Abendgebet mit 300.000 Jugendlichen Papst beim Weltjugendtag: Gebt nie die Hoffnung auf

27.01.2019

Hunderttausende junge Katholiken versammelten sich zum Abendgebet in Panama mit Papst Franziskus. Er ermutigte die Jugendlichen an die verwandelnde Kraft der Liebe Gottes zu glauben.

Junge Menschen knien auf dem Boden während der Gebetsvigil in Panama.
Junge Menschen knien auf dem Boden während der Gebetsvigil in Panama. © kna

Panama-Stadt – Am vorletzten Tag des Weltjugendtages in Panama hat dieser am Samstagabend (Ortszeit) seinen atmosphärischen Höhepunkt erreicht. Im Metro Park südöstlich von Panama-Stadt feierte Papst Franziskus mit rund 300.000 jungen Menschen ein zweistündiges Abendgebet. Neben musikalischen und tänzerischen Darbietungen berichteten auch eine Familie, ein ehemaliger Drogenabhängiger und eine junge Palästinenserin von ihren Schicksalen und Glaubenserfahrungen.

Der Papst griff diese Zeugnisse in seiner Ansprache auf und ermunterte die Jugendlichen, das Leben in Liebe anzunehmen - "wie es kommt, mit all seiner Zerbrechlichkeit und Begrenztheit und oft all seinen Widersprüchen und Sinnlosigkeiten". Denn "nur das, was man liebt, kann gerettet werden". Gleichzeitig forderte er erneut Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen. Ebenso Erfahrungen von Gemeinschaft, um Halt zu finden und Perspektiven zu entwickeln.

An die Kraft der Liebe Gottes glauben

Viele junge Menschen heute fragten auch deshalb nicht mehr, ob es Gott gibt, weil sie das Gefühl hätten, dass sie selber für andere Menschen aufgehört hätten zu existieren. Was das Leben wirklich zerstöre, sei, "am Boden liegen zu bleiben und sich nicht helfen zu lassen", mahnte Franziskus.

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1
Vigilfeier in Panama mit Papst Franziskus.
Vigilfeier in Panama mit Papst Franziskus. © imago/Agencia EFE

Die christliche Botschaft lehre, dass die Welt nicht besser wäre, "wenn es weniger kranke, schwache, gebrechliche oder ältere Menschen gäbe oder weniger Sünder". Entscheidend ist es nach den Worten des Papstes, wenn es mehr Menschen gibt, die die Bereitschaft und den Mut aufbringen, an die verwandelnde Kraft der Liebe Gottes zu glauben.

Am Vormittag hatte der Papst in einem Gottesdienst in der renovierten Kathedrale der Hauptstadt einen neuen Altar geweiht. In seiner Predigt warnte er die versammelten Bischöfe, Priester, Ordensleute und Mitglieder von Laienbewegungen vor der "Versuchung der Hoffnungsmüdigkeit" und "grauem Pragmatismus". Der gefährlichste Glaubensirrtum heute sei es zu meinen, dass Christus und Christen "nichts mehr zu sagen noch zu geben hätten".

Papst Franziskus beim Mittagessen mit Jugendlichen.
Papst Franziskus beim Mittagessen mit Jugendlichen. © kna

Papst äußert sich zu Missbrauch in der Kirche

Bei einem Mittagessen mit zehn Teilnehmern unterschiedlicher Länder war der Papst von einer Teilnehmerin aus USA auch auf sexuellen Missbrauch angesprochen worden. Franziskus habe diesen als "schreckliches Verbrechen" bezeichnet, sagte sie anschließend vor Journalisten. Als Rat des Papstes für den Umgang mit der Krise nannte die junge Frau, die Opfer zu begleiten, als Kirche geeint zu bleiben und zu beten.

Die sogenannte Vigilfeier am Samstagabend ist einer der Höhepunkte der alle drei Jahre stattfindenden Weltjugendtage. Am Ende verbringen die Teilnehmer die Nacht auf dem Feld, wo am nächsten Morgen die Sonntagsmesse mit dem Papst den formalem Höhepunkt des knapp einwöchigen Treffens bildet. Zu dem Gottesdienst auf dem nach Johannes Paul II., dem Begründer der Weltjugendtage, benannten Feld, werden noch einmal mehr Menschen erwartet als bei der Vigilfeier.

Im Anschluss an die Messe wird der Papst eine Einrichtung für Aids-kranke Menschen besuchen. Die von der Kirche getragene Einrichtung wurde 2004 gegründet. Am Nachmittag trifft Franziskus in einem Sportstadion der Hauptstadt etliche Tausend Freiwillige des Weltjugendtages, um ihnen für ihren Einsatz zu danken. Nach einer Ansprache dort fährt er zum Flughafen, wo er von Staatspräsident Juan Carlos Varela verabschiedet wird und um 18 Uhr (Ortszeit) den Heimflug nach Rom antritt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Weltjugendtag

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus und Muhammad bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate
© Paul Haring/CNS photo/KNA

Franziskus in den Arabischen Emiraten Papst dankt für "herzliches Willkommen"

Papst Franziskus besucht als erster Papst die Arabische Halbinsel. Schwerpunkt der Reise ist der Dialog zwischen den Religionen.

04.02.2019

Blick auf Lissabon
© imago/Aurora Photos

Glaubensfest in Portugal Nächster Weltjugendtag in Lissabon

Der Weltjugendtag in Panama konnte nicht allzu viele Jugendliche aus Europa nach Lateinamerika locken. Das dürfte sich 2022 ändern.

27.01.2019

Vor der Abschlussmesse: Die Ankunft von Papst Franziskus.
© imago/Agencia EFE

Abschluss des Weltjugendtages Papst an die Jugend: Eure Zeit ist heute, nicht morgen

Mit einer halben Million Gläubigen hat Papst Franziskus eine Messe zum Abschluss des Weltjugendtages gefeiert.

27.01.2019

Jugendliche tragen ein großes Holzkreuz während des Kreuzwegs mit Papst Franziskus.
© kna

Weltjugendtag in Panama Papst betet mit Jugend Kreuzweg

Der Freitag beim Weltjugendtag ist traditionell den Themen Buße und Vergebung gewidmet. So war es auch in Panama.

26.01.2019

nsassen hinter Gittern im Gefängnis "Cereso 3" in Ciudad Juarez am 17. Februar 2016.
© kna

Franziskus besucht Häftlinge in Panama Papst will Hoffnungssignal für Straftäter setzen

Die Zustände in lateinamerikanischen Gefängnissen sind meist katastrophal. Auch deshalb will das katholische Kirchenoberhaupt mit seinem Besuch in einer Jugendstrafanstalt ein Zeichen setzen.

25.01.2019

Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Panama.
© imago/Agencia EFE

Jugendliche feiern Glauben Papst beginnt Weltjugendtag in Panama

Endlich ist er da. Papst Franziskus ist in Panama eingetroffen. Das ist sein Programm für die nächsten Tage.

24.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren