Jugendliche feiern Glauben Papst beginnt Weltjugendtag in Panama

24.01.2019

Endlich ist er da. Papst Franziskus ist in Panama eingetroffen. Das ist sein Programm für die nächsten Tage.

Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Panama.
Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Panama. © imago/Agencia EFE

Panama-Stadt – Papst Franziskus ist zu einem mehrtägigen Besuch beim katholischen Weltjugendtag in Panama eingetroffen. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) wurde er von Präsident Juan Carlos Varela und dessen Ehefrau Lorena Castillo auf dem internationalen Flughafen Tocumen willkommen geheißen. Die offizielle Begrüßung findet am Vormittag (Ortszeit) im Präsidentenpalast Las Garzas in Panamas Altstadt geplant. Franziskus hält sich bis Sonntag in dem zentralamerikanischen Land auf.

Bei der Landung bereiteten rund 2.000 Menschen dem Papst einen warmherzigen und von folkloristischen Elementen geprägten Empfang. Kinder in Landestracht überreichten ihm Blumen. Den Weg zur Vatikanbotschaft, wo Franziskus während der Tage in Panama residiert, legte der Papst teilweise im Papamobil zurück. Zahlreiche Weltjugendtagsgäste und Einwohner nutzten die Gelegenheit für einen ersten Kontakt mit dem Kirchenoberhaupt. Die zentrale Willkommensfeier auf dem Weltjugendtag findet am Abend (Ortszeit) an Panamas Küstenpromenade statt.

Willkommensfeier für den Glauben

Am Morgen (Ortszeit) wird der Papst von Staatspräsident Varela in dessen Amtssitz empfangen. Vorgesehen sind ein Gespräch unter vier Augen und eine kurze Begegnung mit der Familie des Präsidenten. Danach hält Franziskus eine Rede vor rund 700 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im nahe gelegenen Außenministerium. Dessen Sitz im Palacio Bolivar hat historische Bedeutung durch die Panama-Konferenz, auf der die jungen lateinamerikanischen Staaten ein Bündnis gegen europäische Einflussnahme schlossen.

Anschließend spricht Franziskus vor zentralamerikanischen Bischöfen. Das Bischofssekretariat Lateinamerikas und Panamas vereint katholische Kirchenvertreter aus Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama.

Am Abend findet die Willkommensfeier des Weltjugendtags für den Papst statt. Geplant ist ein von Liedern und Darbietungen begleitetes Abendgebet an der Küstenpromenade Cinta Costera. Daran sollen junge Katholiken aus den fünf Kontinenten mitwirken. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Weltjugendtag

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen knien auf dem Boden während der Gebetsvigil in Panama.
© kna

Abendgebet mit 300.000 Jugendlichen Papst beim Weltjugendtag: Gebt nie die Hoffnung auf

Hunderttausende junge Katholiken versammelten sich zum Abendgebet in Panama mit Papst Franziskus. Er ermutigte die Jugendlichen an die verwandelnde Kraft der Liebe Gottes zu glauben.

27.01.2019

nsassen hinter Gittern im Gefängnis "Cereso 3" in Ciudad Juarez am 17. Februar 2016.
© kna

Franziskus besucht Häftlinge in Panama Papst will Hoffnungssignal für Straftäter setzen

Die Zustände in lateinamerikanischen Gefängnissen sind meist katastrophal. Auch deshalb will das katholische Kirchenoberhaupt mit seinem Besuch in einer Jugendstrafanstalt ein Zeichen setzen.

25.01.2019

Jugendliche bei der Eröffnungsmesse des Weltjugendtages in Panama.
© imago/Agencia EFE

Weltjugendtag in Panama Rund 75.000 Pilger bei der Auftaktmesse

Der Weltjugendtag in Panama ist eröffnet - mit bunten Fahnen und Rufen nach Gerechtigkeit. Indes werfen die Krisen in Mittelamerika bereits einen Schatten auf die Großveranstaltung.

23.01.2019

© SMB/Hasel

Weltjugendtag Ein Lied für Panama

Weltjugendtage sind nur etwas für junge Leute? Stimmt nicht ganz. Die Münchner Familie Huyer-May widerlegt das Klischee.

22.01.2019

Der Weltjugendtag findet 2018 in Panama statt.
© imago/Agencia EFE

Panama 2.300 deutsche Teilnehmer beim Weltjugendtag

Am Dienstag beginnt der Weltjugendtag in Panama. Das erwartet die Teilnehmer in den nächsten Tagen.

21.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren