wir unsere Ideen realisieren können", sagte sie.

Frauen Gehör verschaffen

Die Liechtensteinerin Chantal Götz gründete die Organisation "Voices of faith", um den Frauen in der Kirche mehr Gehör zu verschaffen. Vor drei Jahren wäre sie angesichts der katholischen Blockade in der Frauenfrage beinahe aus der Kirche ausgetreten, sagte Götz im Livestream. Die Missbrauchsfrage habe das kirchliche Leben beherrscht. "Eine Ordensfrau bezichtigte damals ihren Bischof, sie mehrmals angegangen zu haben." Dieses Beispiel habe sie ermutigt, weiterzumachen.

Die Benediktinerin Philippa Rath aus der Abtei Sankt Hildegard in Rüdesheim-Eibingen forderte, dass Frauen gleichberechtigt an allen Ämtern der Kirche teilhaben müssten. Sie kenne viele Frauen, die bereit wären, sich zu Priesterinnen weihen zu lassen. "Viele Charismen liegen brach", beklagte Rath. Sie sprach sich für eine diakonische Kirche aus, in der nicht der hierarchische Aspekt im Vordergrund stehe. Jetzt sei die Zeit da, um zu handeln. Die Stellung der Frau sei eine Überlebensfrage der Kirche, so Rath. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Nonne sitzt in Kirche
© watman - stock.adobe.com

Feier der Ewigen Profess mit Kardinal Marx

Mit dem Gelübde von Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam geht am Samstag eine Schwester die lebenslange Bindung an den Konvent der Karmelitinnen ein - coronabedingt im engsten Kreis der Gemeinschaft.

18.03.2021

Gruppenbild der Frauenkommission mit Kardinal Reinhard Marx
© EOM

Beharrlich und geduldig: Frauen beraten Kardinal

Ministrantinnen im Münchner Liebfrauendom – dass das heute der Fall ist, ist auch der Frauenkommission des Erzbistums München und Freising zu verdanken. Doch dabei soll es nicht bleiben: Sie arbeitet...

08.03.2021

Porträt Beate Gilles
© SASCHA STEINBACH/epa pool

Erstmals Generalsekretärin für Bischofskonferenz

Zum ersten Mal übernimmt eine Frau die Leitung des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz. Dies sei ein "sehr bewegender Moment", sagte die gewählte Generalsekretärin Beate Gilles zum Auftakt...

23.02.2021

BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier
© BDKJ-Bundesstelle/Christian Schnaubelt

Katholische Jugendverbandschefin wird als "Frau Europas" geehrt

Ein jugendfreundliches, demokratisches und solidarisches Europa ist die Vision von Lisi Maier. Die gebürtige Oberbayerin ist heuer eine von zwei Preisträgerinnen.

08.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren