Missbrauchsskandal Papst Franziskus entlässt Ruhestandspriester aus Klerikerstand

22.01.2020

Der Geistliche aus der rumänischen griechisch-katholischen Diözese Oradea Mare hat sich nachweislich anfang der 2000er in Würzburg schuldig gemacht.

Symbolfoto
Der Täter wurde aus dem Klerikerstand entlassen. © takasu - stock.adobe.com

Würzburg/Rom – Papst Franziskus hat einen Ruhestandspriester der rumänischen griechisch-katholischen Diözese Oradea Mare wegen sexuellen Missbrauchs aus dem Klerikerstand entlassen. Der 58-jährige V. war mehrere Jahre in der Diözese Würzburg tätig, wie die Pressestelle des Bistums am Dienstag mitteilte. Mit der Entscheidung des Papstes vom 5. Dezember 2019 seien V. nun alle mit dem Klerikerstand verbundenen Rechte und Pflichten entzogen.

Das Schreiben der römischen Kongregation für die Glaubenslehre wurde Bischof Franz Jung den Angaben nach über die Apostolische Nuntiatur in Berlin am 15. Januar 2020 zugestellt. Generalvikar Thomas Keßler und Offizial Stefan Rambacher hätten V. die Entscheidung am vergangenen Montag im Bischöflichen Ordinariat eröffnet, die damit rechtswirksam sei. Gegen den Ausschluss aus dem Klerikerstand sei kein Rechtsmittel mehr möglich. Die Diözese Würzburg bedauere zutiefst das schwere Leid, das durch V. Opfern und deren Familien widerfahren sei, hieß es. Sie verurteile das Verhalten des Mannes "in aller Deutlichkeit".

Auch weltliche Strafe

Der laut Weiheurkunde griechisch-katholisch geweihte Priester war von 2000 bis 2002 als Pfarradministrator im Bistum Würzburg tätig. Während dieser Tätigkeit beging er 2002 einen sexuellen Missbrauch in zwei sachlich zusammentreffenden Fällen zum Nachteil eines seinerzeit elfjährigen Jungen. Mit rechtskräftigem Strafbefehl eines Amtsgerichts wurde er in Folge zu zehn Monaten Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Zudem untersagte die Glaubenskongregation 2002 laut Mitteilung einen Einsatz des Mannes in der ordentlichen Seelsorge. 2017 erhielt das Bistum Würzburg demnach einen neuen Hinweis auf einen sexuellen Missbrauch in den 1990er Jahren in einem österreichischen Kloster, den V. dann gegenüber Generalvikar Keßler gestand. Ferner habe das Bistum 2018 erfahren, dass V. im Ehrenamt Unterricht gegeben habe und es dabei zu Kontakt mit Minderjährigen gekommen sei. Anfang 2019 sei ein weiterer Missbrauchsverdacht aus den 1980er Jahren gegen V. aufgekommen.

Bischof Jung legte schließlich der Glaubenskongregation in Rom eine umfangreiche Dokumentation zu V. vor und bat um dessen Entlassung aus dem Klerikerstand, wie es vom Bistum weiter hieß. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Schatten eines Kruzifixes auf einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Aufarbeitung und Entschädigung Zehn Jahre Missbrauchsskandal

Im Januar 2010 werden die ersten Missbrauchsfälle bekannt. Bis heute dauert der Aufarbeitungsprozess an. Experten fordern mehr Anstrengung.

28.01.2020

Schatten eines Kreuzes an einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Verjährungsfristen und Todesfälle Kaum neue Strafverfolgungen bei Missbrauchsfällen

Viele Opfer sind enttäuscht: Nicht nur in Bayern wird es wohl kaum neue Strafverfahren gegen Missbrauchstäter geben. Fast alle Fälle sind verjährt. Daran ändert auch die große Studie von 2018 nichts.

21.01.2020

sexuellen Mißbrauch verhindern

Sendung vom 17. Januar Sexuellen Mißbrauch in der Kita verhindern

Wie nah dürfen sich Kinder und Pädagogen in der Kita kommen und wie findet man Wege die sexuelle Entwicklung von Kindern gut zu begleiten? Der Verein Amyna bietet Pädagogen und Eltern Unterstützung...

17.01.2020

Papst Franziskus setzte den Erlass gegen Widerstand im Vatikan durch.
© imago/Independent Photo Agency Int.

Anti-Missbrauchgipfel Mehr Transparenz bei Missbrauchsfällen

Kirchliche Verfahren gegen Missbrauchstäter fallen nicht mehr unter das "Päpstliche Geheimnis".

18.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren