Franziskanerin aus Schönbrunn Ordensschwester 105-jährig verstorben

08.10.2020

Schwester Maria Irenäa Linseisen konnte neben ihrem 105. Geburtstag heuer auch noch ihr 80-jähriges Ordensjubiläum feiern. Ein Nachruf auf die vermutlich älteste Bürgerin im Landkreis Dachau.

Schwester Maria Irenäa Linseisen
Schwester Maria Irenäa Linseisen feierte heuer noch ihr "Eichenjubiläum" als Ordensschwester. © Schönbrunn

Schönbrunn – Noch am 18. Juli konnte sie im Kreise ihrer Mitschwestern und Familienangehörigen ihren 105. Geburtstag feiern und war somit vermutlich die älteste Bürgerin im Landkreis Dachau. Jetzt ist Schwester Maria Irenäa Linseisen friedlich eingeschlafen und verstorben.

Mit 21 Jahren ist sie 1936 in das Kloster der Franziskanerinnen von Schönbrunn eingetreten, 1940 legte sie die erste, 1946 die Ewige Profess ab. Somit konnte sie dieses Frühjahr noch ihr 80-jähriges Ordensjubiläum, das sogenannte „Eichenjubiläum“, feiern. Sie stammt aus einer Landwirtsfamilie aus Willertshausen im Landkreis Freising, wo sie mit elf, zwischenzeitlich verstorbenen, Geschwistern aufgewachsen ist. Bis zum Klostereintritt arbeitete sie auf dem elterlichen Hof mit, sodass es verständlich war, dass sie auch im Kloster Schönbrunn 42 Jahre lang in der Landwirtschaft, in der Viehhaltung und im Ackerbau, davon 21 Jahre in Gut Häusern eingesetzt war.

Rüstig bis ins hohe Alter

Ab 1978 war die Schwester zunächst in verschiedenen Aufgabenbereichen innerhalb des heutigen Franziskuswerks Schönbrunn tätig, anschließend für zwölf Jahre in der Begleitung und Betreuung für Menschen mit Behinderung. Selbst schon alt geworden, half Schwester Irenäa ab 1994 in der Betreuung und Pflege ihrer Mitschwestern im Schwesternaltenheim St. Raphael, wo sie ab 2011 dann schließlich selbst betreut wurde. Bis ins hohe Alter half sie noch bei der Obsternte mit, hielt die Gartenanlage um das Haus in Ordnung oder kehrte die Wege.

Besondere Freude hatte Schwester Irenäa, wenn sie tagsüber die Vögel an der Vogeltränke vor ihrem Zimmer beobachten konnte. Sie freute sich über jeden Besuch und liebte es, wenn ihr die Mitschwestern oder die Mitarbeiterinnen aus der Tageszeitung und der Münchner Kirchenzeitung vorgelesen haben. (pm)


Das könnte Sie auch interessieren

Schwester Adelgunde
© Altmann

Schwester Adelgundes Gartltipps

Kompost, Dünger, Pflanzenauswahl - Die Missionsbenediktinerin aus Bernried betreibt ökologischen Landbau im Kloster und teilt ihre Erfahrung.

17.04.2021

Schwester Marjam mit der Noviziatsleiterin Schwester Eva Schlötterlein und Generaloberin Schwester Christine Mirlach
© Solanusschwestern

Neue Novizin bei den Solanusschwestern

Habit und weißer Schleier statt gewohnter Kleidung: Mit ihrer Noviziatsaufnahme und Einkleidung beginnt für Katreen Marzena die Einführung in das Ordensleben der Solanusschwestern.

29.10.2020

Abtei Praglia von außen
© Altmann

Besuch im größten Benediktinerkonvent Italiens

Kunstgefüllte Basilika, Klosterladen bekannt für Kosmetika, Nuklearphysiker als Abt - Die Abtei Praglia, in der Nähe von Padua, hat so manche Überraschung zu bieten.

23.09.2020

Kardinal Marx mit Mallersdorfer Schwestern
© Priesterseminar

Schwestern ziehen aus

Die Mallersdorfer Schwestern geben ihre Niederlassung im Münchner Priesterseminar auf. Ihr Abschied wurde gebührend gefeiert.

14.09.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren