Brief an alle Christen Papst bittet um Vergebung wegen Missbrauch

20.08.2018

Papst Franziskus hat sich in einem Brief an alle Christen gewandt. Neben der Bitte um Vergebung, formuliert er darin eine klare Forderung an alle Katholiken.

Papst Franziskus hat sich mit einem Brief an alle Katholiken gewandt. (Archivbild)
Papst Franziskus hat sich mit einem Brief an alle Katholiken gewandt. (Archivbild) © imago

Vatikanstadt – In einem Brief an alle Christen bittet Papst Franziskus um Vergebung für das Versagen der Kirche im Umgang mit Missbrauch an Kindern und anderen Schutzbedürftigen. In dem knapp vierseitigen Schreiben, das der Vatikan am Montagmittag veröffentlichte, kritisiert der Papst Klerikalismus und fordert alle Katholiken auf, sich gegen eine solche Kultur zu engagieren. Das Kirchenoberhaupt reagiert damit auf den jüngsten Bericht einer Grand Jury im US-Bundesstaat Pennsylvania, der am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde, auf die Entwicklung in Chile sowie anhaltende Diskussionen vor seinem Besuch in Irland am kommenden Wochenende.

Scham und Reue

"Mit Scham und Reue geben wir als Gemeinschaft der Kirche zu, dass wir nicht dort gestanden haben, wo wir eigentlich hätten stehen sollen und dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben, als wir den Umfang und die Schwere des Schadens erkannten", heißt es in dem Brief. Der Schrei der Opfer sei stärker gewesen "als die Maßnahmen all derer, die versucht haben, ihn totzuschweigen" oder die meinten, das Leid mit Entscheidungen zu kurieren, die alles nur schlimmer gemacht hätten. Dazu zitiert Franziskus den Satz aus dem Lobgesang Marias im Lukasevangelium: Gott "zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen."

Falsches Verständnis von Autorität in der Kirche

Dringend müsse die Kirche noch einmal ihre "Anstrengung verstärken, den Schutz von Minderjährigen und von Erwachsenen in Situationen der Anfälligkeit zu gewährleisten". Dabei würdigt der Papst die bisher in verschiedenen Teilen der Welt unternommenen "notwendigen Aktionen und Sanktionen" und eine "Null-Toleranz-Haltung". Zwar zeigten diese inzwischen Wirkung, seien allerdings "mit Verspätung angewandt" worden. Als eine der Hauptursachen für den sexuellen sowie psychischen Missbrauch benennt der Papst "Klerikalismus, sei er nun von den Priestern selbst oder von den Laien gefördert". Dieser erzeuge eine Spaltung, "die dazu anstiftet und beiträgt, viele der Übel, die wir heute beklagen, weiterlaufen zu lassen". Klerikalismus beruhe auf einem falschen Verständnis von Autorität in der Kirche - "sehr verbreitet in zahlreichen Gemeinschaften, in denen sich Verhaltensweisen des sexuellen Missbrauchs wie des Macht- und Gewissensmissbrauchs ereignet haben".

Podcast-Tipp

7§§Claudia Mönius war 11 als sich zum ersten Mal ein Pfarrer an ihr verging. Fünf Jahre lang ging das so. Heute macht sie anderen Menschen Mut als Coach und Beraterin. Sie war zu Gast in der Sendung "Hauptsache Mensch" im Münchner Kirchenradio. Hier finden Sie den Podcast.§§

Franziskus zitiert dabei aus einer Karfreitagsbitte von Kardinal Joseph Ratzinger von 2005: "Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und gerade auch unter denen, die im Priestertum ihm (Christus) ganz zugehören sollten? Wie viel Hochmut und Selbstherrlichkeit?" Gleichwohl müsse das gesamte Volk Gottes sich daran beteiligen, auf die Übel des Missbrauchs und der Vertuschung zu antworten. "Alles, was man unternimmt, um die Kultur des Missbrauchs aus unseren Gemeinschaften auszumerzen, ohne alle Glieder der Kirche aktiv daran teilhaben zu lassen", werde nicht die nötige Dynamik "für eine gesunde und wirksame Umgestaltung" erzeugen, so der Papst. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Stationen der Reise Papst Franziskus besucht Litauen

Vom 22.-25. September ist Papst Franzikus im Baltikum. Seit 25 Jahren engagiert sich dort das Renovabis. Das Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche hat sich die Stationen seiner Reise angeschaut.

21.09.2018

Papst Franziskus im Papamobil
© imago

Besuch von Litauen, Lettland und Estland Papst stellt Freiheit ins Zentrum der Baltikum-Reise

Im Vorfeld seiner Baltikum-Reise hat sich Franziskus mit einer Videobotschaft an die Bevölkerung gewandt.

20.09.2018

Die Kuppel des Petersdom in Rom
© EOM

Internationale Versammlung Vatikan: Großes Bischofstreffen zu Missbrauch im Februar

Es ist das erste Mal, das Papst Franziskus die Leiter aller Bischofskonferenzen zum Thema Missbrauch versammelt. Er will sich mit ihnen über die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche beraten.

12.09.2018

Die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz wird Ende September offiziell veröffentlicht.
© takasu - stock.adobe.com

Zur Missbrauchskrise in der Kirche Münchner Erzbistum sieht sich in Aufarbeitung bestätigt

Bundesweit 3.677 Opfer sexueller Übergriffe in den Jahren von 1946 bis 2014: Medienberichten zufolge ist das das Ergebnis der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz. „Erschütternd und...

12.09.2018

Am 25. September 2018 stellen die deutschen Bischöfe neue Forschungsergebnisse vor.
© Sven Hoppe - stock.adobe.com

Forschungsergebnisse Deutsche Bischöfe stellen Studie zu Missbrauch vor

Das Thema Missbrauch erschüttert weiterhin die Kirche. Nach den USA und Chile rückt bald wieder Deutschland in den Blick: Die Bischöfe stellen neue Forschungsergebnisse vor.

05.09.2018

Ein erneuter Missbrauchsskandal überschattet die katholische Kirche.
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Skandal in der katholischen Kirche Wider das Abstumpfen bei sexuellem Missbrauch

Wieder ein Skandal: Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Doch der große öffentliche Aufschrei bleibt irgendwie aus. Ein Kommentar.

20.08.2018

Ein erneuter Missbrauchsskandal überschattet die katholische Kirche.
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Skandal in der katholischen Kirche Wider das Abstumpfen bei sexuellem Missbrauch

Wieder ein Skandal: Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Doch der große öffentliche Aufschrei bleibt irgendwie aus. Ein Kommentar.

20.08.2018

© Imago/Photocase

Malteser Momente Kein Raum für Missbrauch

Missbrauchs-Skandale erschüttern die Kirche. Was haben katholische Verbände wie die Malteser seitdem in puncto Prävention unternommen?

05.08.2018

v.l. Robert Berger, Pater Stefan Maria Huppertz, Gregor Schweitzer
© SMB/Sichla/privat

Leben als Priester Schon mal geschämt, Teil der katholischen Kirche zu sein?

Ein zukünftiger Priester, ein aktiver Pfarrer und ein Geistlicher im Ruhestand stellen sich den Fragen zu ihrer Berufung, ihren Zweifeln und der Zukunft der Kirche.

26.06.2018

Erinnerung und Mahnung: Das Kreuz im Ordinariatskonferenzsaal, das Generalvikar Peter Beer während des Missbrauchsskandal jeden Tag begleitet hat.
© SMB/Fleischmann

Kreuze im Erzbistum: Ordinariat München Der lädierte Christus

Ein Kruzifix in einem Sitzungssaal erinnert Generalvikar Peter Beer an den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche.

30.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren