Reise nach Südostafrika Papst appelliert an Politik und Religionen

06.09.2019

Friede, Aktualität und Lebensfreude - Diese Botschaften überbrachte Papst Franzsikus in Mosambik an Politiker, Kirchenvertreter und Jugendliche.

Mosambiks Präsident Filipe Jacinto Nyusi begrüßt Papst Franziskus.
Mosambiks Präsident Filipe Jacinto Nyusi begrüßt Papst Franziskus. © Independent Photo Agency - imago

Maputo – Mit Appellen an Politik, Religionen und die Jugend Mosambiks hat Papst Franziskus am Donnerstag seine knapp einwöchige Südostafrika-Reise begonnen. In der Hauptstadt Maputo forderte er die Politiker eindringlich zu mehr Anstrengungen für den Frieden auf, der "ein hartes Stück Arbeit" sei. Entschieden, mutig und beharrlich gelte es, weiter zu verkünden: "Nein zur Gewalt, die zerstört, ja zum Frieden und zur Versöhnung!"

Friedensabkommen

In seiner auf Portugiesisch gehaltenen Rede vor Politikern, Diplomaten und Vertretern der Zivilgesellschaft lobte der Papst die bisherigen Erfolge in dem von jahrzehntelangem Bürgerkrieg und Spannungen geschwächten Land. Im Präsidentenpalast erinnerte er an das im August unterzeichnete Friedensabkommen zwischen der von der Frelimo-Bewegung gestellten Regierung und der Renamo-Opposition.

Das Abkommen sieht unter anderem die endgültige Entwaffnung und zivile Wiedereingliederung der letzten Renamo-Rebellen sowie Wahlen Mitte Oktober vor. Allerdings hat ein Teil der Renamo-Rebellen angekündigt, das Abkommen nicht zu respektieren und die Wahlen zu boykottieren.

Aufruf an die Jugend

Mit Blick auf die im Frühjahr von Wirbelstürmen zerstörten Küstenorte betonte der Papst, er teile den Schmerz der Menschen. Er danke allen, die beim Wiederaufbau helfen, ausdrücklich auch der internationalen Gemeinschaft.

Bei einem interreligiösen Treffen rief Franziskus die Jugend auf, sich am Aufbau des Landes zu beteiligen. "Ihr seid nicht nur die Zukunft Mosambiks (...), ihr seid die Gegenwart", so das Kirchenoberhaupt. Junge Menschen sollten sich ihre Lebensfreude nicht durch Angst und Resignation rauben lassen; geteilte Lebensfreude sei "das beste Gegenmittel, um diejenigen Lügen zu strafen, die Trennung, Spaltung oder Gegensätze schaffen wollen", sagte er bei dem Treffen mit 5.000 jungen Christen, Muslimen und Hindus.

Am Puls der Zeit bleiben

Bei einer Ansprache an Bischöfe, Priester und Ordensleute in der Kathedrale von Maputo rief Franziskus die Kirche in Mosambik auf, sich mutig den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Wer vergangenen Zeiten nachweine, versteinere, warnte Franziskus. "Anstatt die 'Gute Nachricht' zu bekennen, verkünden wir eine aschgraue Botschaft, die niemandes Herz anzieht noch entflammt."

Angesichts einer "Krise der priesterlichen Identität" auch in Afrika gelte es eingefahrene Verhaltensweisen aufzugeben. "Verwenden wir Stunden und Tage darauf, die AIDS-kranke Mutter zu begleiten, das als Waise zurückgebliebene Kind, die Großmutter, die sich um viele Enkelkinder kümmert", appellierte der Papst an die rund 500 kirchlichen Mitarbeiter.

Weiter forderte er zu Einsatz für Inkulturation und den Aufbau des Landes auf. Andernfalls verpasse die Kirche die Chance, an historischen Prozessen teilzuhaben, und werde bloßer "Beobachter einer sterilen Stagnation der Kirche". Im Anschluss begab sich Franziskus zu einem Privatbesuch in das kirchliche Zentrum für Straßenkinder "Casa Mateus 25". Am Freitagnachmittag fliegt er nach Madagaskar weiter. Am Montag ist ein Tagesbesuch auf der Insel Mauritius geplant, bevor Franziskus am Dienstag nach Rom zurückkehrt. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus feiert Gottesdienst am Wallfahrtsort Maria, Königin des Friedens, in Port Louis, Mauritius.
© kna

Letzter Stop in Südostafrika Papst lobt Mauritius als Vorbild konstruktiver Vielfalt

Kulturell-ethnische und religiöse Vielfalt zu fördern, sieht Franziskus als das Erfolgsrezept von Mauritius. Der Mensch und nicht das Wirtschaftswachstum muss im Fokus stehen.

10.09.2019

Papst Franziskus bei der Ankunft in Mauritius, dem letzten Stop seiner Südostafrikareise.
© kna

Letzte Reisestation Papst besucht Mauritius

Auch beim letzten Stop seiner Südostafrikareise wird Papst Franziskus schon von unzähligen Gläubigen erwartet. Eine Messe und Treffen mit Vertretern aus Politik, Kirche und Zivilgesellschaft stehen...

09.09.2019

In Antananarivo (Madagaskar) hält Papst Franziskus eine Gebetsfeier für Jugendliche.
© KNA

Südostafrikareise Papst beklagt Korruption und Umweltzerstörung

Bessere Einkommensverteilung und umweltverträgliche Arbeitsplätze - Franziskus ermutigt die Madagassen zum Mitwirken an nötigen Veränderungen. Diese brauche es, um eine gerechte und nachhaltige...

09.09.2019

Papst Franziskus und Andry Rajoelina, Präsident von Madagaskar.
© kna

Papst in Madagaskar Franziskus verurteilt Korruption und Raubbau

Die zweite Station des Papstes in Afrika gilt Madagaskar als einem reichen Land, in dem Armut herrscht und die natürliche Vielfalt schwindet. Von den Bischöfen wünscht er mehr Einsatz für...

08.09.2019

Papst Franziskus vor seinem Flug in die mosambikanische Hauptstadt Maputo
© Independent Photo Agency - imago

31. Auslandsreise Papst Franziskus in Mosambik eingetroffen

Auf seiner einwöchigen Reise besucht der Heilige Vater zunächst das südostafrikanische Land, bevor er weiter nach Madagaskar und Mauritius reist.

05.09.2019

Papst Franziskus beim Einsteigen in ein Flugzeug. (Archiv)
© imago

Versöhnung, Kampf gegen Armut und Umwelt Papst reist nach Südostafrika

Mosambik, Madagaskar und Mauritius - sind die Ziele der 31. Auslandsreise von Papst Franziskus. Das Programm steht fest.

03.09.2019

Am hellroten Gewand und dem Birett sind die Kardinäle erkennbar.
© imago

Vatikan Franziskus kündigt 13 neue Kardinäle an

Zehn neue Männer sollen im Oktober den Kreis der Papstwähler verstärken. Wer sich im Dialog mit dem Islam und in sozialen Herausforderungen bewährt, scheint ein Kandidat nach dem Wunsch von...

02.09.2019

Papst em. Benedikt XVI. im Jahr 2015
© imago images/ZUMA Press

Missbrauchsdebatte Benedikt XVI. fühlt sich missverstanden

Der frühere Papst Benedikt XVI. fühlt sich in der Missbrauchsdebatte falsch verstanden. Er beklagt zugleich erneut eine Abwesenheit des Wortes "Gott" in der katholischen Theologie und in der...

26.08.2019

„Amazonas-Bischof“ Erwin Kräutler wird am 12. Juli 80 Jahre alt.
© kna

80. Geburtstag von Altbischof Erwin Kräutler Der Öko-Flüsterer des Papstes

Sein Engagement für die Menschen am Amazonas machte Bischof Erwin Kräutler zu einem der bekanntesten Oberhirten Lateinamerikas. Im Herbst rückt die Amazonas-Synode sein Lebenswerk in den Fokus.

11.07.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren