Weltweites Bischofstreffen Papst benennt Ziel des Missbrauchsgipfels

16.01.2019

Ende Februar treffen sich Bischöfe aus der ganzen Welt in Rom zum Thema Missbrauch. Papst Franziskus hat nun das wesentliche Ziel erläutert.

Papst Franziskus
Papst Franziskus © imago/Ulmer

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat das Ziel des weltweiten Bischofstreffens zum Thema Missbrauch Ende Februar in Rom erläutert. Es sei "ganz wesentlich", dass die Bischöfe nach ihrer Rückkehr aus Rom "die anzuwendenden Gesetze kennen sowie die notwendigen Schritte unternehmen, um Missbrauch zu verhindern, sich um die Opfer zu kümmern und sicherzustellen, dass kein Fall vertuscht oder begraben wird", heißt es in einer vom Vatikan am Mittwoch veröffentlichten Erklärung.

Gleichwohl solle das Bischofstreffen vom 21. bis 24. Februar "keine akademische Konferenz" sein. So sind neben Plenarrunden und Arbeitsgruppen auch eine Bußfeier sowie Vorträge von Betroffenen vorgesehen. Der Papst wolle an der gesamten Konferenz teilnehmen, teilte der Vatikan mit. Die Plenarversammlungen des viertägigen Treffens soll der frühere Vatikansprecher Federico Lombardi moderieren. Zum Abschluss der Bischofsversammlung am Sonntag ist eine Messe geplant.

Wichtige Etappe

"Ein weltweites Problem kann nur weltweit angegangen werden", begründet der Papst seine Entscheidung, die Vorsitzenden sämtlicher Bischofskonferenzen und Ostkirchen sowie Vertreter katholischer Orden in den Vatikan einzubestellen. Dieses solle keine Konferenz, sondern ein Treffen von Seelsorgern werden, bei dem es "auch um Gebet und geistliche Unterscheidung" gehe, heißt in der vom kommissarischen Pressesprecher Alessandro Gisotti verlesenen Erklärung.

Angesichts der hohen Erwartungen an das Treffen betont der Vatikan, dass die Kirche nicht erst am Anfang ihres Kampfes gegen Missbrauch stehe. Die Versammlung Ende Februar sei eine wichtige Etappe "auf dem schmerzhaften Weg", den die Kirche schon "seit 15 Jahren entschieden und ununterbrochen" gehe.

Dem Vorbereitungsgremium für das Bischofstreffen gehören Chicagos Kardinal Blase Cupich, Kardinal Oswald Gracias aus Bombay und Maltas Erzbischof Charles Scicluna sowie der deutsche Jesuit und Psychologe Hans Zollner als Leiter des päpstlichen Kinderschutzzentrums an. Beteiligt sind weiter der Leiter der päpstlichen Kinderschutzkommission, Kardinal Sean Patrick O'Malley, und die Italienerinnen Gabriella Gambino und Linda Ghisoni, Untersekretärinnen der Vatikanbehörde für Laien sowie Familie und Leben. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kuppel des Petersdoms im Vatikan
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/kna

Vatikan Fragen und Antworten zum Anti-Missbrauchsgipfel

Am Donnerstag beginnt im Vatikan ein internationaler Gipfel von Kirchenoberen zur Bekämpfung sexuellen Missbrauchs in der Kirche. Hier erfahren Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zu dem Treffen.

20.02.2019

Pater Klaus Mertes, Jesuit und Direktor des katholischen Kolleg Sankt Blasien
© Julia Steinbrecht/kna

Jesuit Mertes zu Anti-Missbrauchsgipfel "Über Machtstrukturen sprechen"

2010 brachte Pater Klaus Mertes Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche in Deutschland an die Öffentlichkeit. Im Interview spricht er über die aktuelle Situation in der Kirche und seine...

18.02.2019

Die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen kommen in Rom zusammen.
© kna

Bischofstreffen zu Missbrauch und Kinderschutz "Sehr wichtiger Gipfel"

Das vom Papst für Februar einberufene weltweite Bischofstreffen in Rom zu Missbrauch und Kinderschutz mit Opfern und externen Experten ist ein Projekt, bei dem die öffentlichen Erwartungen hoch sind.

18.02.2019

Symbolbild
© pixabay

Vergewaltigung Katholischer Diakon verurteilt

Ein katholischer Diakon ist in München zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann gab zu, eine 15-jährige Ministrantin vergewaltigt zu haben.

31.01.2019

© G.Tallent

Roman über Missbrauch Opfer, Überlebende und Heldin

Eltern sollten ihre Kinder lieben, sie schützen und stärken. Aber was, wenn sie sie auf verkehrte Art und Weise lieben, wenn ein Vater seine Tochter missbraucht sie von allen anderen Menschen...

29.01.2019

© Imago - Alexander Pohl

München am Mittag Polizist zieht Kraft aus seinem Glauben

Am Sonntag ist der Gedenktag des Hl. Sebastian. Auch die Münchner Polizisten feiern ihren Schutzpatron. Einer von ihnen erzählt aus diesem Anlass, wieso der christliche Glaube gerade in seinem Beruf...

18.01.2019

© KNA

Missbrauchsakten gehen an Staatsanwaltschaften Schmerzhafte Wundreinigung

Der Schritt tut weh, ist aber unvermeidlich. Dass alle bayerischen Oberhirten das erkannt haben, verdient Respekt.

17.12.2018

Laut der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz haben sich von 1946 bis 2014 1.670 Kleriker an 3.677 Kindern vergangen.
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauch Bayerns Bistümer stellen Justiz Akten zur Verfügung

Die bayerischen Diözesen haben den Staatsanwaltschaften Akten zu Missbrauchsfällen übergeben. Einen Überblick zum Stand der Dinge in den einzelnen Bistümern, lesen Sie hier.

14.12.2018

Deutsche Bischöfe haben weitere Maßnahmen gegen Missbrauch beschlossen.
© Michail Petrov - stock.adobe.com

Katholische Kirche Bischöfe beschließen Maßnahmen gegen Missbrauch

Mehrere Projekte wurden vom Ständigen Rat der Bischofskonferenz beschlossen. Die "Wir sind Kirche"-Bewegung übt Kritik an den Bischöfen.

20.11.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren