Petersplatz statt Kolosseum Papst betet Kreuzweg mit Texten von Strafgefangenen

10.04.2020

Wegen der Corona-Pandemie fand die Feier nicht wie üblich am Kolosseum statt, sondern auf dem nahezu menschenleeren Petersplatz.

Papst Franziskus mit Kreuz
Papst Franziskus betet den Kreuzweg. (imago images / Pacific Press Agency) © imago images / Pacific Press Agency

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat am Karfreitagabend den traditionellen Kreuzweg in Erinnerung an das Leiden Jesu gebetet. Wegen der Corona-Pandemie fand die Feier nicht am römischen Kolosseum, sondern auf dem nahezu menschenleeren Petersplatz statt. Seit 1964 zählte die Zeremonie bei dem antiken Amphitheater für Zehntausende Pilger und Besucher zu den stimmungsvollsten Momenten der römischen Osterfeierlichkeiten.

Die Texte für den diesjährigen Kreuzweg stammten von Insassen und Mitarbeitern der Haftanstalt "Due Palazzi" in Padua. Die Autoren, die anonym blieben, schilderten anhand der 14 Stationen Jesu von der Verurteilung bis zum Begräbnis ihre persönlichen Erfahrungen mit Schuld und Leiden. Der 83-jährige Franziskus verfolgte die Meditationen von den Stufen des Petersdoms.

Journalisten und Obdachlose anwesend

Wie bei anderen Feiern dieser Karwoche war das mittelalterliche Kruzifix aus der römischen Kirche San Marcello al Corso ausgestellt. Seit dem Pestjahr 1522 wird es von Gläubigen besonders verehrt.

Je fünf Personen aus der Justizvollzugsanstalt und dem vatikanischen Gesundheitsamt geleiteten ein schlichtes Holzkreuz über die einzelnen Etappen. Fackelschalen markierten den Prozessionsweg. Außer Journalisten an der Absperrung des Petersplatzes wohnten lediglich Obdachlose unter den Kolonnaden der Feier bei. Fernsehanstalten und vatikanische Medien übertrugen die Andacht live.

Was bedeutet "Kreuzweg"?

Ein Kreuzweg erinnert an das Leiden und Sterben Jesu. Es handelt sich um einen Wallfahrtsweg, bei dem der Beter den einzelnen Stationen des Weges Jesu von der Verurteilung bis zum Kreuzestod folgt. Der Begriff meint auch eine Andachtsform, bei der der Beter den Leidensweg innerlich nachvollzieht. In nahezu jeder katholischen Kirche gibt es 14 bildliche Darstellungen, die den Leidensweg zeigen. Nachgebildet wird der in der Bibel beschriebene Weg Jesu über die Via Dolorosa, die schmerzensreiche Straße, in Jerusalem, von der Burg Antonia, wo Pontius Pilatus Jesus zum Tode verurteilte, bis zur Stelle von Golgatha, wo er am Kreuz starb. Das Abendland pflegt diese Art des Gebetes seit dem 15. Jahrhundert. Die Festlegung der Zahl der Kreuzweg-Stationen auf 14 erfolgte im 18. Jahrhundert. Das Kreuzweg-Gebet geschieht heute oft während des Abschreitens eines entsprechenden Bilderzyklus. (kna)

Jeder Mensch kann Vergebung erfahren

Papst Franziskus hatte die Gestaltung der Meditationen lange vor der Corona-Krise den Häftlingen und Gefängnismitarbeitern übertragen. In der Vergangenheit drängte das Kirchenoberhaupt immer wieder auf eine Justiz, die eine Wiedereingliederung von Straftätern in den Mittelpunkt stellt, und betonte die Möglichkeit der Vergebung für jeden Menschen.

In der Andacht betete er unter anderem für Personen, die wie Jesus zum Tod verurteilt seien, wie für jene, die den Platz "auf dem höchsten Richterstuhl" einnehmen wollten. Zu den Autoren der persönlichen Zeugnisse gehörten Eltern, die nach der Ermordung ihrer Tochter keinen Frieden finden, eine Mutter, die sich durch ihren straffälligen Sohn der Stigmatisierung ausgesetzt sieht, ein zu lebenslanger Haft Verurteilter, der sich mit seiner Schuld nicht abfinden kann, aber auch ein Priester, der zehn Jahre lang um seinen Freispruch von falschen Anschuldigungen kämpfen musste. (kna)

Die Texte des Kreuzwegs, die am Karfreitag auf dem Petersplatz verlesen wurden, finden Sie auf der Homepage von Vatican News zum Nachlesen. 

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx kniet vor dem Kreuz im Münchner Liebfrauendom
© Screnshot/SMB

Der Tod Jesu: Keine Niederlage, sondern Sieg

Den Tod als Sieg begreifen? Der Erzbischof von München und Freising erklärt in seiner Predigt, wie das möglich ist.

10.04.2020

Papst Franziskus liegt ausgestreckt auf dem Boden
© imago images / Ulmer

Papst erinnert im leeren Petersdom an Tod Jesu

Am Boden ausgestreckt betete Papst Franziskus vor einem mittelalterlichen Kreuz. Die Liturgie wurde dieses Jahr anlässlich der Corona-Pandemie geändert.

10.04.2020

Dornenkrone
© Javier C. Acosta - stock.adobe.com

Der Karfreitag Drei Fragen und Antworten zum Karfreitag

Jesus stirbt für uns Menschen am Kreuz. Ein wichtiger Tag für alle Christen.

10.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren