Kreuzweg am Kolosseum Papst Franziskus betet mit 20.000 Menschen

30.03.2018

Die Kreuzwegandacht gehört zu den stimmungsvollsten Momenten der Osterfeierlichkeiten in Rom. Dabei übernahmen Jugendliche eine entscheidende Aufgabe.

Pilger stehen mit Kerzen in den Händen vor dem Kolosseum.
Pilger stehen mit Kerzen in den Händen vor dem Kolosseum. © KNA

Rom – Papst Franziskus hat am späten Karfreitagabend mit rund 20.000 Gläubigen am römischen Kolosseum den traditionellen Kreuzweg gebetet. Aus Sicherheitsgründen hatten die Behörden das Gelände weiträumig abgesperrt. Die Kreuzwegandacht im Schein tausender Kerzen und Fackeln an dem antiken Amphitheater zählt zu den stimmungsvollsten Momenten der Osterfeierlichkeiten in Rom. Trotz der derzeit kühl-feuchten Witterung reisten dazu Christen aus Italien und der ganzen Welt an.

Gefühle und Gedanken junger Menschen

Die Meditationstexte zu den einzelnen Stationen, die den Weg Jesu zum Kreuz nachzeichnen, hatten in diesem Jahr Schüler einer römischen Oberschule verfasst. Darin beschrieben sie Gefühle und Gedanken junger Menschen angesichts des Leidens Jesu. So erinnerten sie an Gleichgültigkeit angesichts alltäglicher Ungerechtigkeit, an das Leid von Müttern wegen der Nöte ihrer Kinder, aber auch an Spott und Hass in den Sozialen Netzwerken und die Schwierigkeit, diese zu vergeben.

Schlussgebet über die Scham der Alten

Während der Feier trugen Gläubige ein schlichtes Holzkreuz aus dem Innern des Kolosseum hinauf auf den Palatin-Hügel. Dieses Jahr übernahmen diesen Dienst unter anderem die Schüler der römischen Schule mit ihrem Religionslehrer, eine syrische Familie, ein Mädchen im Rollstuhl, zwei aus dem Irak geflohene Ordensfrauen sowie der Bischofsvikar des Bistums Rom, Angelo De Donatis.

Papst Franziskus sprach in seinem Schlussgebet über die Scham der Alten, weil sie den Jungen eine zerbrochene Welt voller Kriege und Egoismus hinterließen. Zugleich betonte der Papst die christliche Hoffnung, die bis heute Menschen und Völker dazu inspiriere, Böses mit Gutem zu vergelten. (kna)

Kreuzweg

Ein Kreuzweg erinnert an das Leiden und Sterben Jesu. Es handelt sich um einen Wallfahrtsweg, bei dem der Beter den einzelnen Stationen des Weges Jesu von der Verurteilung bis zum Kreuzestod folgt. Der Begriff meint auch eine Andachtsform, bei der der Beter den Leidensweg innerlich nachvollzieht.


Das könnte Sie auch interessieren

Ostermesse auf dem Petersplatz (Archivbild 2016)
© imago

Ostermesse und Segen „Urbi et orbi“ Papst Franziskus: Gott überrascht

Zehntausende waren auf den Petersplatz zum Gottesdienst und Ostersegen mit Papst Franziskus gekommen. Er hielt eine kurze, frei gehaltene Predigt.

01.04.2018

Papst Franziskus am Gründonnerstag 2018.
© imago

Osternacht mit Papst Franziskus Gott bricht in die Geschichte ein

Tausende Gläubige haben mit Papst Franziskus die Messe im Petersdom gefeiert. Er warnte davor gegen Ungerechtigkeiten nichts zu unternehmen.

31.03.2018

Ostermesse in der Grabeskirche in Jerusalem (Archivbild)
© Imago

Ostervigil in der Grabeskirche Katholiken in Jerusalem feiern Ostermesse

Ostern löst nicht alle Probleme. Aber das Fest kann zu einem neuen Blick auf uns selbst und unsere Geschichten befähigen. So hieß es in der Predigt zur Feier der Ostervigil in der Grabeskirche.

31.03.2018

Die Karfreitagsprozession führt von der Jesuitenkirche Sankt Michael durch die Neuhauser und die Kaufingerstraße zum Marienplatz.
© Kiderle

Kreuzweg der Völker Kardinal Marx: Christen sollen auf Muslime in Deutschland zugehen

Gläubige verschiedener muttersprachlicher Gemeinden haben den Kreuzweg durch die Münchner Innenstadt gestaltet. Kardinal Reinhard Marx rief zu Versöhnung und Freundschaft auf.

30.03.2018

Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für neues Leben.
© AdobeStock/emmi

Das wichtigste Fest der Christen Fragen und Antworten rund um Ostern

Ostern steht vor der Tür - das älteste und wichtigste Fest der Christen in aller Welt. Warum und wie wird es gefeiert? Was hat es mit Hasen und Eiern zu tun?

29.03.2018

Vielerorts steht an Karfreitag Fisch auf der Speisekarte.
© Dar1930 - stock.adobe.com

Brauchtum Was an Karfreitag auf den Tisch kommt

Karfreitag ist in der katholischen Kirche ein strenger Buß- und Fastentag. In den oberbayerischen Klostergaststätten kommt aber nicht nur Fisch auf den Tisch.

29.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren